Die Reaktionen zum Gruden-Beben in der NFL - Bildquelle: getty/TwitterDie Reaktionen zum Gruden-Beben in der NFL © getty/Twitter

München/Las Vegas - Jon Gruden ist nicht länger Head Coach der Las Vegas Raiders.

Der öffentliche Druck auf seine Person wurde in den letzten Tagen immer größer. Zuvor hatte die "New York Times" E-Mails aus Grudens Vergangenheit veröffentlicht, in denen sich der Coach rassistisch, sexistisch und homophob ausgedrückt hatte.

Vor zehn Jahren, während des Lockouts 2011, hatte Gruden eine E-Mail an den damaligen Präsidenten des Washington Football Teams gesendet. Darin schrieb Gruden, der schwarze Präsident der NFL-Spielervereinigung, DeMaurice Smith, habe "Lippen so groß wie Michelin-Reifen".

Weitere Gruden-Mails offenbar durchgesickert

Die "New York Times" veröffentlichte einen Artikel über weitere E-Mails von Gruden aus der Zeitspanne von 2011 bis 2018. Laut Bericht soll sich Gruden unter anderem abfällig über weibliche Schiedsrichter, schwule Football-Profis und den Hymnen-Protest geäußert haben. Auch NFL-Boss Roger Goodell wurde demnach beleidigt.

Im Netz sorgt der Rückzug des Head Coaches für Zustimmung. Es gibt aber auch kritische Stimmen.

ran fasst die ersten Netzreaktionen zum Gruden-Beben zusammen

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.