John Kuhn (l.) und Aaron Rodgers spielten neun Jahre gemeinsam bei den Green... - Bildquelle: GettyJohn Kuhn (l.) und Aaron Rodgers spielten neun Jahre gemeinsam bei den Green Bay Packers. © Getty

München - In der Thematik rund um einen möglichen Abgang von Aaron Rodgers von den Green Bay Packers melden sich immer mehr Ex-Profis zu Wort.

So hat nun auch der frühere Fullback John Kuhn seine Ansicht zu den Wechselgedanken des Quarterback-Superstars geteilt. Neun Jahre lang spielten beide gemeinsam in Wisconsin, gewannen zusammen Super Bowl 45. Nach Meinung von Kuhn ist die Situation zwischen A-Rod und den Packers zwar verfahren, eine Lösung aber nicht unmöglich.

"Ich habe mit Aaron Rodgers gesprochen", erklärte der Ex-Profi im Gespräch mit "Pro Football Talk". "Ich werde nicht genau sagen, worüber wir gesprochen haben. Aber ich kann sagen, dass er im Zwiespalt ist, weil er es liebt, Football zu spielen. Dieser Mann lieb es, ein Green Bay Packer zu sein", so der 38-Jährige weiter.

Rodgers will würdevolles Karriereende

Was Rodgers vor allem zu denken gibt, ist demnach die Tatsache, wie die Laufbahnen von anderen großen Spielern beendet wurden.

"Er hat Freunde gehen sehen. Er hat gesehen, wie die Karriere von Brett Favre zu Ende ging. Er hat all diese Dinge vor seinen Augen ablaufen sehen und sich dazu während seiner gesamten Laufbahn Notizen gemacht. Er hat einige Karrieren miterlebt, die nicht so zu Ende gebracht wurden, wie sie hätten sein können oder sollen. Er versucht einfach, sein Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen", ist sich Kuhn sicher.

"In dieser Hinsicht bewundere ich ihn wirklich, denn nicht viele Spieler in der NFL haben diese Möglichkeit. Ich hatte sie ganz sicher nicht. Ich habe so lange gespielt, bis mir jeder gesagt hat, dass ich nicht mehr spielen kann, und das ist ein demütigendes Gefühl. Aaron Rodgers hat die Möglichkeit, zu versuchen, ein bisschen von dieser Macht zurückzuerlangen."

In einem Team wie den Packers, das keinen alleinigen Owner hat, ist Rodgers einer der wenigen Spieler, der einen potenziellen Machtkampf mit dem General Manager gewinnen könnte.

Kuhn glaube an Lösung mit den Packers

Doch während Spielmacher-Legende Brett Favre glaubt, dass A-Rod die Packers sicher verlässt, malt Kuhn ein anderes Bild.

"Letztendlich glaube ich wirklich, dass Aaron zurück nach Green Bay kommen will, aber er will es nicht mit einem Lame-Duck-Vertrag machen. […] Ich denke, dass er eine Versicherung will, dass er eine langfristige Starting-Quarterback-Option sein wird, und ich glaube, das ist etwas, was ihn dazu bewegen würde, sich mit dem Team zu versöhnen und in dieser Saison zurückzukommen", sagte der frühere Fullback.

"Ich glaube immer noch, dass es hier die Möglichkeit einer Lösung gibt. Es wird aber zwei Männer brauchen, die sich für einen Moment eingraben und versuchen, sich irgendwo in der Mitte zu treffen, wo beide glücklich sind."

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.