Aaron Rodgers bekommt weiter Unterstützung aus dem Team. - Bildquelle: imago images/ZUMA WireAaron Rodgers bekommt weiter Unterstützung aus dem Team. © imago images/ZUMA Wire

München/Green Bay - Die beiden All-Pros im Team der Green Bay Packers, Davante Adams und David Bakhtiari, gelten als enge Freunde von Aaron Rodgers und unterstützen ihren Quarterback auch nach den erneuten Diskussionen um sein Fehlen bei den Mini-Camps der Packers in der Öffentlichkeit. 

Adams: "Ich würde es von einem Berggipfel schreien!"

Adams sprach nach dem ersten Training im Mini-Camp mit den Medienvertretern und stellte unmissverständlich klar: "Ich halte ihm den Rücken frei, egal was kommt, sodass er am Ende des Tages immer weiß, wo ich stehe. Ich würde es auch von einem Berggipfel schreien, dass ich ihn unterstütze!" 

Gleichzeitig machte Adams aber deutlich, dass dies nicht bedeute, dass er damit die Packers-Organisation kritisieren würde. "Ich denke, dass jeder GM, jeder Präsident, jeder Owner, den Typ Spieler in seinen Reihen haben will, der seine Mitspieler unterstützt - vor allem so einen Mispieler", erklärte der Receiver. "Es ist nicht so, dass ich sage 'Vergesst das Front Office', als würde ich keinen Respekt vor ihrer Arbeit haben." 

Es war Adams' erstes Training mit den Packers seit der Offseason. Alle fünf Top-Receiver der Packers hatten die OTAs übersprungen und waren erst diese Woche zum Team dazu gestoßen.

Bakhtiari: "Hege keinen Groll gegen ihn!"

Left Tackle David Bakhtiari absolvierte nach seiner Knieverletzung am Ende des Jahres 2020 ebenfalls sein erstes Training mit den Packers, arbeitete aber nur individuell an der Seitenlinie. In der Offseason war Bakhtiari mit Rodgers zusammen beim Kentucky Derby gesehen worden. 

"Ich sorge mich um ihn aus der Perspektive eines Freundes. Was auch immer er tut, wie auch immer die Situation sich entwickelt, ich werde nie einen Groll gegen ihn hegen", erklärte er gegenüber der Presse. "Er ist mein Freund. Jemand, den ich sehr schätze und der sehr viel für die Organisation und für mich persönlich getan hat!" 

"Als Teamkollege wäre es idiotisch, wenn ich sagen würde, dass ich den MVP nicht zurück haben wollte", so Bakhtiari weiter. Persönlich soll der Offensive Lineman erklärt haben, dass er Rodgers, egal was er tue, nichts davon persönlich nehmen würde. 

Durch seine Abwesenheit beim Mini-Camp muss Rodgers nun mit einer Geldstrafe in Höhe von bis zu 93.000 Dollar rechnen.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Appleund Android.