Dont'a Hightower (li.) und Patrick Chung (re.) werden 2020 nicht spielen. Ei... - Bildquelle: GettyDont'a Hightower (li.) und Patrick Chung (re.) werden 2020 nicht spielen. Ein Belichick-Move? © Getty

Müchen/Foxborough – Die weltweite Corona-Pandemie sorgt in der NFL 2020 für ein Novum. Die Spieler haben in diesem Jahr die Wahl: Spielen, abkassieren und womöglich die Gesundheit riskieren, oder von der "Opt-Out-Option" Gebrauch machen und die komplette Saison aussetzen. Als Ausgleich gibt es dann immerhin noch 150.000 US-Dollar. Peanuts, im Vergleich zu manch' hochdotiertem NFL-Vertrag.

Ausgerechnet im Kader der New England Patriots wurde diese Option deutlich häufiger gezogen als bei allen anderen Teams. Die Franchise musste in der Offseason den Abgang von Star-Quarterback Tom Brady zu den Tampa Bay Buccaneers verkraften. Nun brechen auch noch zahlreiche weitere Leistungsträger weg.

Sechs Patriots Spieler verzichten auf die Saison

Bislang haben die Starter Dont'a Hightower (Linebacker), Patrick Chung (Safety) und Marcus Cannon (Offensive Tackle) sowie mit Brandon Bolden (Running Back), Danny Vitale (Fullback) und Najee Toran (Guard) drei weitere Spieler ihre "Opt-Out"-Option für die Saison 2020 bereits gezogen. Weitere könnten folgen.

Zufall? Nicht für eine anonyme NFL-Führungskraft. Wie NFL-Insider Adam Schefter von "ESPN" auf Twitter veröffentlicht, glaubt eine nicht näher genannte, hochrangige Person, dass Patriots-Coach Bill Belichick hinter diesen Entscheidungen steckt. "Du weißt, dass Bill [Belichick] das Ganze irgendwie lenkt." – "aus welchem Grund?" – "Ich weiß nicht! Deshalb ist er der, der er ist", wird der Dialog zwischen Schefter und der NFL-Führungskraft zitiert.

Durch eine Aussetzung der kommenden NFL-Saison würden die aktuellen Verträge um ein Jahr nach hinten verlängert. Das eigentlich für 2020 geltende Gehalt würde dann erst 2021 angerechnet. Das für 2021 erst 2022 und so weiter. Dadurch würden die Patriots 2021 deutlich an Cap Space einsparen, wie Beat-Writer Doug Kyed auf Twitter feststellt. Und 2021 war doch etwas …

Wo landet Trevor Lawrence?

Dann dürfte sich Clemson-Quarterback Trevor Lawrence, der die Tigers in seinen bisherigen beiden College-Spielzeiten jeweils ins Endspiel und einmal zum Titel führte, zum Draft anmelden. Ein Ausnahme-Spieler, auf den zahlreiche NFL-Franchises schielen dürften. Auch die Patriots?

Schlechter als alle anderen Teams spielen, um 2021 an erster Stelle des Drafts auswählen zu dürfen. Das könnte die Strategie sein, die mit dem "Opt-Out" zahlreicher wichtiger Spieler natürlich deutlich einfacher zu erreichen wäre. Um Lawrence könnte dann eine neue Football-Dynastie in New England aufgebaut werden.

Soweit die Theorie. Aber ist da wirklich etwas dran?

So gibt es genug andere Gründe, warum gerade diese Patriots-Spieler auf die kommende Saison verzichten werden.

Hightower und Cannon mit anderen Gründen

Dont'a Hightower ist gerade erst Vater geworden, hat eine Mutter, die an Diabetes leidet, bereits drei Super-Bowl-Ringe in der Tasche und über 40 Millionen Dollar in seiner bisherigen Karriere verdient. Ähnlich sieht es bei Marcus Cannon aus, der eine Frau und drei Kinder hat und in der Vergangenheit bereits an Non-Hodgkin-Lymphon litt. Auch er hat bereits drei Super-Bowl-Ringe und über 30 Millionen Dollar verdient. Für beide geht es um mehr als das Geld!

Auch würde eine der wichtigsten Offseason-Verpflichtungen, Quarterback Cam Newton, unter diesem Licht keinen Sinn ergeben. Mit den Backup-Quarterbacks Jarrett Stidham und Bryan Hoyer ließen sich Spiele aller Voraussicht nach leichter verlieren.

Vom moralischen Aspekt mal ganz abgesehen.

Bislang sind es Spekulationen, die Bill Belichick in die Sache verwickeln. Dass der mittlerweile 68-Jährige aber vor allem taktisch ein Mastermind ist, sollte jedem NFL-Fan klar sein.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

US-Sport-Videos

US-Sport-News