Der dritte Spieltag oder die "Wundertüte der NFL" - was für ein Wochenende! Beginnen wir doch mal mit dem Highlights des Spieltages: Die Seattle Seahawks zu Hause gegen die Denver Broncos. Eine Art Rematch des Super Bowls - und was für ein Rematch! Die Broncos wieder von Anfang an unter Druck. Die Seahawks schaffen es jedes Mal - mittlerweile in drei Spielen nacheinander - das Laufspiel der Broncos zu eliminieren. Running Back Monte Ball, 14 Versuche 39 Yards. Das heißt, Peyton Manning kann nur mit Passspiel punkten.

 

Und wie gut die Corner Backs von Seattle sind, hat man schon im Super Bowl gesehen. Allerdings war in diesem Match die Defense der Broncos wesentlich besser als im Februar. Und Peyton hat es mit einem genialen letzten Drive kurz vor Ende des Spiels geschafft, einen acht Punkte Rückstand durch einen Touchdown und eine anschließende Two-Point-Conversion auszugleichen.

Denver in der Overtime gegen Seattle ohne Chance

Aber in der Overtime hatte Denver Seattle nichts mehr entgegenzusetzen. Running Back Marshawn Lynch und Quarterback Russell Wilson laufen den Ball unaufhaltsam in die Endzone der Broncos. In der Form sind die Seahawks der Nummer eins Angstgegner der Broncos.

Wer uns bisher am meisten überrascht, sind die Cincinnati Bengals, die Philadelphia Eagles und die Arizona Cardinals. Während Top-Teams wie die Green Bay Packers, die New Orleans Saints oder die Indianapolis Colts schon zwei von drei Spielen verloren haben, stehen die oben genannten Mannschaften mit einer makellosen Bilanz von drei Siegen in drei Spielen an der Spitze ihrer Conferences. Und das zu Recht!

Foles überzeugt bei den Eagles

Die Eagles mit einer guten Defense und mit Nick Foles, der von Saison zu Saison besser wird. Der Quarterback der Eagles hat die Washington Redskins fast im Alleingang zerlegt. Obwohl Kevin Cousins, der Back-Up-Quarterback der Redskins, drei Touchdowns und 427 Yards geworfen hat, gewinnen am Ende die Eagles mit 37:34 im für mich besten Spiel des Wochenendes.

Die größte Überraschung des Spieltages gelang allerdings den Cardinals. Sie schlagen die 49ers mit 23:14 - und ein Star wurde geboren! Rookie Wide Receiver John Brown, ein blitzschneller Mann, der Arizona noch viel Freude machen wird. Zwei Touchdowns gegen die 49ers, ein Spiel das der Junge aus Pittsburgh nicht so schnell vergessen wird. Und auch die Defense der Cardinals war herausragend. Wer es schafft, Colin Kaepernick und die Offense von San Francisco auf nur 14 Punkten zu halten, gehört zu den besten der Liga.

Bengals zurecht noch ungeschlagen

Und auch die Bengals sind zu Recht ungeschlagen. Quarterback Andy Dalton wirft immer noch die gleichen knallharten Pässe wie im letzten Jahr. Aber er wirkt viel abgeklärter. Anscheinend haben die Coaches der Bengals ihm endlich klar gemacht, dass er nicht jeden Pass unbedingt an den Mann bringen muss.

Das hilft enorm, die große Anzahl von Interceptions, die er letztes Jahr noch geworfen hat, zu vermeiden. Das, in Kombination mit einer sehr starken Lauf-Defense, macht Cincinnati zu einem glasklaren Favoriten auf die Play-Offs. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Eagles und die Cardinals.

Diese drei Teams werden uns in dieser Saison noch viel Freude machen.

Bis nächste Woche!

Jan Stecker #7