Im Duell der Kansas City Chiefs und der New England Patriots kochten die Emo... - Bildquelle: 2019 Getty ImagesIm Duell der Kansas City Chiefs und der New England Patriots kochten die Emotionen teilweise über - hier bei Chris Jones und Tom Brady © 2019 Getty Images

Kansas City Chiefs at New England Patriots 23:16

Die Kansas City Chiefs haben sich mit dem Auswärtssieg bei den New England Patriots für das verlorene AFC-Championship-Game aus der Vorsaison revanchiert und zudem den Playoff-Einzug perfekt gemacht.

Die Patriots fanden eigentlich gut in das Spiel und beendeten den ersten Drive direkt mit einem Touchdown-Pass von Tom Brady auf Julian Edelman. Im weiteren Verlauf erwies sich Brady allerdings als sehr fehleranfällig, warf eine Interception und brachte nur zehn seiner 19 Pässe an den Mann. Die Offense um Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes, der von einer Handverletzung geplagt war und am Spielfeldrand behandelt werden musste, zeigte sich effektiver und ging mit einer 20:7-Führung in die Pause.

 

Mit dem ersten Drive der zweiten Hälfte erhöhten die Chiefs auf 23:7. Dann allerdings ergaben sich einige Big-Plays zugunsten der Patriots, die diese zu nutzen wussten. Ein geblockter Punkt, später ein Fumble von Travis Kelce - plötzlich war New England wieder bis auf 23:16 dran. Gut eine Minute vor Spielende stand der Titelverteidiger an der gegnerischen 5-Yard-Linie. Der letzte Passversuch von Brady auf Edelman wurde allerdings abgeblockt. Daraufhin konnten die Chiefs die Uhr herunterlaufen lassen. Die Niederlage der Patriots ist allerdings nicht zuletzt mit einigen fragwürdigen Schiedsrichter-Entscheidungen zu begründen.

Chiefs-Quarterback Mahomes warf für 283 Yards, einen Touchdown und eine Interception. Brady hatte ebenfalls einen Touchdown-Pass und eine Interception zu verbuchen, hatte allerdings nur 169 Passing-Yards auf dem Konto. Die Chiefs stehen nun bei einer Bilanz von 9-4, die Patriots bei 10-3.

Es war die erste Regular-Season-Heimniederlage der Patriots seit Oktober 2017. Damals hatten die Panthers in Foxborough die Oberhand behalten.

Los Angeles Chargers at Jacksonville Jaguars 45:10

Die Los Angeles Chargers haben sich nach drei Niederlagen in Serie gegen die Jacksonville Jaguars den Frust von der Seele gespielt. Der zuletzt sehr in der Kritik stehende und laut Medienberichten fast schon zum Backup degradierte Chargers-Quarterback Philip Rivers präsentierte sich in Bestform, warf für 314 Yards und drei Touchdowns. Ein starkes Spiel lieferte auch Running Back Austin Ekeler mit insgesamt 213 Yards Raumgewinn und einem Touchdown ab.  

 

Der in Jacksonville zum Starting-Quarterback beförderte Gardner Minshew kam auf 162 Passing-Yards und einen Touchdown-Pass. Die Jaguars stehen nach der fünften Niederlage in Folge nun bei einer Bilanz von 4-9, die Chargers bei 5-8. Beide Teams haben keine Chance mehr auf die Playoffs.

Pittsburgh Steelers at Arizona Cardinals 23:17

Die Pittsburgh Steelers haben mit dem dritten Sieg in Folge einen weiteren Schritt in Richtung Playoffs gemacht und stehen nun bei einer Bilanz von 8-5. Die Cardinals gelangten zwar 1:46 Minuten vor Spielende noch einmal in Ballbesitz und hätten mit einem Touchdown plus Extrapunkt das Spiel gewonnen. Cardinals-Quarterback Kyler Murray (194 Yards, 2 TD, 3 INT) warf allerdings einen tiefen Pass in gegnerische Hände und besiegelte somit die Niederlage.

Der bei den Steelers zum Starting-Quarterback aufgestiegene Devlin Hodges lieferte zwar kein spektakuläres, dafür aber ein nahezu fehlerfreies Spiel ab. Er brachte 16 seiner 19 Pässe für 152 Yards und einen Touchdown an den Mann.  

Tennessee Titans at Oakland Raiders 42:21

Die Tennessee Titans haben ihren Erfolgslauf fortgesetzt. Mit einem souveränen Sieg gegen die Oakland Raiders besserten sie ihre Bilanz auf 8-5 auf und zogen in der AFC South bilanztechnisch mit den Houston Texans gleich.

Beeindruckend: Seitdem Ryan Tannehill zum Starting-Quarterback befördert wurde, haben die Titans sechs von sieben Spielen gewonnen. Auch diesmal war der ehemalige Dolphins-Akteur mit 391 Passing-Yards und drei Touchdown-Pässen bei lediglich einer Interception der große Sieggarant. Running Back Derrick Henry und Wide Receiver A.J. Brown hatten zudem jeweils zwei Touchdowns zu verbuchen.

Die Defense der Raiders erwies sich als große Schwachstelle und bekam keinen einzigen Sack und nur einen Tackle für Raumverlust zustande. Oaklands Quarterback Derek Carr hingegen lieferte mit 263 Passing-Yards und zwei Touchdown-Pässen ein ordentliches Spiel ab. Die Mannschaft von Head Coach Jon Gruden entfernt sich bei einer Bilanz von 6-7 dennoch von den Playoff-Zielen.  

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

US-Sport-Videos

US-Sport-News