Floyd (73) will ein Ärzteteam verklagen - Bildquelle: AFPGETTY SIDAdam BettcherFloyd (73) will ein Ärzteteam verklagen © AFPGETTY SIDAdam Bettcher

Minneapolis - Der frühere Footballer Sharrif Floyd macht ein Ärzteteam für sein Karriereende in der NFL verantwortlich und will am Dienstag eine Klage in Höhe von 180 Millionen Dollar (158 Millionen Euro) einreichen. Das sagte Brad Sohn, Anwalt des ehemaligen Defensive Tackles der Minnesota Vikings, gegenüber ESPN. "Wenn du etwas kaputt machst, dann musst du dafür bezahlen", so Sohn.

Floyd sollte sich 2016 einer routinemäßigen Arthroskopie unterziehen. Während der OP stellten die Ärzte eine Mikrofraktur fest und entschieden, den Knochen anzubohren. Wegen der Blutung bekam Floyd nach dem Eingriff Schmerzmittel, dadurch sollen Nerven und Muskeln in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Floyd stand nach der OP die ganze Saison 2016 nicht mehr auf dem Feld und konnte auch 2017 kein Spiel absolvieren. In der Offseason gaben ihm die Vikings keinen neuen Vertrag mehr. 

 

Ein Arzt, ein Anästhesist, zwei weitere Personen vom Medizinpersonal und das Krankenhaus sollen laut ESPN verklagt werden. Die 180 Millionen orientieren sich an der Summe, die Floyd (27) im besten Fall in seiner Karriere hätte verdienen können. "Ich werde Sharrif zu Gerechtigkeit verhelfen. Wir werden versuchen, die Leute zur Verantwortung zu ziehen, die seine Karriere beendet haben", sagte Sohn.

Du willst die wichtigsten NFL-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren kostenlosen WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

US-Sport-Videos

US-Sport-News

US-Sport-Galerien

Die nächsten Spieltage

NFL 2018 / 2019