Running Back David Johnson (l.) stellt sich hinter seinen Quarterback Josh R... - Bildquelle: GettyRunning Back David Johnson (l.) stellt sich hinter seinen Quarterback Josh Rosen (r.). © Getty

München - Auf der Quarterback-Position könnte bei den Arizona Cardinals bald ein frischer Wind wehen. Rund um die NFL wird spekuliert, dass die Franchise um den neuen Headcoach Kliff Kingsbury an erster Stelle im Draft Top-Quarterback-Prospect Kyler Murray auswählt - und das, obwohl die Cardinals erst vor gut einem Jahr ihren Erstrunden-Pick in Josh Rosen investiert haben, der als Spielmacher der Zukunft aufgebaut werden sollte.

Draft-Kandidat Murray hat dem Team in Arizona am Dienstag bereits einen Besuch abgestattet. Dass er der Wunschkandidat der Cardinals ist, scheint somit umso wahrscheinlicher. Konkurrent Josh Rosen stand daher auch am Dienstag nicht für Interviews bereit. Einige seiner Teamkollegen haben sich allerdings über die Quarterback-Situation geäußert. Und besonders Rosen kam dabei sehr gut weg.

Johnson: Rosen ein "großartiger Leader"

In erster Linie ergriff Star-Running-Back David Johnson Partei für den jungen Spielmacher. Darauf angesprochen, wie er sich fühlen würde, wenn die Cardinals Kyler Murray draften, sagte Johnson gegenüber ESPN: "Ich mag Josh sehr." Besonders seine Qualitäten als Anführer stellte Johnson lobenswert heraus. "Er ist ein großartiger Leader. Er hat mit allen gesprochen, war besonders als er den Job als Starter bekommen hat, bemüht, mit jedem zu kommunizieren. Er hat alles getan, was damit einhergeht, ein echter Anführer zu sein, besonders im Umgang mit mir."

Aber nicht nur Running Back Johnson scheint von Rosens Potenzial überzeugt zu sein. "Ich war schwer beeindruckt darüber, wie er im Huddle gesprochen hat. Im Training hat man immer mitbekommen, was er zu sagen hatte. Er ist sehr gut darin, die Aufmerksamkeit von allen zu bekommen", sagte Outside Linebacker Chandler Jones zu ESPN. Und auch Safety Budda Baker bezeichnete Rosen als einen "großartigen Typen."

Zukunft trotz Zuspruch ungewiss

Trotz allen Zuspruchs vonseiten der Teammates bleibt Rosens Zukunft bis zum NFL-Draft (in der Nacht vom 25. auf den 26. April ab 1:50 Uhr live auf ProSieben MAXX und im Livstream auf ran.de) ungewiss. Falls die Cardinals tatsächlich Murray draften, stünde auch noch ein Trade von Rosen zu einem anderen Team im Raum. Kollege David Johnson hatte für die aktuelle Situation noch einen Rat parat: "Ich habe ihm gesagt, ignoriere das Ganze. Er weiß, dass die NFL ein Business ist. Und ich weiß, dass er weiß, wie er damit umzugehen hat."

Du willst die wichtigsten NFL-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein

US-Sport-Videos

US-Sport-News

US-Sport-Galerien

Die nächsten Spieltage

NFL 2019 / 2020