NFL

Die NFL-Saison im Live-Blog

Live-Blog zur NFL: Greg Olsen verlängert bei den Carolina Panthers

ran.de berichtet im Live-Blog über das Geschehen in der NFL. Alle Informationen und Neuigkeiten zur Saison 2018 gibt es hier.

25.04.2018 08:28 Uhr / ran.de
Greg Olsen
Greg Olsen wird Cam Newton auch weiterhin als Target zur Verfügung stehen © 2017 Getty Images

Donnerstag, 26. April, 17:41 Uhr +++

Die TV-Welt muss noch ein wenig auf Greg Olsen warten! Nachdem der Tight End der Carolina Panthers zuletzt immer wieder mit einem Expertenjob in Verbindung gebracht wurde, hat er sich nun doch für zwei weitere Jahre an der Seite von Cam Newton entschieden.

17,1 Millionen, im besten Fall sogar 20,1 Millionen Dollar in zwei Jahren dürften dem 33-Jährigen die Entscheidung erleichtert haben.

Donnerstag, 26. April, 15:00 Uhr +++

Reuben Foster bangt dieser Tage um mehr als seine NFL-Karriere. Der Linebacker der San Francisco 49ers sieht sich bekanntlich mehreren Anklagen gegenüber, die ihm bis zu elf Jahre Haft einbringen könnten. Darunter fallen häusliche Gewalt, Waffenbesitz und der Versuch, das Melden einer Straftat zu unterbinden. Jetzt scheinen sich jedoch zumindest die schlimmsten Anschuldigungen zu Gunsten Fosters zu klären.

Wie die Anwältin seiner Ex-Freundin Elissa Ennis mitteilte, wird ihre Mandantin die Beschuldigung wegen des gewalttätigen Übergriffs zurückziehen, weil diese frei erfunden waren. Demnach habe sich Ennis die Verletzung während einer Rangelei mit einer anderen Frau zugezogen und könnte mit einem Video nachweisen, dass ihre Verletzungen aus dieser Auseinandersetzung stammen.

Foster wollte darauf offenbar die Beziehung beenden, weshalb ihm Ennis damit gedroht haben soll, seine Karriere im Falle einer Trennung zu zerstören.

Sollte sich dieser Tathergang bestätigen, müsste sich Foster im besten Fall nur noch wegen des Besitzes eines Sturmgewehrs verantworten und sich einer Anhörung wegen Marihuana-Konsums stellen. Damit ist Fosters Ruf noch lange nicht wiederhergestellt, eine Fortsetzung seiner NFL-Karriere bei den 49ers erscheint aber wieder möglich.

Mittwoch, 25. April, 08:29 Uhr +++

Jetzt ist es endlich fix: Rob Gronkowski wird auch in der kommenden Saison für die New England Patriots spielen. Der Tight End postete ein Foto von sich im Patriots-Trikot auf Instagram und schrieb darunter, dass er sich mit Head Coach Bill Belichick getroffen und ihm mitgeteilt habe, dass er noch ein weiteres Jahr in Foxborough bleiben werde. Er fühle sich fit, trainiere hart und freue sich auf eine neue Saison mit den "Pats".

Montag, 23. April, 14:19 Uhr +++

Die Oakland Raiders ziehen offenbar ihre Option im Vertrag von Amari Cooper. Josina Anderson von "ESPN" berichtet, dass die Option für das fünfte Vertragsjahr von Cooper "schnellstmöglich" gezogen werden soll. Die Teams haben bis zum 3. Mai Zeit, ihre Optionen für die fünften Vertragsjahre der Erstrundenpicks 2015 zu nutzen.  

Reggie McKenzie, der General Manager der Oakland Raiders, hat außerdem bestätigt, dass es schon Gespräche mit Coopers Berater um einen neuen Vertrag gab. Die Option könnte also bald hinfällig sein. 

Freitag, 20. April, 21:45 Uhr +++

Rückschlag für Vikings-Linebacker Kentrell Brothers. Der 25-Jährige wurde von der NFL für die ersten vier Saisonspiele 2018 gesperrt, weil er gegen die Liga-Richtlinien in Bezug auf leistungssteigernde Substanzen verstoßen hat.

Brothers war in der letzten Saison Rotationsspieler bei den Vikings und verbuchte 13 Tackles.

Freitag, 20. April, 10:45 Uhr +++

Was macht Dez Bryant nach seinem Abgang bei den Dallas Cowboys? Der Wide Receiver liefert nun selbst Hinweise auf seine Zukunft. Auf Instagram postete er ein Video, wie er mit Odell Beckham Jr. trainiert.

Die erste Schlussfolgerung: Klar, Bryant ist ganz offensichtlich an einem Wechsel zu den New York Giants interessiert. Wie ESPN berichtet, hält sich Bryant seit einigen Tagen mit Beckhams Trainer Jamal Liggin fit. Hinzu kommt: Die Giants haben sich erst kürzlich von Wide Receiver Brandon Marshall getrennt. Ob sie aber den vorhandenen Cap Space in Höhe von rund fünf Millionen Dollar für einen weiteren Routinier wie Bryant aufwenden, bleibt offen.

Donnerstag, 19. April, 08:45 Uhr +++

So schnell kann es gehen! Nachdem mehrere Medien gestern über eine noch ausstehende Zusage von Tom Brady für die kommende Saison berichteten, schlagen die NFL-Network-Insider Mike Garafolo und Ian Rapoport nun ganz andere Töne an.

"Tom Brady wird 2018 spielen. Er hat es gesagt, sein Umfeld hat es gesagt und jeder andere, zu dem ich sonst gesprochen habe", erklärte Rapoport am späten Mittwochnachmittag und fügte an: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Patriots diese Berichte auch nur ansatzweise ernst genommen haben. Außerdem weiß ich, dass Brady ein kleines Passing Camp mit Freunden veranstalten will. Das macht man doch nicht, wenn man die Schuhe an den Nagel hängt."

Mike Garafolo geht sogar einen Schritt weiter und bringt eine mögliche Vertragsverlängerung Bradys ins Spiel. Aktuell läuft der Vertrag des 40-Jährigen noch bis 2020, doch Verlängerungen zwischen ihm und den Pats fanden meistens exakt zwei Jahre vor einer möglichen Free Agency statt.

"Es ist keine dringende Angelegenheit und auch nichts, worüber intern gestritten wird, aber Brady wäre absolut an einem neuen Vertrag interessiert", berichtet Garafolo. Franchise-Besitzer Robert Kraft hatte zuletzt angedeutet, dass sich die Patriots in einem solchen Falle mit einem neuen Arbeitspapier für Brady beschäftigen würden.

+++ Mittwoch, 18. April, 15:15 Uhr +++

Die New England Patriots warten offenbar noch immer auf eine Zusage von Tom Brady für die kommende Saison. Das berichtet Adam Schefter von ESPN.

Dennoch geht das Umfeld der Quarterback-Legende nach wie vor von einem weiteren Anlauf auf Bradys sechsten Ring aus. Angst vor einem plötzlichen Karriereende müssen die Fans der Patriots daher wohl kaum haben.

Der 40-Jährige selbst hatte immer betont, noch einige Jahre spielen zu wollen. Seine Frau Gisele Bündchen jedoch wünscht sich angeblich bereits seit Längerem, dass ihr Mann sich aus dem Sport zurückzieht.

+++ Dienstag, 17. April, 18:25 Uhr +++

Jameis Winston bleibt bis 2019 Quarterback der Tampa Bay Buccaneers. Wie  der Klub aus der NFC South bekannt gab, zieht er eine entsprechende Option im Rookie-Vertrag des Spielmachers.

Die Bucs statteten den ehemaligen Nummer-1-Pick Winston nach dem Draft 2015 mit einem Vierjahresvertrag plus Option auf eine fünfte Saison aus. Diese Klausel muss nach der dritten Spielzeit gezogen werden - also jetzt. Deadline ist dabei der 3. Mai.

Der 24 Jahre alte Quarterback kassiert durch die Vertragsverlängerung mächtig ab. Sein kolportierter Verdienst in der Saison 2019: knapp 21 Millionen US-Dollar. Winston startete bisher in 45 NFL-Partien für die Bucs.

+++ Montag, 16. April, 19:55 Uhr +++

Bereits ein Jahr vor Ablauf seines Rookie-Vertrags hat sich Eric Kendricks langfristig an die Minnesota Vikings gebunden. Der Linebacker unterschrieb einen neuen Fünfjahresvertrag, der laut den NFL-Insidern Ian Rapoport und Mike Garafolo ein Volumen von 50 Millionen US-Dollar haben soll.

25 Millionen US-Dollar sollen mit der Unterschrift garantiert sein. Kendricks lief bislang in 48 Spielen in Regular und Post Season für die Vikings auf und sammelte 338 Tackles sowie 7,5 Sacks. In der vergangenen Spielzeit war er in jeder Partie Starter.

+++ Montag, 16. April, 17:30 Uhr +++

Josh Gordon wird auch in dieser Saison das Trikot der Cleveland Browns tragen. Das erfolgloseste NFL-Team der jüngeren Vergangenheit band den Wide Receiver, an dem sie auch nach Ablauf desRookie-Vertrags die exklusiven Rechte besaßen, für ein weiteres Jahr.

Der einzige Pick des Supplemental Draft 2012 soll 790.000 US-Dollar kassieren. Gordon war zwei komplette Spielzeiten wegen Drogen- respektive Alkoholmissbrauchs gesperrt worden, kommt bislang auf 40 Regular-Season-Einsätze für die Browns und 16 Receiving Touchdowns.

+++ Sonntag, 15. April, 21:59 Uhr +++

Laut NFL-Insider Ian Rapoport haben die Kansas City Chiefs einen neuen Running Back unter Vertrag genommen. Demnach statten sie den 26-jährigen Kerwynn Williams mit einem Ein-Jahres-Vertrag aus. Williams stand seit 2014 bei den Arizona Cardinals unter Vertrag und erlief in 38 Spielen vier Touchdowns.

In der abgelaufenen Saison übernahm Williams nach der Verletzung von T.J. Logan auch die Punt Returns und erlief bei 16 Returns 326 Yards. Nach Angaben von Rapoport hatte Williams mehrere Optionen, zeigte sich aber vom Neustart der Cardinals beeindruckt.

+++ Freitag, 13. April, 23:26 Uhr +++

Schlechte Nachricht für Mark Sanchez: Der 31 Jahre alte Quarterback wurde von der NFL für die ersten vier Spiele der Regular Season gesperrt. Die Strafe wurde wegen eines Verstoßes gegen die NFL-Regularien zu leistungssteigernden Substanzen ausgesprochen. Sanchez selbst zeigt sich in einem Statement geschockt: "Ich wurde von der Nachricht völlig unerwartet getroffen. Ich möchte sagen, dass ich niemals betrogen oder versucht habe, mir durch verbotene Substanzen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen."

Sanchez beteuert, er habe wie auch in den Jahren zuvor seine regulären Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen. "Der Zeitpunkt und das Ergebnis des Tests legen nahe, dass es sich um eine unwissentliche Verunreinigung der Ergänzungsmittel gehandelt hat und nicht um die Benutzung einer leistungssteigernden Substanz."

Sanchez hat seine letzten Spiele in der Saison 2016 für die Dallas Cowboys bestritten. Nach einem Intermezzo bei den Chicago Bears in der vergangenen Saison ist Sanchez derzeit Free Agent.

+++ Freitag, 13. April, 08:58 Uhr +++

Wandert Reuben Foster hinter Gitter? Dem Linebacker der San Francisco 49ers drohen wegen diverser Vergehen mehr als elf Jahre Gefängnis. Das geht aus einer Mitteilung des Bezirksstaatsanwalts von Santa Clara County hervor.

Demnach soll Foster während eines Streits im gemeinsamen Haus gegenüber seiner Freundin handgreiflich geworden sein. Die 28-Jährige habe diverse Prellungen sowie ein gerissenes Trommelfell davongetragen, musste im Krankenhaus behandelt werden.

Zudem soll er seine Freundin daran gehindert haben, Hilfe zu rufen. Diese warf Foster vor, sie an den Haaren gezogen, aus dem Haus geschubst und acht bis zehn Mal gegen den Kopf geschlagen zu haben.

Was dem NFL-Profi ebenfalls Ärger einbringen könnte: Bei der Durchsuchung seines Anwesens stießen Ermittler auf ein Sturmgewehr der Marke "SigSauer 516" samt Magazin - deren Besitz ist in Kalifornien, wo das Paar wohnt, verboten.

+++ Mittwoch, 11. April, 20:35 Uhr +++

Ein Spieler erscheint nicht zu den freiwilligen Workouts zum Beginn des Offseason-Programms, und schon brennt der mediale Baum. Wie bei Khalil Mack. Der Defensive End geht in das letzte Jahr seines Rookie-Vertrags bei den Oakland Raiders, er bekommt 2018 rund 13,8 Millionen Dollar.

Doch Mack will mehr, weshalb er zu den Workouts nicht erschien. Die Rede ist von angeblich 65 Millionen Dollar, garantiert, für einen neuen, langfristigen Vertrag. Mindestens. Damit würde er den Rekord von Von Miller knapp verpassen, der Broncos-Linebacker ist mit garantierten 70 Millionen Dollar der bestbezahlte Defense-Spieler der NFL-Geschichte.

Mack, Defensive Player of the Year von 2016, wird sich aber wohl noch gedulden müssen. Medienberichten zufolge wollen die Raiders sowieso erst den Draft Ende April abwarten. Vor Juni werde nichts passieren, heißt es.

+++ Dienstag, 10. April, 23:20 Uhr +++

Richie Incognito hat offenbar genug von American Football: Der Guard der Buffalo Bills wird seine Karriere nach zwölf Saisons beenden. Das kündigte der 34-Jährige zumindest einigen Reportern am Dienstag an.

"Ich bin fertig, Das ist es. Es war eine lange Karriere. Der Stress bringt mich um, ich will einfach nur in die Hall of Fame und Golf spielen", wird Incognito von den Buffalo News zitiert. Daneben habe er große Probleme mit seiner Leber und den Nieren.

Seinem Arbeitgeber, den Bills, habe er bereits Bescheid gesagt, heißt es. Dabei verdeutlichte er auch, dass der jüngste Ärger um seinen Vertrag und die Salärkürzungen nichts mit dem Rücktritt zu tun hätten. Auch wenn es ihn "angepisst" habe. Incognito hatte anschließend seinen Agenten via Twitter gefeuert.

Der viermalige Pro Bowler wurde 2005 in der dritten Runde von den St. Louis Rams gedraftet. 150 Spiele absolvierte er für die Rams, die Miami Dolphins und die Bills.

+++ Montag, 9. April, 21:15 Uhr +++

Mühsam arbeitet sich Andrew Luck zurück. Der Quarterback der Indianapolis Colts hat in einer Presserunde verraten, dass er nach seiner Schulter-OP noch keinen Wurfversuch mit einem offiziellen NFL-Football unternommen habe: "Wenn die Zeit reif ist, werde ich ihn mir greifen."

Der 28-Jährige, der die komplette Saison 2017 wegen der Verletzung verpasst hatte, betonte: "Ich bin noch nicht in der gewünschten Verfassung. Mir ist bewusst geworden, dass ich sehr ungeduldig sein kann."

Ihm sei aber klar, dass er nur einen Schritt nach dem anderen gehen könne: "Manches braucht eben seine Zeit und das musste ich nun lernen." Ziel sei es, beim Training Camp ohne Einschränkungen mitmischen zu können.

"Ich bin sehr, sehr zuversichtlich und sehr, sehr optimistisch", gab sich Luck selbstsicher: "Ich werde wieder ganz gesund und besser sein als zuvor. Ich werde ein besserer Quarterback, ein besserer Teamkollege und ein besserer Mensch sein."

+++ Freitag, 6. April, 10:55 Uhr +++

Vertragsgespräche beginnen oft wesentlich früher als es die Rest-Laufzeit vermuten lässt. Bei Russell Wilson und den Seattle Seahawks gibt es bereits jetzt erste taktische Spielchen. Die Fakten: Wilsons Kontrakt bei den Hawks läuft noch bis 2019, in dieser Saison kassiert der Quarterback 15,5, in seinem letzten Jahr 17 Millionen Dollar. 2017 kam er auf 3.983 Yards, 34 Touchdowns und elf Interceptions.

Nun ist das Wilson-Lager aber irritiert. Denn Seahawks-Geschäftsführer John Schneider schaute sich zuletzt Prospect Josh Allen bei dessen Pro Day an. Nicht ungewöhnlich. Hinzu kommt, dass die Seahawks mit Pick Nummer 18 wohl sowieso kaum Chancen auf einen der Top-Quarterbacks wie Allen haben. Doch der Besuch reichte, um Wilsons Berater aufzuschrecken. Der telefonierte mit Schneider, um nachzufragen, ob es hinsichtlich der Gründe für den Allen-Besuch etwas gebe, "das wir wissen müssten".

Vielleicht wollen die Hawks ihren Signal Caller auch nur etwas kitzeln. "Er kann noch besser werden. Er sieht das auch so und wir wollen ihn dahin bringen", sagte Head Coach Pete Carroll zuletzt. Und das unter neuen Coaches, nachdem Seattle im Rahmen des großen Umbruchs den Offensive Coordinator und den Offensive Line Coach ausgetauscht hat.

Es gibt aber auch Spekulationen, dass es doch zu einer vorzeitigen Trennung zwischen den Seahawks und Wilson kommen könnte, sollte 2018 eben nicht so laufen, wie sich das alle Seiten vorstellen. Schließlich wird Wilson im November 30 Jahre alt. Inklusive der offenen Frage, wie erfolgreich der erwähnte Radikalumbruch wird beziehungsweise wie lange er dauert, wird deshalb ein von ihm angestoßener Trade 2019 nicht ausgeschlossen.

+++ Mittwoch, 4. April, 10:30 Uhr +++

Gute Nachrichten für alle Cardinals-Fans: David Johnson ist zurück im Training. Der langzeitverletzte Running Back hat seinen Bruch des Handgelenks auskuriert und ist nun offiziell wieder für alle Team-Aktivitäten freigegeben. Beim Offseason-Workout-Auftakt der Cardinals war der 26-Jährige bereits wieder fleißig am Pumpen.

Johnson hatte sich im ersten Regular-Season Spiel der vergangenen Saison verletzt und musste an der Hand operiert werden. Dementsprechend setzten ihn die Cardinals auf die Injured-Reserved-List. Er kehrte im Laufe der Spielzeit nicht mehr auf den Rasen zurück. 2016 war Johnson noch ins First-Team des Pro Bowls gewählt worden.

+++ Freitag, 30. März, 13:15 Uhr +++

Wie schlau sind die Quarterbacks der Draft-Klasse von 2018? Auch die Prospects müssen den sogenannten Wonderlic-Test absolvieren. Und die Ergebnisse sind durchaus interessant. Wie der frühere NFL-Scout John Middlekauff enthüllte, kam Josh Allen bei dem Test auf 37 Punkte. Dahinter, bereits mit einigem Abstand, folgen Josh Rosen (29 Punkte), Sam Darnold (28) und Baker Mayfield (25). Lamar Jackson kam sogar nur auf schwache 13 Punkte.

Der Wonderlic-Test ist ein amerikanischer Kurz-IQ-Test, für die Beantwortung von 50 Fragen hat man zwölf Minuten Zeit. 20 Punkte entsprechen in etwa einem IQ von 100. Dieser Test wird auch in der NFL genutzt. Ein durchschnittlicher NFL-Spieler erreicht 20 Punkte, mindestens 21 wollen die Teams bei einem Quarterback haben. Fun Facts: Pat McInally, Fünftrundenpick 1975, schaffte die volle Punktzahl von 50. Morris Claiborne, Erstrundenpick 2012, legte mit vier Punkten das schlechteste Ergebnis hin.

Zum Vergleich haben wir auch die Wonderlic-Ergebnisse der NFL-Quarterbacks, die den Super Bowl gewonnen haben und noch aktiv sind. Demnach ist Eli Manning von den New York Giants das hellste Köpfchen, mit einem sehr starken Ergebnis von 39. Dahinter folgen: Aaron Rodgers von den Packers (35), Patriots-Legende Tom Brady (33), Saints-Superstar Drew Brees (28), Russell Wilson von den Seahawks (28), Joe Flacco (Ravens/27) und Ben Roethlisberger (Steelers/25).

+++ Dienstag, 27. März, 17:45 Uhr +++

Dass ein Quarterback in der Offseason ein paar Bälle wirft, ist eigentlich noch keine Meldung. Wenn das aber ein Signal Caller macht, der eine ganze Saison verletzungsbedingt verpasst hat, ist das durchaus eine News: Andrew Luck wirft laut seine Head Coach Frank Reich im Rahmen seiner Reha wieder, wenn auch nicht mit voller Kraft.

Aber für die Indianapollis Colts sind das definitiv gute Nachrichten, nachdem Luck 2017 wegen einer hartnäckigen Schulterverletzung verpasst hatte. Bislang galt es für ihn in der Reha, wieder Kraft im Wurfarm aufzubauen. Offenbar läuft auf dem Weg zum Comeback alles nach Plan. Reich hatte zuletzt beim Combine erklärt, er gehe davon aus, dass Luck beim Start des Offseason-Programms am 9. April mit von der Partie sei.

+++ Sonntag, 25. März, 10:55 Uhr +++

Was hat Patriots-Safety Duron Harmon da bloß geritten? Wie "ESPN" unter Berufung auf "The Costa Rica Star" berichtet, wurde Harmon bei einer Flughafenkontrolle in Costa Rica mit Marihuana erwischt. Dem 27-Jährigen, der aus Florida in den mittelamerikanischen Staat reisen wollte, wurde daraufhin die Einreise verweigert. Harmon soll unter anderem 58 Gramm der Droge in einer Eisteeverpackung versteckt haben, außerdem fanden die Beamten drei Pfeifen mit Cannabis-Öl, eine mit THC versetzte Süßigkeit sowie vier Glasbehälter mit jeweils 4,3 Gramm Marihuana.

"Die Situation um Duron Harmon aus der Freitagnacht in Costa Rica ist uns bekannt", erklärten die New England Patriots in einem Statement: "Er ist inzwischen zurück in den USA und wir sammeln mehr Informationen. Im Moment gibt es keine weiteren Entwicklungen."

Harmon selbst entschuldigte sich via Instagram: "Ich bereue es zutiefst und möchte mich bei den Patriots-Fans, meinen Teamkollegen, Coaches, den Krafts und der NFL entschuldigen. Außerdem entschuldige ich mich bei meinen Freunden, meiner Familie und vor allem meiner Frau und meinen beiden Söhnen. Was am Freitag passiert ist, entspricht nicht mir selbst oder dem, was ich anstrebe. Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, um das Vertrauen und den Respekt aller zurückzugewinnen, die an mich als Sportler, Vorbild, Persönlichkeit und Freund geglaubt haben."

Harmon, der seit fünf Jahren für die Patriots spielt, kam in der vergangenen Saison in allen Spielen der Regular Season zum Einsatz und verbuchte dabei 23 Tackles und vier Interceptions. Auch in den Playoffs stand er in jedem Spiel auf dem Feld.

+++ Freitag, 23. März, 11:14 Uhr +++

Schlechte Nachrichten für die New York Giants: Defensive End Josh Mauro, der erst Anfang der Woche als Free Agent zum Team kam, wurde von der NFL am Freitag wegen eines Verstoßes gegen die NFL-Regularien über leistungssteigernde Substanzen für die ersten vier Spiele der Regular Season 2018 gesperrt.

Mauro betonte in einem Statement allerdings, dass es sich dabei nicht um Drogenkonsum gehandelt habe: "Ich übernehme die volle Verantwortung für die Sperre, möchte aber klar stellen, dass der Test Spuren eines verbotenen Nahrungsergänzungsmittels zeigten, das ich in einem Geschäft gekauft habe. Ich habe und würde niemals absichtlich eine verbotene Substanz meinem Körper zuführen. Ich unterstütze und respektiere die NFL-Doping-Regularien von ganzem Herzen."

Mauro spielte bis zur vergangenen Saison noch für die Arizona Cardinals und kam dort 2017 auf 13 Einsätze (7 von Beginn an).

+++ Samstag, 17. März, 11:39 Uhr +++

Neben all den Trades, Verpflichtungen und Entlassungen gibt es auch in jedem Jahr Spieler, die die NFL gänzlich hinter sich lassen. Zu ihnen gehören in diesem Jahr Danny Woodhead und C.J. Fiedorowicz.

Woodhead war zuletzt Running Back bei den Baltimore Ravens und hatte seine wohl beste Zeit bei den New England Patriots, als er als vielseitig einsetzbarer Back sogar einen Touchdown in der Super-Bowl-Niederlage gegen die Giants 2012 erzielte.

Während Woodhead mit 33 Jahren aus freien Stücken das Karriereende wählte, muss sich C.J. Fiedorowicz nach vier Saisons als Tight End der Houston Texans aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen. Fiedorowicz erlitt zwischen Dezember 2016 und 2017 vier Gehirnerschütterungen. Er war bereits vor zwei Tagen auf die "Retired List" gesetzt worden, verabschiedeten sich aber nochmals offiziell mit einem Statement auf Twitter.

+++ Dienstag, 13. März, 22:17 Uhr +++

Die Arizona Cardinals trennen sich von Adrian Peterson. Der 32 Jahre alte Running Back verlässt die Franchise aus der NFL West nach nur sechs Spielen und zwei Touchdowns. Die letzten fünf Spiele der vergangenen Saison hatte Peterson wegen einer Nackenverletzung verpasst.

Durch die Entlassung machen die Cardinals etwa zwei Millionen US-Dollar Cap Space frei.

+++ Dienstag, 13. März, 17:16 Uhr +++

Nachdem sich die Saints und Drew Brees in den letzten Tagen auffällig viel Zeit gelassen haben, dürfen die Fans in New Orleans jetzt aufatmen. Wie Adam Schefter und Ian Rapoport übereinstimmend berichten, verlängert der 39-jährige Star-Quarterback seinen Vertrag um zwei weitere Jahre.

Laut Schefter soll Brees in den beiden Jahren bis zu 50 Millionen Dollar verdienen können, 27 Millionen Dollar sind ihm dabei garantiert. Offenbar soll es jedoch nach der kommenden Saison eine Teamoption für die New Orleans Saints geben, die dann aus dem Vertrag aussteigen könnten. Dazu kommt - vielleicht auch nach den Vikings-Gerüchten in den letzten Tagen - eine No-Trade-Klausel hinzu.

+++ Dienstag, 13. März, 15:32 Uhr +++

In Zeiten von Mega-Verträgen sind vor allem die garantierten Summen sehr beliebt - sprich das Geld, das auf jeden Fall in die Taschen des Superstars wandert. Beim neuen Redskins-Quarterback Alex Smith sollen es laut NFL-Insider Ian Rapoport 71 Millionen Dollar sein, die der Passgeber bis zum Saisonanfang 2019 fix erhält. Insgesamt könnte Smith über die vier Vertragsjahre 94 Millionen Dollar kassieren.

Ein starker Deal - fast so gut wie der von Matthew Stafford. Der Lions-Quarterback bekommt für fünf Jahre 135 Millionen Dollar, davon 92 Millionen garantiert. Jimmy Garoppolo verdient für die gleiche Laufzeit bei den San Francisco 49ers 137,5 Millionen Dollar, wovon wiederum 74 Millionen Dollar garantiert sind.

+++ Montag, 12. März +++

Wenige Tage vor Beginn der Free Agency haben die Los Angeles Chargers ihren besten Cornerback langfristig gebunden. Casey Hayward verlängert seinen Vertrag um weitere drei Jahre. Damit ist der 28-Jährige bis 2021 an die Franchise gebunden und lässt sich seine Unterschrift fürstlich bezahlen.

Hayward kann in dieser Zeit insgesamt bis zu 36 Millionen Dollar verdienen, 20 Millionen sind ihm garantiert. Nach seinem Wechsel 2016 von den Green Bay Packers zu den Chargers wurde er am Ende beider Saisons in den Pro Bowl gewählt.

+++ Sonntag, 11. März +++

Die Carolina Panthers stehen zum Verkauf. Owner Jerry Richardson möchte das Team abgeben. Nach prominenten Sportlern wie Colin Kaepernick und Steph Curry, die Teilhaber der Panthers werden wollen, ist jetzt laut "ESPN" ein neuer Wettstreiter dazugekommen.

Michael Rubin, seines Zeichens Besitzer der Sport-Ausrüstungskette "Fanatics", hält bereits Anteile an mehreren Vereinen im Sport. So beispielsweise an dem englischen Fußball-Verein Crystal Palace, an den Philadelphia 76ers (Basketball) und den New Jersey Devils (Eishockey).

Rubin selbst bestätigt das Gerücht um eine Übernahme an den Panthers nicht. Er wäre mit 45 Jahren der zweitjüngste NFL-Owner. Der jüngste ist Jed York (San Francisco 49ers) mit 37 Jahren. Die NFL möchte wohl spätestens im Mai eine Entscheidung haben, wer das Team aus Carolina um Star-Quarterback Cam Newton bekommt.

+++ Freitag, 9. März +++

Mike Evans hat sich laut NFL-Insider Ian Rapoport mit den Tampa Bay Buccaneers auf einen neuen Fünf-Jahres-Vertrag geeinigt. Der Wide Receiver erhält demnach 82,5 Millionen Dollar, wovon 55 Millionen Dollar garantiert sein sollen. Mit einem Jahresgehalt von 16,5 Millionen Dollar wäre der 24-Jährige nach Antonio Brown der zweitbestbezahlte Receiver der NFL.

Eine offizielle Bestätigung des Deals steht noch aus.  

+++ Donnerstag, 8. März +++

Böse Überraschung für DeMarco Murray: Die Tennessee Titans haben ihrem Running Back mitgeteilt, dass er entlassen wird. Der dreimalige Pro-Bowler war 2016 zum Klub aus Nashville gewechselt und besitzt noch einen Vertrag für zwei Jahre.

Der 30-Jährige erlief in 31 Einsätzen 15 Touchdowns und fing zudem vier Touchdownpässe. "Ich danke DeMarco nicht nur dafür, wie er die Titans auf dem Feld vertreten hat, sondern auch in der Kabine sowie in der Öffentlichkeit", sagte GM Jon Robinson: "Er ist in jeder Hinsicht ein Profi."

+++ Donnerstag, 8. März +++

Die San Francisco 49ers haben Marquise Goodwin mit einem neuen Vertrag ausgestattet. Die Franchise verlängerte den Kontrakt mit dem Wide Receiver um drei Jahre bis 2021. Das gaben die 49ers offiziell bekannt.

"Er hat uns von der ersten Minute an gezeigt, was wir von einem 49er sehen wollen. Er überzeugt zum Beispiel mit seiner unglaublichen Arbeitseinstellung, ein Charakterzug, der ihm dazu verholfen hat, sein Repertoire als Spieler zu vergrößern", sagte General Manager John Lynch: "Er hat diese Verlängerung verdient, indem er jeden Tag fokussiert zum Training kam und seinen Job tat, und, als Ergebnis, sich und seine Teamkollegen besser gemacht hat."

Goodwin war vor einem Jahr als Free Agent zu den 49ers gewechselt, sein Vertrag lief noch ein Jahr. 2017 kam er in 16 Spielen auf 962 Receiving Yards und zwei Touchdowns. Mit einem schrieb er im November traurige Schlagzeilen.

+++ Mittwoch, 7. März +++

Bei den Seattle Seahawks könnte sich eine große Überraschung anbahnen. Ein weiterer Teil der legendären "Legion of Boom" könnte das Team verlassen. Wie NFL-Insider Ian Rapoport berichtet, soll sich Cornerback Richard Sherman in den vergangenen 24 Stunden von seinen Mitspielern verabschiedet haben.

Laut NFL-Network-Reporter Tom Pelissero soll sich Sherman noch am heutigen Mittwoch mit Head Coach Pete Carroll und General Manager John Schneider treffen, um über seine Zukunft zu sprechen. Eine offizielle Aussage seitens der Seahawks gibt es zu diesem Thema bisher nicht.

 

Sherman spielt seit 2011 für die "Hawks" und besitzt beim Super-Bowl-Champion von 2013 noch einen Vertrag für die kommenden Saison. Dieser würde ihm elf Millionen US-Dollar an Basisgehalt einbringen. 

+++ Mittwoch, 7. März +++

Martellus Bennett muss sich einen neuen Klub suchen. Die New England Patriots haben den Tight End entlassen. Der jüngere Bruder von Michael Bennett war erst im November nach Foxborough zurückgekehrt, nachdem die Green Bay Packers sich offenbar wegen einer Schulterverletzung von ihm getrennt hatten.

Der Vertrag des Passempfängers wäre erst nach der übernächsten Saison ausgelaufen.

+++ Dienstag, 6. März +++

Der Disput zwischen Jerry Jones, dem Eigentümer der Dallas Cowboys, und NFL-Boss Roger Goodell ist in die nächste Runde gegangen. Grund ist eine Rechnung für Anwaltskosten in Höhe von zwei Millionen Dollar, die der milliardenschwere Jones nicht übernehmen möchte.

Zur Vorgeschichte: Jerry Jones hatte im vergangenen Sommer die NFL scharf dafür kritisiert, Running Back Ezekiel Elliot aufgrund „häuslicher Gewalt“ für sechs Spiele gesperrt zu haben. Elliott klagte gegen die Sperre und wurde von den Cowboys dabei unterstützt, verlor aber nach einem langen Hin und Her und musste die Strafe absitzen. Das Verhältnis zwischen Jones und Goodell hatte sich dadurch verschlechtert.

Als Goodell einen neuen Vertrag als NFL-Commissioner erhielt, machte Jones gegen den Liga-Boss Stimmung und wollte die Verlängerung verhindern. Er drohte sogar mit einer Klage gegen das zuständige Komitee, die aber nie eingereicht wurde.

Für die NFL entstanden aufgrund der Zwistigkeiten beachtliche Anwaltskosten. Und diese zwei Millionen Dollar soll nun Jones übernehmen. Die sogenannte "Resolution FC-6"-Regelung macht dies möglich. Jones hat die Rechnung allerdings angefochten, weil sie ihm zu hoch erscheint.

Jones wurde eine Anhörung vor NFL-Boss Goodell gewährt. Diese fand laut Informationen der "Dallas News" am Montag statt, soll eine Stunde gedauert, aber keine Entscheidung hervorgebracht haben. Ein Sprecher der Cowboys lehnte genauso wie ein Sprecher der NFL jeglichen Kommentar zu dem Treffen ab.

Gut möglich also, dass der Disput zwischen Jones und Goodell noch einige Zeit andauern wird.

+++ Dienstag, 6. März +++

Am Deadline Day für den Franchise Tag haben sich die Carolina Panthers und Graham Gano auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt. Der Kicker unterschreibt bei der Franchise aus Charlotte einen Vertrag für die kommenden vier Jahre.

Laut NFL-Insider Mike Garafolo wird der Pro-Bowler von 2017 mit dem Deal zum zweitbestverdienenden Kicker aufsteigen. Insgesamt habe der Vertrag ein finanzielles Volumen von 17 Millionen US-Dollar, davon seien neun Millionen garantiert.

Gano spielt seit 2012 für die Panthers und stand mit dem Klub im Super Bowl 50, der gegen die Denver Broncos verloren ging. In der vergangenen Saison versenkte er 33 von 35 Field Goals sowie 36 von 39 PATs.

+++ Dienstag, 6. März +++

Noch ist es nicht offiziell, doch die Anzeichen verdichten sich, wonach Pittsburgh Le'Veon Bell erneut mit dem Franchise Tag belegt. Grund dafür sind offenbar die zähen Verhandlungen hinsichtlich einer langfristigen Vertragsverlängerung.

Bell selbst stellte nun gegenüber ESPN klar: "Wir können uns nicht auf eine Zahl einigen. Ich denke, sie bieten zu wenig. Die Steelers sind wohl der Meinung, dass ich zu viel verlange. Ich kenne meinen Wert für das Team und möchte dementsprechend bezahlt werden. Ich glaube nicht, dass ich mich mit weniger zufrieden geben sollte."

Dem Bericht zufolge waren beide Seiten einer Einigung näher als im vergangenen Jahr. Das könnte allerdings schnell in Vergessenheit geraten, wenn Bell wie angekündigt tatsächlich seine Drohung von einem Streik im Falle des Franchise Tags wahr macht. Damit würde der 26-Jährige auf 14,5 Millionen Euro Jahresgehalt verzichten.

+++ Donnerstag, 1. März +++

NFL-Fans aufgepasst! Die Dallas Cowboys sind Thema der diesjährigen Staffel der Amazon-Doku "All or Nothing".

Ab 27. April haben die Anhänger von "America's Team" die Chance, die vergangene Saison ihrer Franchise hautnah Revue passieren zu lassen.

+++ Donnerstag, 1. März +++

Seit dem Ende der Saison 2016 hat Colts-Quarterback Andrew Luck aufgrund von Schulterverletzungen kein NFL-Spiel mehr bestritten. Das soll sich dieses Jahr ändern.

Wie sein neuer Head Coach Frank Reich im Rahmen des NFL-Combines in Indianapolis erklärt, wird Luck am Frühlings-Vorbereitungsprogramm des Teams teilnehmen. Auch wenn der ehemalige Nummer-Eins-Pick bisher noch keine Bälle geworfen hat, erwartet Reich, dass er bis Anfang April ins Mannschaftstraining einsteigen kann.

+++ Mittwoch, 28. Februar +++

Die New York Jets haben ihren absoluten Topverdiener entlassen. Defensive Lineman Muhammad Wilkerson wurde von der Franchise aus New York vor die Tür gesetzt, wie das Team offiziell bestätigt hat.

Durch die Entlassung Wilkersons sparen die Jets 12,5 Millionen Dollar Cap Space ein. Wilkerson unterschrieb erst 2016 einen Fünfjahresvertrag, der ihm insgesamt 86 Millionen Dollar hätte einbringen können. 2018 hätte sich das Gehalt des 28-Jährigen auf knapp 20 Millionen Dollar belaufen.

In sieben Jahren bei den Jets verbuchte Wilkerson insgesamt 405 Tackles und 44,5 Sacks.

+++ Montag, 26. Februar +++

Jerry Jones muss bei der NFL noch ein paar alte Schulden begleichen. Wie Ian Rapoport vom NFL Network berichtet, soll der Besitzer der Dallas Cowboys mehr als zwei Millionen Dollar an die Liga zurückzahlen.

Dabei handelt es sich um Kosten der Mitglieder-Franchises, die im Falle der Cowboys seit über 20 Jahren in den Büchern standen. Roger Goodell bat nach Beratung mit den anderen NFL-Teams um die Begleichung der Schulden.

Von einer zuvor gehandelten Strafe gegen Jones kann daher keine Rede sein.

+++ Sonntag, 25. Februar +++

Brandon Bolden geht in sein siebtes Jahr bei den New England Patriots. Wie NFL-Reporter Tom Pelissero berichtet, hat der vor allem als Special Teamer eingesetzte Running Back für das ihm laut Liga-Statuten zustehende Mindestgehalt von 880.000 US-Dollar für die kommende Saison unterschrieben.

Bereits 2017 hatten die "Pats" Bolden mit einem Kontrakt über eine Spielzeit ausgestattet. Der 28-Jährige kam in allen 19 Saisonspielen zum Einsatz und erzielte seinen einzigen Touchdown beim 35:14 in der Divisional Round gegen die Tennessee Titans.

Bolden war einer von drei Ballträgern der Patriots, deren Verträge auslaufen. Dion Lewis und Rex Burkhead sind nach aktuellem Stand ab 14. März Free Agents.

+++ Freitag, 23. Februar +++

Chris Ivory wird die Jacksonville Jaguars verlassen. Wie NFL-Insider Tom Pelissero berichtet, muss der Running Back nach zwei Saisons wieder gehen. Der 29-Jährige konnte in der vergangenen Saison nicht wirklich überzeugen, in 14 Spielen schaffte er nur 382 Rushing Yards und einen Touchdown. In zwei Jahren waren es 821 Yards und vier Touchdowns, 3,6 Yards im Schnitt pro Carry.

Die Jaguars hatten Ivory 2016 als Free Agent verpflichtet und ihn mit einem Fünfjahresvertrag ausgestattet, der insgesamt 32 Millionen Dollar wert war. Durch den Cut verlieren die Jaguars unter dem Strich sechs Millionen Dollar, sparen umgekehrt aber auch für 2018 rund vier Millionen, für 2019 fünf und für 2020 7,5 Millionen an Cap Space ein.

Du willst die wichtigsten NFL-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein.

US-Sport-News

Jaguars: Eigentümer will Wembley-Stadion kaufen

Der Eigentümer des NFL-Teams Jacksonville Jaguars und des englischen Fußballklubs Fulham FC, Shahid Khan, will das Wembley Stadion in London kaufen. Damit soll die Position der Jaguars in der englischen Hauptstadt gestärkt werden.

Mehr lesen

Die nächsten Spieltage

Die kostenlose ran App

Galerie

Facebook

SOS-Kinderdorf

Twitter