NFL

Die NFL-Saison im Live-Blog

Live-Blog zur NFL-Offseason: Arbeitet Johnny Manziel an seinem NFL-Comeback?

ran.de berichtet im Live-Blog über das Geschehen in der NFL. Alle Informationen und Neuigkeiten zur Offseason 2018 gibt es hier.

21.02.2018 12:33 Uhr / ran.de

+++ Mittwoch, 21. Februar +++

"Ich will zurück in die NFL und habe verstanden, dass ich mir dieses Privileg verdienen muss." Das sagt Johnny Manziel, Ex-Quarterback der Cleveland Browns und Enfant Terrible der NFL. Dafür fängt er jetzt wieder ganz unten an, in der sogenannten Spring League. Und er trainiert auch privat, will sich wieder an die NFL heran kämpfen.

Als Beweis postete er auf seinem Instagram-Account ein kurzes Video, das ihn bei Wurf-Übungen zeigt (siehe Video oben im Aufmacher). Es scheint, als ob er es noch nicht verlernt hat. Sein "langes Brot" kommt jedenfalls sicher an. Ob es im September also tatsächlich ein Wiedersehen in der NFL gibt?

+++ Dienstag, 20. Februar +++

Brett Favre weiß, was auf ihn zukommen könnte. Schließlich hat er zu einer Zeit Football gespielt, als Gehirnerschütterungen und die Folgen in der NFL noch keine große Aufmerksamkeit bekamen. Heute sieht es anders aus, die Liga geht inzwischen weitaus sensibler mit dem Thema um.

Die Quarterback-Legende ist sich bewusst, dass auch ihn kognitive Langzeitschäden treffen können: "Ich bleibe aktiv. Morgen könnte es ganz anders sein. Morgen könnte ich vergessen haben, wer ich bin. Ich könnte nicht mehr wissen, wo ich lebe, und das ist das Beängstigende für uns Football-Spieler", sagte Favre zu CNN. Favre spielte von 1991 bis 2010 in der NFL, der elfmalige Pro Bowler und Hall of Famer gewann 1997 mit den Green Bay Packers den Super Bowl.

Ob der 48-Jährige auch seinen ältesten, achtjährigen Enkel Football spielen lassen wird?. "Ich würde nicht sagen, dass ich ihn davon abhalten werde. Ich würde aber jedes Mal zusammenzucken, wenn er getackled würde. Denn ich weiß, was körperlich auf dem Spiel steht", sagte er.

+++ Montag, 19. Februar +++

Umittelbar nach dem Super Bowl ließ Rob Gronkowski seine Zukunft gegenüber der Presse offen. ESPN-Reporter Jeff Darlington zufolge denkt der Tight End aber nicht erst seit seiner Gehirnerschütterung im AFC Championship Game über ein Karriereende nach.

"Bereits einige Wochen vorher hat Gronkowski in seinem Umfeld erzählt, dass es für ihn wegen seiner körperlichen Verschleißerscheinungen in Betracht kommt, seine letzte Saison zu bestreiten", beschreibt Darlington.

Des Weiteren betont er: "Das ist ein sehr ernstes Thema für Gronkowski und hat nichts mit einer emotionalen Reaktion auf die Gehirnerschütterung oder die Niederlage im Super Bowl zu tun. Er wird sicherlich immer noch über ein Karriereende nachdenken."

+++ Freitag, 16. Februar +++

Die NFL hat bekanntgegeben, welche Orte sich Hoffnung auf die Ausrichtung der Drafts in den kommenden beiden Jahren machen dürfen. Cleveland/Canton, Kansas City, Tennessee, Denver und Las Vegas sind die fünf Finalisten.

Wo die Talente 2019 und 2020 gezogen werden, wird dann beim Spring League Meeting im Mai bekanntgegeben. Jede Stadt kann dabei nur einmal den Zuschlag erhalten.

Seit 2015 wird der Draft von der NFL in wechselnde Städte vergeben, zuvor war New York City von 1965 bis 2014 Gastgeber gewesen.

+++ Donnerstag, 15. Februar +++

18 lange Jahre war Sebastian Janikowski Kicker der Oakland Raiders. Jetzt soll damit Schluss sein. Wie Adam Schefter berichtet, haben die Raiders ihrem einstigen Erstrundenpick mitgeteilt, dass man den 39-Jährigen nach der Offseason nicht mehr zurückholen will.

Janikowski hatte unlängst betont, er würde gerne mit den Raiders nach Las Vegas ziehen. Der Pole spielte seine gesamte NFL-Karriere unter dem Zeichen des Totenkopfs und wurde in dieser Zeit mit 1799 Punkten zum All Time Scoring Leader der Franchise.

Bei einer Rekordzahl von 268 Spielen für Oakland traf Janikowski 414 Field Goals bei 515 Versuchen und verwandelte 98,9 Prozent seiner Extrapunkt-Versuche. Seine 55 Field Goals von mindestens 50 Yards stellen einen NFL-Rekord dar, aus 63 Yards hielt Janikowski sogar für kurze Zeit die Bestmarke für das längste Field Goal der Ligageschichte.

Die letzte Saison verpasste der 39-Jährige aufgrund von Rückenbeschwerden, dennoch erscheint eine Fortsetzung seiner Karriere wahrscheinlich. Janikowski dürfte nach vielen stabilen Jahren in der Liga ein interessantes Ziel in der Free Agency werden.

+++ Dienstag, 13. Februar +++

Kam Chancellor nimmt die Saison 2018 ins Visier. Laut NFL-Insider Ian Rapoport will der Safety der Seattle Seahawks seine Karriere fortzusetzen, falls er nach seiner Nackenverletzung wieder einsatzbereit sein sollte. Demnach verschwende der 29-Jährige keinerlei Gedanken an ein Karriereende.

Wegen der Blessur hatte Chancellor die letzten sieben Spiele der Regular Season verpasst und vor wenigen Wochen obendrein mit einem Post Gerüchte um seinen Abschied angeheizt. Schon jetzt hat der viermalige Pro-Bowler sein garantiertes Gehalt von 6,8 Millionen US-Dollar für die kommende Saison sicher. Chancellors Vertrag bei den "Hawks" läuft noch drei Jahre.

+++ Sonntag, 11. Februar +++

Leg Dich nicht mit Mama an! Der Star-Rookie der Pittsburgh Steelers, Juju Smith-Schuster, ist nicht gerade als zurückhaltend bekannt. Ausgelassene Touchdown-Jubel und aggressive Auseinandersetzungen mit seinen Gegenspielern gehören beim extrovertierten Wide Receiver genauso zum Spiel wie bärenstarke neun Touchdowns in der ersten NFL-Saison.

Doch jetzt hat sich der 21-Jährige mit der Falschen angelegt. Auf Twitter veröffentlichte Smith-Schuster ein Video, in dem ihn seine Mutter auffordert, den Hinterhof zu kehren. Er redet sich raus mit den Worten: "Mama, ich bin NFL-Spieler." Weiter lässt ihn seine Mutter nicht kommen und unterbricht ihn: "Du bist ein Sch..., sieh zu, dass Du das sauber machst. Beeil Dich!" 

Deftige Worte, die dem jungen Herrn hoffentlich eine Lehre sein werden. Egal, ob Du ein Star bist - zuhause hat Mama das Sagen und Du nimmst gefällig den Besen in die Hand.

+++ Freitag, 9. Februar +++

Die Detroit Lions fühlen mit ihrem Konkurrenten mit. Im Gegensatz zu den Indianapolis Colts hat den Lions bei der Suche nach einem neuen Head Coach ein Assistant Coach der New England Patriots nicht in letzter Sekunde abgesagt, Matt Patricia stand zu seinem Wort. Josh McDaniels aber ließ die Colts bekanntlich in letzter Sekunde im Regen stehen, entschied sich nach vorheriger Zusage doch für eine Absage. Für die Colts "eine wirklich hässliche Situation. Kein Team sollte so etwas durchmachen müssen", sagte Lions-GM Bob Quinn, der von seiner Franchise am Freitag mit einem neuen Fünfjahresvertrag ausgestattet wurde.

Lions-Präsident Rob Wood plädiert sogar für eine Änderung der bestehenden Regeln. Die besagen, dass Teams, die einen Coach von einem erfolgreichen Konkurrenten loseisen wollen, einige Dinge beachten müssen. Kurz gesagt: Es darf gesprochen, aber nichts verhandelt oder beschlossen werden, solange das Team des Kandidaten nicht aus den Playoffs ausgeschieden ist. Was dann im Extremfall bedeutet, dass man sich grundsätzlich gut findet, bis Anfang Februar aber auf den Wunschcoach warten muss. Der dann, wie im Fall der Colts, doch absagt. War ja noch nichts unterschrieben. In Indianapolis muss man jetzt das nehmen, was übrig bleibt. Ein Fehlstart bereits in die Offseason.

Wood meint, man müsse eine Lösung finden, mit der beide Seiten zufrieden seien. Schließlich können Vertragsverhandlungen während der heißen Saisonphase ja auch störend sein. "Ich hoffe, dass sie sich diese Regel noch einmal anschauen. Es gab im vergangenen Jahr bereits Überlegungen, das zu ändern. Wenn das nochmal aufkommt, wäre ich dafür."

+++ Freitag, 9. Februar +++

Richard Sherman geht felsenfest davon aus, dass er auch seine achte NFL-Saison im Trikot der Seattle Seahawks bestreiten wird. Angesprochen darauf, ob er seine Zukunft beim Super-Bowl-Champion der Saison 2013 in Frage stelle, sagte der 29-Jährige: "Daran denke ich überhaupt nicht. Es geht darum gesund zu werden und dann wieder anzugreifen."

Der viermalige Pro-Bowler hatte sich in Week 10 der vergangenen Saison beim 22:16 bei den Arizona Cardinals einen Achillessehnenriss zugezogen und musste seither pausieren. Damit verpasste Sherman erstmals in seiner Karriere ein NFL-Spiel.

Das lädierte Gelenk ist längst operiert, nun will sich der Cornerback in seinem anderen Fuß Knochensporne entfernen lassen. "Ich fühle mich großartig, viel besser als direkt nach der Verletzung", fiebert Sherman der neuen Saison entgegen.

+++ Mittwoch, 7. Februar +++

Russell Wilson wird getradet! Den Seattle Seahawks wird der Quarterback allerdings erhalten bleiben, den hier geht es um Baseball. Die Texas Rangers gaben am Mittwoch ihre Rechte an Wilson an die New York Yankees ab. Wilson ist auch ein sehr begabter Baseball-Spieler und wurde 2010 von den Colorado Rockies gedraftet. Allerdings entschied sich der 29-Jährige dafür, voll auf seine Football-Karriere zu setzen.

Bei den Rangers nahm der 29-Jährige zwar mal an einem Spring-Training teil, ließ seine Baseball-Karriere aber ruhen. Dass es möglich ist, Football in der NFL und parallel Baseball in der MLB zu spielen, haben bereits einige Spieler bewiesen, wie beispielsweise Deion Sanders oder Bo Jackson. Bei Wilson ist aber nichts über derartige Pläne bekannt, es ist also ziemlich unwahrscheinlich, dass der Quarterback in absehbarer Zeit im Trikot der Yankees auflaufen wird.

+++ Dienstag, 6. Februar +++

Deshaun Watson macht in der Reha weiterhin große Fortschritte. Nur einem Tag nach dem Super Bowl postete der Starting Quarterback der Houston Texans ein Video, in dem er erste Laufeinheiten auf einem Anti-Schwerkraft-Laufband macht.

Damit dürfte der 22-Jährige nach seinem Kreuzbandriss im November weiterhin vor dem ursprünglichen Comeback-Zeitplan von neun Monaten sein.

+++ Freitag, 2. Februar +++

Alvin Kamara von den New Orleans Saints wurde am Freitag als Pepsi NFL Rookie of the Year ausgezeichnet. Der Running Back wurde in einem großen Fan-Voting gewählt und verwies Christian McCaffrey von den Carolina Panthers und Kareem Hunt von den Kansas City Chiefs auf die Plätze. Damit gingen die ersten vier Plätze allesamt an Running Backs, denn den vierten Platz konnte sich Leonard Fournette von den Jacksonville Jaguars sichern. Erst auf dem fünften Platz folgt mit Marshon Lattimore ein Cornerback.

Pro Bowler Kamara erzielte in seiner ersten Spielzeit 14 Touchdowns und führt damit die Rookie-Klasse von 2014 an, insgesamt verbuchte er 1.554 Yards Raumgewinn. Der 22-Jährige stellte den Rekord von Hall-of-Famer Gale Sayers aus dem Jahre 1965 ein, der bislang der einzige Rookie in der NFL-Geschichte war,  dem mindestens fünf Rushing Touchdowns, fünf Receiving Touchdowns und ein Kickoff-Return-Touchdown gelangen. Mit insgesamt 81 receptions belegt Kamara den dritten Platz der Rookie-Running-Backs in der NFL-Geschichte.

+++ Dienstag, 30. Januar +++

Blake Bortles, der Starting-Quarterback der Jacksonville Jaguars, wurde am vergangenen Freitag an der Hand operiert. Laut des ESPN-Insiders Adam Schefter entstand die Verletzung bereits im Dezember 2016. Die Jaguars entschieden sich in der Offseason allerdings gegen eine Operation. Bortles führte die Jaguars in dieser Spielzeit bis in das AFC Championship Game, wo die Mannschaft aus Florida den New England Patriots unterlag.

 

Die Planungen der Jaguars sind aufgrund der Verletzung von Bortles möglicherweise stark eingeschränkt. Der Passgeber steht auch 2018 mit einem Jahresgehalt von rund 19 Millionen US-Dollar noch in den Diensten der Franchise. Jedoch wurde laut Medienberichten im Front Office darüber nachgedacht, dass die Jaguars Bortles entlassen und einem anderen Quarterback das Vertrauen schenken. Eine Entlassung wäre allerdings nur möglich, wenn Bortles bis zur Deadline im März wieder fit ist.

Anderenfalls dürften die Jaguars ihn nicht entlassen bzw. müssten ihm das volle Gehalt zahlen. Spielraum für einen neuen Quarterback wäre dadurch kaum noch vorhanden.

+++ Montag, 29. Januar +++

Geht es nach Joe Thomas, sollten die Cleveland Browns so langsam beginnen, für die Zeit nach seiner Karriere zu planen. Der Tackle, der in seinen ersten zehn NFL-Jahren keinen Offense-Snap verpasste, denkt bereits über sein Karriereende nach.

"Unabhängig von meiner Entscheidung stehe ich vor meinem letzten Vertragsjahr. Und ich bin schon 33 Jahre alt", sagte Thomas laut "News Herald" auf einer Sportlerehrung in Cleveland: "Sie sollten schnell meine Nachfolge regeln - ob jetzt dieses oder nächstes Jahr."

Thomas hatte in dieser Saison wegen einer Trizepsverletzung erstmals in seiner NFL-Karriere Spiele verpasst. Größeren Einfluss auf die Zukunft des zehnmaligen Pro-Bowlers hätten laut "NBC" aber die Beschwerden in Rücken und an den Knien. 

+++ Freitag, 26. Januar +++

Schlechte Nachrichten für die Buffalo Bills. Center Eric Wood muss seine Karriere aufgrund einer Nackenverletzung beenden. Der 31-Jährige bekam die Diagnose während der obligatorischen medizinischen Untersuchung zum Saisonende.

Wood war als Anker von Buffalos O-Line ein wichtiger Baustein auf dem Weg in die Playoffs. 2015 wurde er in den Pro Bowl gewählt. Laut "Spotrac" kann er noch bis 2019 mit einem garantierten Gehalt von 4,8 Millionen Dollar rechnen.

+++ Donnerstag, 25. Januar +++

Deshaun Watson befindet sich auf dem besten Weg, bald wieder Football spielen zu können. Der 22-jährige Quarterback der Houston Texans, der sich am 2. November 2017 im Training das Kreuzband gerissen hatte, ist laut Head Coach Bill O'Brien in seiner Reha "vor dem Zeitplan".

O'Brien ist guter Dinge, dass Watson bereits im Frühjahr wieder an einigen Trainingseinheiten teilnehmen kann, "vielleicht noch nicht das Mannschaftstraining, aber zumindest 7-gegen-7- oder 1-gegen-1-Übungen". Die sogenannten Organized Team Activities beginnen Mitte April und dauern bis Mitte Juni.

"Er hat jeden Morgen ein Lächeln im Gesicht", so O'Brien über Watson, dem ursprünglich eine Ausfallzeit von bis zu neun Monaten prognostiziert wurde. "Dass er das bereits durchgemacht hat, ist ein großer Vorteil. Er kennt den Reha-Prozess." Watson hatte sich in seinem ersten Jahr an der Clemson University schon einmal das Kreuzband gerissen, damals allerdings im anderen Knie.

Vor seiner Verletzung in dieser Spielzeit gehörte der Erstrundenpick zu den besten Quarterbacks der gesamten NFL. In nur sieben Spielen für die Texans warf Watson 19 Touchdowns.

+++ Sonntag, 21. Januar +++

Die NFL hat in der Halbzeit des AFC Championship Games die drei Finalisten für den Walter Payton Award bekanntgegeben. Die Glücklichen sind J.J. Watt von den Houston Texans, Benjamin Watson von den Baltimore Ravens und Greg Olsen von den Carolina Panthers.

Mit dem Award werden seit 1970 jährlich Spieler für sozialen Einsatz abseits des Platzes geehrt. In diesem Jahr bekommt der Sieger 500.000 US-Dollar. Wer sich darüber freuen darf, wird am 3. Februar verraten.

NFL-Commissioner Roger Goodell lobte das nominierte Trio: "Sie haben mit ihrer Großzügigkeit und ihrer Unterstützung Anderer zahlreiche Leben verbessert. Als Anführer auf und abseits des Platzes gleichen sie dem leider viel zu früh verstorbenen Walter Payton."

Die Nominierten haben ihre Freude bereits via Twitter kundgetan.

+++ Freitag, 19. Januar +++

Jeder hat so seine eigene Theorie, wie die Jaguars die Patriots am Sonntag (ab 20:40 live auf ProSieben und im kostenlosen Livestream auf ran.de) schlagen könnten. Offensichtlich auch einige Erstklässler aus der Bolles Grundschule in Jacksonville. Die haben eine ganze Sammelmappe voll mit Briefen und Bildern an Jaguars Head Coach Doug Marrone geschickt. Darin unter anderem ein Bild, auf dem Blake Bortles mit einem anderen Spieler zu sehen ist. Darüber steht: "Liebe Jags, ihr wollt die Patriots schlagen? So könnt ihr es schaffen ......... Ein Ratschlag von euren Nummer eins Fans aus der 1. Klasse der Bolles Grundschule".

+++ Donnerstag, 18. Januar +++

Langsam wird die Situation um die Handverletzung von Tom Brady verwirrend. Der 40-Jährige war zwar mit dem Team auf dem Trainingsplatz, trainierte aber nicht mit den Patriots. Dies bestätigte NFL-Experte Ian Rapoport via Twitter am Abend.

Brady stand am Mittwoch auf dem Injury Report des fünfmaligen Super-Bowl-Siegers. Ob sein Einsatz gegen die Jacksonville Jaguars im AFC Championship Game am Sonntag (ab 20:40 Uhr live auf ProSieben und ran.de) gefährdet ist, ist unklar.

+++ Donnerstag, 18. Januar +++

Tom Brady ist zurück im Training der New England Patriots. Am Mittwoch hatte der 40-Jährige aufgrund einer nicht näher benannten Verletzung an der rechten Hand nur ein eingeschränktes Programm absolviert und tauchte auch im Injury Report auf, am Donnerstag stand der Quarterback aber wieder mit der Mannschaft auf dem Platz. 

Welche Probleme Brady mit der Hand hatte oder hat, wurde weiterhin nicht bekannt. Mark Daniels, der für das "Providence Journal" über die Pats berichtet, bemerkte, dass Brady an der rechten Hand einen Handschuh trug, was sonst nie der Fall sei. Trotzdem können Patriots-Fans zumindest ein wenig durchatmen, was einen Einsatz von Brady im anstehenden Championship-Games gegen die Jacksonville Jaguars (Sonntag, ab 20:40 Uhr live auf ProSieben und ran.de) angeht.

+++ Mittwoch, 17. Januar +++

Tom Brady, Quarterback der New England Patriots, verpasste am Mittwoch den Media-Day der Pats wegen eines Arzttermines. "Tom Brady hält sich bei unserem medizinischen Personal auf und wird den Medien nicht zur Verfügung stehen", twitterten die Patriots.

Während zunächst nichts über den Gesundheitszustand des 40-jährigen Quarterbacks bekannt wurde, tauchte Brady wenig später mit einer Verletzung der rechten Hand auf dem Injury Report auf. Brady konnte deshalb nur eingeschränkt trainieren - was allerdings nicht ungewöhnlich ist, da der Spielmacher häufiger einmal mittwochs eine Trainingseinheit auslässt.

Angesichts des anstehenden Championship-Games gegen die Jacksonville Jaguars (Sonntag, ab 20:40 Uhr live auf ProSieben und ran.de) dürfte die Meldung bei dem einen oder anderen Fan der Patriots dennoch Unbehagen auslösen, da nach den Abgängen von Jimmy Garoppolo und Jacoby Brissett nur noch Brian Hoyer als Backup-Quarterback bereit steht.

+++ Dienstag, 16. Januar +++

Schrecksekunde für Leonard Fournette fünf Tage vor den Conference Championships. Der Running Back der Jacksonville Jaguars war am Dienstag in einen Verkehrsunfall verwickelt.

Wie die Jaguars mitteilten, wurde der Rookie in seinem Wagen von hinten angefahren, erlitt dabei aber keine Verletzungen. "Leonard ist ok, er konnte nach Hause fahren", heißt es in der Mitteilung.

Die Jaguars treffen am Sonntag (ab 20:40 Uhr live auf ProSieben und ran.de) im Gillette Stadium auf die New England Patriots.

+++ Dienstag, 16. Januar +++

Cliff Avril will kämpfen. Der Defensive End der Seattle Seahawks fiel in der Regular Season bereits nach Week 4 aus. Er hatte sich eine schwere Nackenverletzung zugezogen und war im November operiert worden.

Seahawks-Head-Coach Pete Carroll hatte sich Anfang Januar skeptisch geäußert, was ein Comeback Avrils betrifft. Er werde eine harte Zeit haben, wenn er wieder Football spielen wolle, sagte Carroll.

Avril selbst unterstrich nun, dass er weiter Football spielen wolle, wenn er dazu imstande sei. Ganz offensichtlich ist es aber noch zu früh, darüber nachzudenken.

"Im Moment geht es nur um Besserung. Ich hatte eine Operation, ich bin dabei, gesund zu werden. Das ist ein langer Prozess, eine lange Reise. Wenn ich da das Ende erreiche, werde ich herausfinden, was als nächstes passiert", sagte Avril.

+++ Montag, 15. Januar +++

Zwischen den Conference Finals am kommenden Sonntag (ab 20.40 Uhr live auf ProSieben und im Livestream auf ran.de) und dem Super Bowl am 4. Februar (ab 22.50 Uhr live auf ProSieben und im Livestream auf ran.de) gibt es für die nominierten Spieler noch einen Pflichttermin: Den Pro Bowl am 28. Januar (ab 20.15 Uhr live auf ProSieben MAXX und im Livestream auf ran.de) in Orlando.

Nun steht fest, wer die besten Spieler der NFC und AFC eine Woche vor dem großen Finale der Saison in Minneapolis coachen wird: Wie die NFL mitteilte, kommen die Coaching Staffs der Pittsburgh Steelers und der New Orleans Saints zum Einsatz.

Heißt: Für die Head Coaches Mike Tomlin (Steelers) und Sean Payton (Saints) und ihre Coaches ist die Saison trotz des bitteren Aus in der Divisional Round am vergangenen Wochenende noch nicht beendet.

Außerdem werden beide Teams von jeweils zwei Legends Captains geführt - eine offensive und eine defensive Legende. Für die AFC sind das die Hall of Famer La Dainian Tomlinson (Ex-Running-Back) und Jason Taylor (Ex-Defensive-End), auf Seiten der NFC der dreimalige Pro Bowler Warrick Dunn (Ex-Running-Back) und Hall of Fame Linebacker Derrick Brooks. 

+++ Samstag, 13. Januar +++

Vor wenigen Tagen wurde der langjährige Offensive-Linemen-Coach Tom Cabledie von den Seattle Seahawks entlassen. Nur kurze Zeit später hat der 53-Jährige einen neuen Job gefunden.

Wie NFL-Insider Ian Rapoport berichtet, haben sich die Oakland Raiders Cables Dienste gesichert. Er ist das neuste Gesicht im umstrukturierten Trainer-Stab der Franchise.

Zuvor wurden bereits Jon Gruden (Head Coach), Paul Guenther (Defensive-Coordinator), Greg Olson (Offensive Coordinator) und Rich Bisaccia (Special Teams Coordinator und Assistant Head Coach) als Teile des neuen Trainer-Teams vorgestellt.

+++ Samstag, 13. Januar +++

Die Houston Texans setzen auch in den kommenden Jahren auf Bill O'Brien. Wie die Franchise verkündet, verlängerte der Head Coachseinen noch ein Jahr laufenden Kontrakt vorzeitig um vier weitere Jahre und steht damit bis einschließlich 2022 unter Vertrag. Mit Brian Gaine haben die Texaner zudem einen neuen General Manager, der ebenfalls für die nächsten fünf Jahre gebunden wurde. Das berichten verschiedene US-Medien übereinstimmend.

O'Brien trainiert das Team aus der AFC South seit 2014, erreichte in den Saisons 2015 und 2016 die Playoffs. Gaine kehrt nach einem Jahr zurück, war von 2014 bis 2016 als Director of player personnel im Staff der Texans tätig.

+++ Donnerstag, 11. Januar +++

Le'Veon Bell spielt offenbar mit dem Gedanken, die Saison 2018 auszusetzen oder gar sein Karriereende zu verkünden - sollten ihm die Pittsburgh Steelers erneut den Franchise Tag verpassen. Das berichtet "ESPN". Er werde diesen Schritt "definitiv in Betracht ziehen", wird Bell in dem Bericht zitiert.

Die Steelers benutzten bereits in der laufenden Saison den Franchise Tag bei ihrem 25 Jahre alten Star-Running-Back, was diesem das Durchschnittsgehalt der fünf bestbezahlten NFL-Spieler auf seiner Position einbrachte: rund 12,3 Millionen US-Dollar.

In der kommenden Spielzeit dürfte Bell mit Franchise Tag noch einmal mehr verdienen - seiner Meinung nach aber offenbar immer noch nicht genug. Laut "ESPN" spekuliert der Running Back auf einen langfristigen Vertrag zu noch besseren Bezügen. Und diesen scheint er auf die harte Tour durchsetzen zu wollen.

+++ Donnerstag, 11. Januar +++

Kirk Cousins wäre wohl einem Wechsel zu den Cleveland Browns nicht abgeneigt. Das berichtete NFL-Insider Albert Breer in einer US-amerikanischen Radiosendung. Falls sich der 29-Jährige Quarterback mit seinem aktuellen Verein, den Washington Redskins, nicht auf einen neuen Vertrag einigen könnte, wäre er ab März Free Agent. Die Redskins könnten Cousins zwar mit einem Franchise Tag halten, müssten ihm aber dadurch 34,5 Millionen Dollar Gehalt bezahlen - ein Wechsel ist also gar nicht so unwahrscheinlich. 

Cousins gilt als guter NFL-Quarterback, dieses Jahr warf er für 4093 Yards und 27 Touchdowns bei nur 13 Interceptions. Die Browns sind schon fast 20 Jahre verzweifelt auf der Suche nach einem Ballverteiler, seit 1999 setzten sie 27 verschiedene Starting-Quarterbacks ein. Kirk Cousins könnte zumindest auf dieser Position Ruhe in die Franchise bringen.

+++ Freitag, 5. Januar +++

Die Oakland Raiders haben einen neuen Head Coach. Laut NFL-Insider Ian Rapoport soll Jon Gruden am Dienstag offiziell als Nachfolger des gefeuerten Jack Del Rio vorgestellt werden. Wie "ESPN" berichtet, könnte der Gruden-Deal historisch werden. Demnach soll er einen Vertrag über zehn (!) Jahre erhalten - es wäre der längste Kontrakt, den jemals ein NFL-Head-Coach in der Liga-Geschichte unterzeichnet hat.

Dieser Vertrag soll dem 54-Jährigen 100 Millionen US-Dollar einbringen. 

Gruden coachte bereits von 1998 bis 2001 die Oakland Raiders. 2002 wurde er für zwei First-Round-Picks, zwei Second-Round-Picks und 8 Millionen Dollar von den Tampa Bay Buccaneers abgeworben, wo er bis 2009 tätig war.

Gleich in seinem ersten Jahr in Tampa Bay gewann er den Super Bowl und schaffte es damit als jüngster Gewinner in die NFL-Geschichtsbücher. Mittlerweile wurde er in dieser Kategorie von Mike Tomlin (2009) abgelöst. Seit seinem Aus bei den Buccaneers arbeitete Gruden als TV-Experte.

+++ Donnerstag, 4. Januar +++

Die Tennessee Titans müssen in ihrem ersten Playoff-Spiel nach zehn Jahren auf DeMarco Murray verzichten. Wie NFL-Insider Ian Rapoport berichtet, verpasst der Running Back den Auftritt bei den Kansas City Chiefs am Samstag (ab 22 Uhr live auf ProSieben MAXX und im Livestream auf ran.de) wegen einer Innenbanddehnung im rechten Knie.

Murray hatte sich die Blessur beim 23:27 gegen die Los Angeles Rams in Week 16 zugezogen und deshalb auch das 15:10 über die Jacksonville Jaguars an Silvester verpasst. Derrick Henry wird den 29-Jährigen wie zuletzt ersetzen, der 24-Jährige erlief bislang fünf Touchdowns und sammelte einen TD-Catch.

+++ Dienstag, 2. Januar +++

Das dürfte durchaus als Hassliebe durchgehen: Wen haben die Kansas City Chiefs mal wieder unter Vertrag genommen? Genau, C.J. Spiller. Schon mal gehört? Kein Wunder, es ist das fünfte (!) Mal in dieser Saison, dass sich die Franchise die Dienste des 30-Jährigen sichert. Zum Einsatz kam er exakt einmal, in Week 7 gegen die Oakland Raiders kam er auf zwei Carries und null Yards.

Im September war der Running Back innerhalb von zwei Wochen gleich drei Mal von den Chiefs entlassen worden - wobei er zweimal am nächsten Tag wieder zurückgeholt wurde. Nach dem dritten Cut stand er einen Monat lang ohne Team da, ehe er am 16. Oktober erneut verpflichtet wurde, nur um eine Woche später wieder entlassen zu werden. Ergibt mit der jetzigen Verpflichtung unter dem Strich fünf. Mal sehen, wie lange Spiller nun bleiben darf.

+++ Samstag, 30. Dezember +++

Sami Khedira ist deutscher, italienischer, spanischer Meister, Weltmeister - doch sein Vorbild ist nicht etwa Franz Beckenbauer, sondern ein NFL-Star! Das verriet Khedira nun in einem Interview mit der "Bild". Grund sei die Physis. Diese bewundere er an New-England-Patriots-Star Rob Gronkowski. Er sei der Grund, weshalb der Juve-Star nun die NFL verfolge. 

"Ich bin ein großer Football-Fan geworden. Was da für Kraftpakete rumlaufen, die trotzdem unglaublich beweglich sind! Unglaublich, was zum Beispiel Rob Gronkowski von den New England Patriots bei einer Größe von zwei Metern für eine Körperkontrolle hat", sagte der 30-Jährige. Denn: "Viel Muskeln zu haben, bedeutet nicht, dass ich automatisch schneller und kräftiger bin. Muskeln müssen richtig installiert sein, die Gelenke frei sein."

+++ Freitag, 29. Dezember +++

Wegen sehr hoher Ticketanfragen haben die Jacksonville Jaguars für die Wildcard-Round-Partie (alle Playoff-Matches live auf ProSieben, ProSieben MAXX und ran.de) eine ungewöhnliche Maßnahme getroffen.

Die Sponsoren-Planen in manchen Bereichen des EverBank Field werden entfernt. Somit ergeben sich gleich 3.501 weitere Plätze für Fans und Zuschauer der Jaguars.

Aufgrund einiger Liga-Statuten und den jeweiligen Sponsoren, die für ihre Logos auf Planen entsprechende Beträge gezahlt haben, war die Öffnung dieser Zuschauerplätze nicht vorgesehen. Nachdem aber innerhalb eines Tages alle Karten vergriffen waren, entschied sich die Franchise zu diesem Schritt und ermöglicht somit 3.501 weiteren Fans die Möglichkeit, die Jaguars in der Postseason zu unterstützen.

+++ Donnerstag, 28. Dezember +++

Bei den bereits sicher für die Playoffs qualifizierten Kansas City Chiefs wird es am letzten Spieltag der Regular Season einen Wechsel auf der Quarterback-Position geben. Head Coach Andy Reid wird seinen angestammten Signal Caller Alex Smith, den einige Experten auch noch auf der Kandidaten-Liste für den MVP-Titel haben, gegen die Broncos schonen.

Für ihn wird Rookie-Quarterback Patrick Mahomes als Starter auflaufen. Er kommt somit zu seinem ersten NFL-Einsatz. Diese Entscheidung ist äußerst untypisch für die Chiefs. Mahomes wird der erste Rookie-Quarterback seit 1979 sein, der in einem solch unbedeutenden Spiel für Kansas City den Starting-Quarterback ersetzt.

Die Chiefs erhoffen sich in der Zukunft einiges vom ehemaligen Texas-Tech-Spieler. Im diesjährigen Draft tradeten sie sich um 17 Plätze nach oben, um Mahomes an zehnter Position in der ersten Runde auszuwählen. Er ist der erste Quarterback seit 1983, den die Chiefs in Runde eins gedraftet haben.

+++ Dienstag, 26. Dezember +++

Bill Belichick haut mal wieder einen raus. Die New England Patriots verpflichten Linebacker James Harrison! Der aktuelle Free Agent wurde erst einen Tag vor Weihnachten und damit kurz vor den Playoffs von den Pittsburgh Steelers entlassen.

Harrison (39) veröffentlichte bereits auf Instagram einen Tweet aus der Pats-Kabine mit Quarterback Tom Brady (40). Dazu schrieb er: "Endlich mal ein Team-Kollege, der älter ist als ich."

Beim AFC-Rivalen spielte der 39-Jährige von 2002-2012 und von 2014-2017. 2013 war er bei den Cincinnati Bengals. Viele Steelers-Fans nahmen die Entlassung von Harrison als undankbar auf und hofften, dass das Team von Head Coach Mike Tomlin den fünffachen Pro Bowler und zweifachen Super-Bowl-Champ zu geringeren Konditionen wieder unter Vertrag nehmen. Doch ausgerechnet New England macht diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Über Harrisons Vertrag bei den Patriots gibt es noch keine Informationen.

So könnte Harrison im AFC Championship Game auf Seiten der Patriots gegen die Steelers um den Einzug in den Super Bowl LII kämpfen, sollte es zu dieser Konstellation kommen. Harrison ist zudem der Sack-Leader in der Geschichte von Pittsburgh. 

+++ Dienstag, 26. Dezember +++

Tom Brady ist sehr angetan von Jimmy Garoppolos Traum-Start bei den San Francisco 49ers. Der Quarterback der New England Patriots sagt bei "WEII" über Jimmy G's Einstand: "Er macht das fantastisch. Als Quarterback möchte man immer spielen, die Verantwortung tragen und Spiele gewinnen. Darum sind wir alle in der NFL. Es ist schön zu sehen, dass Jimmy die 49ers zu einem Sieg über die Jaguars führte. Das hat uns geholfen. Ich freue mich sehr für ihn, das macht mich glücklich. Er hat dafür hart gearbeitet. Das sieht man auch, wenn er auf dem Feld steht."

Durch den 49ers-Erfolg über die Jaguars (44:33) sind die Patriots in der AFC uneinholbar vor Jacksonville. Garoppolo verließ im Oktober per Trade New England und ging zu San Francisco. In fünf Spielen warf Garoppolo für 1268 Yards, fünf Touchdowns, 3 Interceptions und kommt auf ein Passer-Rating von 98,9.

+++ Montag, 25. Dezember +++

Das dürfte den Fans der Seattle Seahawks nicht gefallen! Defense-Star Earl Thomas deutet einen Wechsel zu den Dallas Cowboys an. Und das kurz nach Ende des direkten Aufeinandertreffens in Week 16. Dabei haben die Hawks mit dem 21:12-Erfolg über die Cowboys die Playoff-Chancen gewahrt und den Gegner gleichzeitig aus dem Playoff-Rennen eliminiert.

Dennoch fing Thomas Dallas-Coach Jason Garrett noch in den Katakomben ab und sagte deutlich in der Nähe von Journalisten: "Wenn Ihr mich wollt und es möglich ist, dann holt mich!".

Wenig später erklärte sich der 28-jährige Texaner vor den lauernden Kameras: "Ich bin seitdem ich ein kleiner Junge bin, ein Fan der Dallas Cowboys. Ich meinte mit meinen Worten zu Garrett nicht, dass sie mich sofort holen sollen. Ich mein', ich bin immer noch auf dem Höhepunkt meiner Karriere. Und bleibe gerne noch in Seattle. Aber wenn mein Team mich nicht mehr haben will, dann sollen mich bitte die Cowboys holen. So meinte ich das. Nehmt das nicht zu ernst, so ticke ich eben."

Der Vertrag des Safetys läuft noch ein Jahr. Wenn die Seahawks ihm eine Vertragsverlängerung anbieten würden, dann wäre das "ein tolles Weihnachtsgeschenk", sagt Thomas darauf angesprochen schmunzelnd.

+++ Freitag, 22. Dezember +++

Diese Szene sorgte für die größte Aufregung am 15. NFL-Spieltag. Im Spiel der Dallas Cowboys bei den Oakland Raiders entschied Schiedsrichter Gene Steratore auf First Down für die Cowboys, nachdem er die Position des Balles mit einem Stück Papier, die sogenannte Index Card, ausgemessen hatte. Eine ungewöhnliche Maßnahme, die für ordentlich Diskussionsstoff sorgte.

In Zukunft soll so etwas nun nicht mehr vorkommen. Al Riveron, der amtierende Senior-Vize-Präsident der NFL äußerte sich nun zu der Szene. "Das letzte Mal, als ich so etwas in einem NFL-Spiel gesehen habe, war vor vier oder fünf Jahren. Das ist nicht die Norm", sagte Riveron, "ich habe den Schiedsrichtern bereits empfohlen, keine Papierkarten mehr zu nutzen." Das ist zwar kein offizielles Verbot, jedoch ist davon auszugehen, dass wir ein solches Kuriosum so schnell nicht mehr zu Gesicht bekommen werden.

+++ Donnerstag, 21. Dezember +++

Die NFL hat die Seattle Seahawks zur Zahlung einer Geldstrafe von 100.000 US-Dollar verdonnert. Grund für die Strafe ist die Nichteinhaltung des Concussion Protocol bei Russell Wilson.

Der Quarterback hatte in Week 10 beim 22:16 über die Arizona Cardinals einen Hit kassiert, sich anschließend aber nicht durchchecken lassen. Wilson spielte direkt weiter.

Auch Marshawn Lynch wird zur Kasse gebeten. Der frühere Seahawks-Profi muss 24.309 US-Dollar zahlen, weil er beim 17:20 seiner Oakland Raiders gegen die Dallas Cowboys am vergangenen Sonntag ausfallend gegenüber einem Mitglied des Referee-Teams geworden war.

Der für sein Temperament bekannte Running Back hatte in dieser Saison bereits eine Sperre über ein Spiel abgesessen, weil er einen Unparteiischen attackiert hatte. Gelernt hat er aus diesem Fehler offensichtlich nicht.

+++ Donnerstag, 21. Dezember +++

Schlechte Nachrichten bei den Los Angeles Rams. Kicker Greg Zuerlein, der in dieser Saison bislang die meisten Punkte aller Spieler in der NFL erzielt hat, wurde auf die Injured Reserve List gesetzt. Wie die Rams mitteilten, wird Zuerlein aufgrund eines Bandscheibenvorfalls behandelt. Einen Tag zuvor war er noch in das Pro-Bowl-Team der NFC gewählt worden.

Den freien Roster-Platz der Rams nimmt Sam Ficken ein, der zuletzt als Kicker bei den Kansas City Chiefs unter Vertrag stand. Der 25-Jährige hat bislang noch kein NFL-Spiel bestritten.

+++ Mittwoch, 20. Dezember +++

Kasim Edebali hat einen neuen Verein. Die Los Angeles Rams haben den deutschen Outside-Linebacker unter Vertrag genommen. Im Gegenzug wurde Quarterback Brandon Allen auf die IR-Liste gesetzt.

Edebali wurde am 13. Dezember von den Detroit Lions entlassen und befand sich seitdem auf der Suche nach einem neuen Team. Mit dem Wechsel zu den Rams kann sich Edebali nun sogar berechtigte Hoffnungen auf die Playoffs machen.

+++ Montag, 18. Dezember +++

Die NFL hat Linebacker Thomas Davis von den Carolina Panthers für zwei Spiele gesperrt. Grund: Davis' Blind-Side Hit gegen Packers-Receiver Davante Adams am vergangenen Sonntag.

Laut NFL-Experte Ian Rapoport will Davis die Entscheidung anfechten.

+++ Samstag, 16. Dezember +++

Russell Wilson, Quarterback der Seattle Seahawks, hat in seiner Karriere schon viele Defensiven auseinandergenommen und dabei gegen zahlreiche Stars gespielt. Einer hat es ihm dabei aber wohl ganz besonders angetan: Aaron Donald, Defensive End im 3-4-System der Los Angeles Rams.

"Aaron Donald ist meiner Meinung nach womöglich der beste Defensiv-Spieler, gegen den ich jemals gespielt habe", sagte Wilson der "Seattle Times".

Wilson sieht den 26-Jährigen, der seine vierte NFL-Saison spielt, bereits in der Hall of Fame: "Ich habe riesigen Respekt vor seiner Spielweise. Er ist sehr, sehr stark und sehr schnell. Du freust dich auf solche Spiele, denn das sind die Dinge, an die du dich erinnern und eines Tages deinen Kindern erzählen wirst. Wenn du sagen kannst :'Ich habe gegen diesen Kerl gespielt'. Er ist definitiv einer dieser Jungs, der ohne Zweifel mal ein Hall of Famer wird."

Donald hat in vier NFL-Jahren als Defensive Tackle / Defensive End bislang 198 Tackles, 36 Sacks und sieben Forced Fumbles produziert. 

+++ Donnerstag, 14. Dezember +++

Carson Wentz hat sich wenige Tage nach seinem Kreuzbandriss im linken Knie erfolgreich am lädierten Gelenk operieren lassen. Laut NFL-Insider Ian Rapoport ist der Eingriff bei Knie-Spezialist Dr. James Bradley, zugleich Team-Doc der Pittsburgh Steelers, "sehr gut" verlaufen.

Der Quarterback der Philadelphia Eagles will nun so schnell wie möglich mit der Reha beginnen, denn seine Rückkehr wird zum Wettlauf mit der Zeit. In weniger als neun Monaten steht der erste Spieltag der Saison 2018 an und bei einer solch schweren Verletzung wird von einem Heilungsverlauf von mindestens diesem Zeitraum ausgegangen.

Wentz selbst schickte bereits via Twitter Grüße aus dem Krankenhaus - während eines Besuchs seiner Freundin Melissa Uhrich.

+++ Dienstag, 12. Dezember +++

Der ehemalige Return-Spezialist Devin Hester hat seine NFL-Karriere offiziell beendet. Auf Twitter verabschiedete er sich von seinen Fans.

Hester wurde 2006 von den Chicago Bears gedrafted und verbrachte dort auch den größten Teil seiner Karriere. Gefürchtet war er vor allem für seine Punt- und Kickoff-Returns. Insgesamt brachte Hester 14 Punts und sechs Kickoffs in die gegnerische Endzone. Unvergessen ist dabei sein Kickoff-Return-Touchdown im Superbowl XLI gegen die Indianapolis Colts. 

Hester schaffte es viermal in den Pro Bowl und wurde dreimal ins First-All-Pro-Team gewählt. Er steht auf Platz eins der ewigen Punt-Return-Touchdown- und auf Platz acht der Kickoff-Return-Touchdown-Liste.

+++ Sonntag, 10. Dezember +++

Die Pittsburgh Steelers haben sich für ihren verletzten Teamkollegen Ryan Shazier eine besondere Aktion ausgedacht. Bei 15 Teamkollegen wird am Sonntag im Spiel gegen die Baltimore Ravens Shaziers Konterfei die Schuhe zieren, dazu prangt der Hashtag #Shalieve auf den Schuhen.

Shazier hatte sich beim 23:20-Sieg der Steelers gegen die Cincinnati Bengals im Monday Night Game bei einem missglückten Tackle eine schwere Rückenverletzung zugezogen. Am vergangenen Mittwoch musste bei dem 25 Jahre alten Linebacker eine Stabilisations-Operation an der Wirbelsäule vorgenommen werden. Neurologe Dr. Anthony Alessi erklärte nach dem Eingriff bei ESPN: "Es sieht nicht gut aus...Wir werden ihn in dieser Saison nicht mehr sehen. Vielleicht wird er nie wieder Football spielen."

Aber: Wie ESPN am Sonntag berichtet, gibt es offenbar eine "schrittweise Besserung" seines Gesundheitszustandes. Shazier befindet sich nach seiner Rücken-OP weiterhin im Krankenhaus in Pittsburgh. Derzeit warten die behandelnden Ärzte darauf, dass die Schwellungen und Prellungen an seinem Rücken nachlassen, so ESPN weiter.

+++ Freitag, 8. Dezember +++

Nein, viel Zeit hat John Dorsey nicht verloren. Nur wenige Stunden nach seiner offiziellen Vorstellung als neuer General Manager in Cleveland muss der erste Spieler seine Koffer packen. Dorseys "Opfer": Wide Receiver Kenny Britt.

Der 29-Jährige spielt seit 2009 in der NFL und ist in seiner ersten Saison bei den Browns. Er unterschrieb im Sommer einen mit 32,5 Millionen Dollar dotierten Vertrag über vier Jahre. In neun Spielen kam er allerdings nur auf 18 Receptions, 233 Yards und zwei Touchdowns. Zum Vergleich: 2016 schaffte er bei den Los Angeles Rams immerhin 1002 Yards und 68 Receptions. Immerhin: In der laufenden Saison hat Britt bereits gut 10 Millionen Dollar kassiert.

+++ Freitag, 8. Dezember +++

Die Cleveland Browns haben nur kurze Zeit nach der Entlassung von Sashi Brown ihren neuen General Manager vorgestellt. John Dorsey wird in Zukunft die sportlichen Geschicke in Cleveland leiten.

Der 57-jährige Dorsey war zuvor von 2013 bis 2016 als General Manager der Kansas City Chiefs und von 2000 bis 2011 als Chef-College-Scout der Green Bay Packers tätig.

+++ Dienstag, 5. Dezember +++

Die Chicago Bears haben auf die Verletzung von Cairo Santos reagiert und Kicker Mike Nugent verpflichtet. Im Gegenzug wurde Santos von der Franchise auf die IR-Liste gesetzt.

Der 35-jährige Nugent lief zuvor in dieser Saison vier Spieltage lang für die Dallas Cowboys auf, um den zwischenzeitlich verletzten Dan Bailey zu ersetzen, wurde nach dessen Genesung aber wieder entlassen. Dabei verwandelte er sieben von neuen Field Goals (77,8 Prozent) und acht von acht Extrapunkte.

Nugent wurde 2005 in der zweiten Runde des NFL-Drafts von den New York Jets ausgewählt. Von 2010 bis 2016 lief er für die Cincinnati Bengals auf.  

+++ Samstag, 2. Dezember +++

Die Philadelphia Eagles rüsten sich für die Zukunft:Das aktuelle Topteam der AFC hat Wide Receiver Alshon Jeffery mit einem neuen Vierjahresvertrag ausgestattet. Laut NFL-Insider Adam Schefter kassiert Jeffery bis 2021 insgesamt bis zu 52 Millionen Dollar. 27 Millionen Dollar kassiert der 27-Jährige demnach garantiert.

Damit ist ein potenzieller Top Free Agent 2018 vom Markt: Jeffery unterschrieb im März einen Einjahresvertrag bei den Eagles und hätte ohne eine Verlängerung nach der laufenden Saison ohne Team dagestanden. In der laufenden Spielzeit kommt Jeffery auf 619 Receiving Yards und sieben Touchdowns in elf Spielen.

Du willst die wichtigsten NFL-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein.

http://cms.ran.de/fussball/bildergalerien/die-heissesten-spielerfrauen-der-welt-toboso-bonya-sander

US-Sport-News

Die nächsten Spieltage

Die kostenlose ran App

Galerie

Facebook

SOS-Kinderdorf

Twitter