Das neue Traum-Duo der Rams: Quarterback Matthew Stafford (li.) und Wide Rec... - Bildquelle: Getty ImagesDas neue Traum-Duo der Rams: Quarterback Matthew Stafford (li.) und Wide Receiver Cooper Kupp (re.). © Getty Images

München/Los Angeles - Mit dem souveränen 34:24-Erfolg über die Tampa Bay Buccaneers setzten die Los Angeles Rams ein erstes dickes Ausrufezeichen in der noch jungen Saison.

Federführend für den starken Saisonauftakt mit drei Siegen aus drei Spielen ist Neu-Quarterback Matthew Stafford. Mit 942 Passing Yards in seinen ersten drei Starts für die Rams übertraf der 33-Jährige die bisherige Bestmarke von NFL-Legende Kurt Warner deutlich, der 1999 im gleichen Zeitraum auf 894 Passing Yards kam.

Doch nicht nur Stafford überragt bisher. In seinem Schatten spielte sich ein Wide Receiver in den Vordergrund, dessen Name in der Diskussion um die besten Spieler auf seiner Position zumeist außen vor bleibt: Cooper Kupp.

Los Angeles Rams: Kupp so stark wie nie

Nach drei Spielen hat der 28-Jährige bereits 25 Receptions, 367 Receiving Yards und fünf Receiving Touchdowns zu Buche stehen. Alle drei Werte sind ligaweite Bestmarken in der noch jungen Saison.

Gegen die Bucs war Kupp mit neun Receptions für 96 Receiving Yards und zwei Receiving Touchdowns einmal mehr der auffälligste Passempfänger in Blau und Gelb.

"Ich denke, er ist ein wirklich talentierter Spieler. Er versteht das Spiel wirklich gut. Er wird so wenig beachtet wie kein anderer Spieler in der Liga", brach Stafford bereits nach dem Sieg über die Indianapolis Colts in der Vorwoche eine Lanze für seinen Receiver: "Er ist ein wirklich talentierter Spieler und ich bin einfach nur froh, dass ich mit ihm zusammenarbeiten kann."

Die Freude im Zusammenspiel ist beiden Spielern anzusehen. Und die Früchte der gemeinsamen Arbeit sollten sich bereits früh in der Vorbereitung zeigen.

Stafford und Kupp: Liebe auf den ersten Pass

Nach dem Trade für Stafford im März und der durch Corona einmal mehr erschwerten Vorbereitung konnten beide Spieler schon nach wenigen Monaten eine Chemie zueinander entwickeln, wie man sie in der Rams-Franchise schon lange nicht mehr gesehen hat.

"Es war wirklich gut. Sowohl, wenn wir auf dem Feld standen, als auch bei den Gesprächen, die wir außerhalb des Feldes geführt haben, hat es auf Anhieb geklickt", erklärte Kupp während der OTAs.

Und Stafford gab das Lob umgehend zurück: "Er ist einer der klügsten Spieler, mit denen ich je zusammengespielt habe. Sein Verständnis für diese Offense und für das, was die Defenses versuchen zu tun, ist etwas ganz Besonderes."

Kupp macht unter Stafford den nächsten Schritt

Bereits in den Vorjahren war Kupp eine verlässliche Anspielstation der Rams. Die Schallmauer von 1.000 Receiving Yards konnte er in vier Spielzeiten jedoch nur einmal durchbrechen. Dem Spieler selbst war das augenscheinlich zu wenig.

Während des Training Camps erklärte Kupp dann, dass er sein Spiel in dieser Saison weiterentwickeln wolle. Vom reinen Slot Receiver hin zum kompletten Passfänger.

Anstatt sich hauptsächlich darauf zu beschränken, den Großteil seiner Snaps in der Mitte des Feldes zu verrichten, wird er unter Staffords Regie auf deutlich vielfältigere Weise eingesetzt und besonders im vertikalen Passspiel häufiger eingebunden als noch unter Vorgänger Jared Goff.

In den ersten drei Spielen drückte sich das statistisch bereits aus. Kupp erzielte durchschnittlich 14,7 Yards pro Catch (Karrieredurchschnitt: 12,6) und stellte mit seiner Schnelligkeit und seinem präzisen Route Running eine ständige Gefahr für gegnerische Defenses dar.

Mit fünf Touchdowns toppt der Receiver bereits nach drei Spielen seine Ausbeute der gesamten Regular Season der Vorsaison (drei Touchdowns in 15 Spielen).

Cooper Kupp: Auf dem Weg zum Elite-Receiver?

Angesichts der beschriebenen Leistungsexplosion kommt man in LA gar nicht mehr auf aus dem Schwärmen heraus.

"Er ist extrem talentiert. Er macht alles, was wir von ihm verlangen, sei es das Blocken für die anderen Jungs im Team, ob Receiver oder Running Backs. Er macht tiefe Läufe über das Feld, um Big Plays zu erzielen, oder fängt den Ball hinter der Line of Scrimmage", beschreibt Stafford die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten seiner neuen Lieblingswaffe.

Auch Head Coach Sean McVay imponiert die enge Bindung seines neuen Star-Duos:

"Ich denke, sie haben einfach ein gutes Verhältnis zueinander. Sie haben viel Zeit miteinander verbracht und ich denke, er (Stafford, Anm. d. Red.) hat ein gutes Verhältnis zu vielen Spielern. Cooper hat seine Chancen in den letzten Wochen maximiert, er hat sich sehr gut entwickelt."

Nach dem Statement-Sieg über die Bucs sendete Kupp dann unterschwellig noch eine Warnung an die Konkurrenz mit Blick auf die Verbindung zu Stafford: "Ich denke, sie wird noch weiter wachsen."

Daniel Kugler

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.