- Bildquelle: imago © imago

ran.de: Herr Mohr, am kommenden Freitag beginnt die Regular Season in der NFL. Was dürfen die Fans von dieser Saison erwarten?

Christian Mohr: Es wird garantiert wieder eine spannende Saison. Nicht zuletzt aufgrund der größten Anzahl an deutschen NFL-Spielern, die es jemals gegeben hat.

Durch eine besondere Schwerpunktsetzung der Regelauslegung beim Spielerverhalten in der Passabwehr durch die NFL-Referees wird der Passangriff weiter gefördert. Wir dürfen uns also wieder auf eine Menge Raumgewinn durch die Luft freuen. Junge und alte Quarterbacks und Reciever stehen dadurch im Mittelpunkt des Geschehens. Kann Russell Wilson seine Seahawks wieder an die Spitze führen? Wie steckt Peyton Manning die Schmach vom Superbowl weg? Wie schnell gelingt es den jungen Quarterbacks, ihre Teams für sich zu gewinnen? 

Das Jahr der Quarterbacks wird aber auch für die Defense-Enthusiasten ein Leckerbissen. Dieses Jahr könnte Michael Strahans Saisonrekord von 22,5 QB Sacks (der gegnerische QB wird mit dem Ball hinter der Line of Scrimmage zu Boden gebracht und so ein Passversuch vereitelt) wackeln. Als Top QB-Jäger sehe ich da Robert Quinn und die St. Louis Rams Defense Line, sowie den Altmeister Demarcus Ware (ehem. Dallas Cowboys jetzt Denver Broncos) ganz weit vorne.

ran.de: Sommerpause ist im US-Sport auch die Zeit der Drafts. Welches Team hat in Ihren Augen am besten zugegriffen und auf welche neuen Gesichter gilt es besonders zu achten?

Mohr: In meinen Augen haben sich die Oakland Raiders und die Pittsburgh Steelers dieses Jahr mit dem Draft verbessern können. Fast schon traditionell draften die Raiders in den letzten Jahren äußerst schlecht. Das scheint nun endlich anders. Allerdings bleibt abzuwarten, ob OLB Khalil Mack die großen Erwartungen erfüllen kann und eine bessere Leistung als in der Pre-Season zeigen wird. Doch ich bin sehr zuversichtlich, dass QB Derek Carr (Bruder vom ehem. Nr. 1 Overall Pick David Carr) ein solider Starter ist und die Raiders zu dem ein oder anderen Sieg führen wird.

Die Steelers haben mit LB Ryan Shazier einen "Star in the making". Shazier ist einer der schnellsten Linebacker der gesamten Liga (4,36 sek./40 Yards) und hat bereits in der Pre-Season gezeigt, dass die Steelernation auf ihn zählen kann. Dazu kommt der noch schnellere Passempfänger Dri Archer (4,26 sek./40 yards), der ebenfalls in der Pre-Season mit seinem Speed überzeugen konnte.

ran.de: Was ist mit dem an Nummer eins gezogenen Jadeveon Clowney?

Mohr: Der Hype um den Nr. 1 Overall Pick, DE Jadeveon Clowney von den Houston Texans, scheint berechtigt. In den wenigen Pre-Season Spielzügen wurde seine Explosivität deutlich. Gegnerische Offenses sind gewarnt. Gepaart mit dem bestbezahlten Verteidiger der Liga, J.J. Watt, wird er für einige Unruhe sorgen können.

Besonders erfreulich ist natürlich, dass Kasim Edebali aus Hamburg den Sprung zu den New Orleans Saints geschafft hat. Kasim hat eine tolle Vorbereitung hingelegt (zwei QB-Sacks in vier Spielen). Besonders sein "Get Off" (der Start aus dem Dreipunktstand auf der Defense Line bei dem Snap) war beeindruckend. Ich denke die Saints haben ihn absolut unter Wert bekommen, da er als undrafted Free Agent (wurde beim Draft nicht berücksichtigt) in den Kader gekommen ist. Augen auf für Kasim. Er wird eine tolle Saison spielen.

ran.de:Wer sind in dieser Saison die großen Favoriten auf den Super Bowl? Können die Seahawks den Titel sogar verteidigen?

Mohr: Das Potential ist da, um den Titel zu verteidigen. Doch zu den Seahawks gesellen sich in meinen Augen die New England Patriots, Denver Broncos, New Orleans Saints und die Green Bay Packers. Also alte Bekannte, die die besten Chancen auf den Titel haben.

ran.de: Welches Team könnte in diesem Jahr für eine Überraschung sorgen?

Mohr: Die größten Überraschungschancen sehe ich für die Chicago Bears. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und mit Blick in die Kristallkugel sage ich, dass Jay Cutler sein Team nach 2 Jahren der Playoff-Abstinenz wieder in die K.O.-Runden führen wird. Auch die Detroit Lions haben die Chance endlich etwas aus dem großen Potential in Siege umzumünzen.

ran.de: Der Hamburger Kasim Edebali wird in der kommenden Saison als vierter deutscher Football-Profi in der NFL spielen. Was erwarten sie sich von ihm und den anderen Deutschen?

Mohr: Das ist natürlich die größte Freude. Gleich vier Deutsche in der NFL - der absolute Wahnsinn. Dadurch steigt auch die Aufmerksamkeit für den Sport und die Hoffnung von jungen Talenten, die ebenfalls von der NFL träumen. Es stehen ja bereits weitere deutsche Talente in den Startlöchern für nächstes Jahr (u.a. Marius Burgsmüller in Idaho, der sich auch bei uns im MPC Gym auf die kommende College Saison vorbereitet hat).

Allen voran aber Sebastian Vollmer, einer der besten Right Tackle der gesamten Liga. Für Sebass wird es entscheidend sein, wie gesund er durch die Saison kommt. Leider haben ihn ja schon öfters ein paar Verletzungen das Leben schwer gemacht. Dann diese schwere Verletzung im letzten Jahr. Aber wer Sebastian kennt, der weiß dass er ein Kämpfer ist und zu alter Form zurückfindet. Dazu zählen die New England Patriots auch dieses Jahr wieder zu meinen Playoff-Favoriten. Vielleicht mit etwas Glück wieder ein Superbowl mit deutscher Beteiligung?!

Meinen Hut oder besser Helm, ziehe ich vor Markus Kuhn. Auch Markus hat schweres Verletzungspech gehabt und hat es mit viel Einsatz geschafft, sich wieder in den Kader zu spielen. Das ist absolut stark und verdient eine Menge Respekt. Wer Markus' Fotos auf Facebook verfolgt, sieht in welcher Topform er sich befindet. Der Mann ist eine echte Maschine und erhielt schon viel Lob von seinen Coaches. Ich denke, dass er sich weiter in die Rotation der New Yorker D-Line spielen kann und mehr Einsatzzeit erhalten wird.

ran.de: Dann wären da aus deutscher Sicht noch Björn Werner und Kasim Edebali. Was ist ihnen zuzutrauen?

Mohr: Björn Werner besitzt ein fantastisches Footballtalent. In der ersten Runde des letztjährigen Draftes ausgewählt, steht er dieses Jahr unter einem hohen Erwartungsdruck. Durch die Sperrung von Robert Mathis (4 Spiele), wird auch Björn automatisch mehr Spielzeit erhalten und sich hoffentlich als Starter durchsetzen können. Das Zeug dazu hat er durchaus. Das Jahr mehr an Erfahrung und die Chance sich an die neue Position als Linebacker zu gewöhnen, wird sich in jedem Fall positiv bemerkbar machen. Björn wird seine individuellen Statistiken verbessern und mit den Colts in die Playoffs kommen.

Kasim Edebali rechne ich hohe Chancen zu, sich bereits im ersten Jahr eine wichtige Rolle in der Saints Defense Rotation zu erarbeiten. Als undrafted Rookie, musste er die Coaches von sich überzeugen, ohne auf Vorschusslorbeeren vertrauen zu können. Das hat er getan und jetzt gilt es darauf aufzubauen. Kasim wird für einige guten Szenen sorgen. Die Saints sind, wie schon erwähnt, ebenfalls ein großer Playoff-Kandidat.

Allen Spielern wünsche ich vor allem Gesundheit und viel Erfolg.

US-Sport-Videos

US-Sport-News

US-Sport-Galerien

Die nächsten Spieltage

NFL 2018 / 2019