Zach Wilson fehlt zum Start des Training Camps bei den New York Jets - Bildquelle: 2021 Getty ImagesZach Wilson fehlt zum Start des Training Camps bei den New York Jets © 2021 Getty Images

München - Vor allem für Rookies sind die Starts der Training Camps wichtig. Zwar werden zuvor schon Mini-Camps, OTAs und freiwillige Einheiten mit den neuen Team-Kollegen absolviert, jedoch ist der komplette Kader erst bei den Camps beisammen.

Die NFL-Neulinge gewöhnen sich an neue Spielzüge, härtere Einheiten, lernen die gestandenen Profis kennen und spielen erste Snaps mit Kollegen, denen besonders Quarterbacks nahezu blind vertrauen müssen. 

Umso schwieriger ist es also, wenn ein Rookie-Spielmacher wie Zach Wilson nicht zum Trainingsauftakt dabei ist.

Der zweite Pick im NFL Draft 2021 handelt immer noch seinen Deal aus, laut "NBCSports" gebe es weiterhin "mehrere Hürden". Dabei sind die Grundbezüge des Kontrakts von der Liga in Stein gemeißelt. 

35,15 Millionen US-Dollar ist der Vertrag wert, 22,9 Millionen davon gibt es per Signing Bonus - nur Quarterback-Kollege Trevor Lawrence wird als Rookie der 2021er-Klasse mehr Geld verdienen. 

Zach Wilson: Es geht um "Cash Flow" und "Offset Language"

Für Wilson geht es dem Vernehmen nach um ausführlichere Themen wie "Cash Flow" und "Offset language". 

Beim Cash Flow geht es darum, wann das Geld genau ausgezahlt und wie es auf die Vertragsjahre aufgeteilt wird. Die Jets möchten angeblich einen Großteil des Signing Bonus erst 2022 auszahlen - obwohl die letzten Spieler, die so hoch im Draft gepickt wurden, ihr Geld innerhalb von wenigen Tagen nach der Vertragsunterschrift bekommen haben. 

So sind die Jets auch 2018 mit Sam Darnold unter dem alten General Manager Mike Maccagnan vorgegangen. Nachfolger Joe Douglas will das übliche Verfahren also etwas umgehen - dass Wilsons Camp in diesem Punkt einlenkt, ist vorerst unwahrscheinlich.

Der Punkt "Offset Language" wird für die Franchise in Sachen Risikominderung ohnehin etwas wichtiger sein. Dabei geht es darum, wie mit dem Gehalt eines Spielers verfahren wird, wenn dieser innerhalb der vier Jahre seines Rookie-Deals von seinem Team gecuttet wird.

Zach Wilson: New York Jets wollen sich für den schlimmsten Fall absichern 

Da Wilsons Gehalt komplett garantiert ist, müssten ihm die Jets im Falle eines Cuts das restliche Geld komplett auszahlen. Steht jedoch eine "Offset Language" im Vertrag, würden die Jets sparen, sollte Wilson anschließend bei einer anderen Franchise unterschreiben. 

Stehen dem Spieler beispielsweise noch sieben Millionen Dollar an garantiertem Gehalt zu und unterschreibt er bei einem neuen Team mit einem garantierten Gehalt von vier Millionen Dollar, müssten ihm die Jets nur noch die Differenz von drei Millionen Dollar auszahlen. 

Ohne die Offset Language im Vertrag würde der Spieler das Geld beider Teams einstreichen - die sieben Millionen Dollar von den Jets und die vier Millionen Dollar vom neuen Team.

Für Wilson geht es in dem Fall also um die Absicherung seines garantierten Geldes, während die Jets weniger Risiko mit ihrem Rookie gehen wollen und für den Fall eines Cuts auf der sicheren Seite stehen möchten. 

Nur wenige Spieler schaffen es in den Verhandlungen, die Offset Language aus dem Vertrag zu streichen - es ist schließlich auch unwahrscheinlich, dass ein so hoher Pick wie Wilson schon innerhalb der ersten vier Jahre gecuttet wird. Die Jets haben allerdings schon mit Darnold, der zumindest getradet werden konnte, schlechte Erfahrungen gemacht. 

New York Jets: Zach Wilson hat wichtiges Druckmittel

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als hätte Wilson beim Cash Flow und die Jets bei der Offset Language bessere Karten. 

Fest steht allerdings, dass Wilson das Druckmittel auf seiner Seite hat. Die Jets gehen mit James Morgan und Mike White ins Training Camp. Zwei Profis, die das Team wohl ungern in Woche 1 starten lassen möchte. 

Die Franchise-Hoffnung wird so früh wie möglich auf dem Feld gebraucht, es fehlt ein erfahrener Signal Caller, der im schlimmsten Fall übernehmen könnte. 

Die kommenden Tage und vielleicht Wochen werden zeigen, welche Seite zuerst nachgibt. 

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.