Lamar Jackson, Cornerback. - Bildquelle: imago images/ZUMA PressLamar Jackson, Cornerback. © imago images/ZUMA Press

München – Ob die Baltimore Ravens mitspielen, ist unklar. Witzig wäre es. Doch beim Draft geht es nun mal nicht um einen guten Gag, sondern um gute Spieler. Und Spieler, die zu den Anforderungen passen.

Aber wenn man einen Lamar Jackson in seinen Reihen hat, warum nicht noch einen holen? 

 

Lamar I. ist MVP-Kandidat

Vor allem, wenn es beim ersten so gut geklappt hat: Quarterback Lamar ist in dieser Saison durchgestartet, schrieb Geschichte, prägte die NFL mit seinem starken Pass- und seinem exzellentem Laufspiel. Die Ravens hatten ihn 2018 an 32. Stelle ausgewählt.

Er führte sein Team in die Playoffs, und auch wenn dort das enttäuschende Aus direkt in der Divisional Round gegen die Tennessee Titans erfolgte – Jackson ist heißer MVP-Kandidat.

Cornerback Lamar steht indes noch am Anfang. 

Doch natürlich weiß er, wer sein Namensvetter ist. "Er macht sein Ding in der Liga und ich bin auf dem Weg dorthin", sagte er der Denver Post. Und grinste: "Da könnte wahrscheinlich etwas Marketing-Geld drinstecken." 

Er könne es kaum erwarten, auf der Draft-Bühne zu stehen. Und auch nicht, dass die Ravens möglicherweise zuschlagen. "Das würde die Welt bedeuten. Sie haben bereits ihren Quarterback. Wenn ich in die Defense komme, komme ich rein, um sie zu verbessern. Ich muss keine spielentscheidende Rolle einnehmen." 

Jackson II spielte in den vergangenen vier Jahren für die Nebraska Cornhuksers in der Big Ten und kam 2019 auf 40 Tackles, 4,5 Tackles for Loss, einen Sack und drei Interceptions. 

Scouts loben Jackson II

Aktuell zeigt er sich beim Senior Bowl. Scouts loben seine Größe (1,90 Meter), die langen Arme (82 Zentimeter) und großen Hände (24 Zentimeter), Aggressivität und die Balance im 1-gegen-1. 

Das Mann gegen Mann ist seine ausgewiesene Stärke und ein Pfund, mit dem er bei vielen NFL-Teams wuchern kann: "Ich nutze meine Größe, um Receiver von ihren Routen abzuhalten, Druck auszuüben, all das. Das ist mein tägliches Geschäft." Die auffälligen Aktionen wie Interceptions sind es dafür nicht, die muss er sich hart verdienen. 

"Es ist schwieriger, was ich tue, und das weiß ich, aber das ist in Ordnung für mich. NFL-Teams möchten, dass ich genau das tue, was ich tue", sagte er Yahoo Sports: "Es ist ein Segen und ein Fluch, aber ich bin froh, dass es so gelaufen ist. Ich hätte mehr tun können, aber am Ende wird alles klappen."

Jackson II rückt ins Rampenlicht

Anfangs galt er als Dritt-, vielleicht später Zweitrundenpick. Teilweise wird er inzwischen als früher Zweitrundenpick gehandelt. Doch der Marktwert variiert bei den Talenten ständig, denn vor dem Draft (23. bis 25. April) in Las Vegas passiert noch viel.

Gute Auftritte auf Bühnen wie dem Senior Bowl können die Aktien schnell steigen lassen. Die nächste Chance wartet am Samstag, dann steigt zum Abschluss der Trainingswoche das College All-Star-Spiel. Der Scouting Combine steht auch noch an, und damit weitere Gelegenheiten.

Und dann ist da ja noch der Name. Je näher der Draft rückt, desto öfter wird er auf seinen Namensvetter angesprochen.

Wie er verriet, hat er auch mit den Ravens schon darüber gesprochen. Kann es nur einen Lamar Jackson geben? Von wegen!

Gespräche mit den Ravens

"Ich sagte ihnen, sie sollten sich die Vorteile ansehen, zwei von uns im selben Team mit demselben Namen zu haben. Da ist genug Platz für uns beide", sagte er. Und lachte.

Wie witzig die Ravens zwei Lamars tatsächlich finden, werden wir im April erfahren.

Andreas Reiners

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

US-Sport-Videos

US-Sport-News