Könnte der Deal zwischen Todd Gurley und den Atlanta Falcons platzen? - Bildquelle: Getty ImagesKönnte der Deal zwischen Todd Gurley und den Atlanta Falcons platzen? © Getty Images

München - Vor knapp zwei Wochen einigten sich die Atlanta Falcons und Running Back Todd Gurley auf einen Einjahresvertrag, der ihm bis zu sechs Millionen US-Dollar einbringen kann. Offiziell wird der Deal erst, wenn Gurley sich bei einem unabhängigen Doktor oder dem Teamarzt der Falcons dem Medizincheck unterzieht. Bisher geschah dies, laut NFL-Insider Adam Schefter, noch nicht.

 

Die Cause Gurley ist eines von vielen Beispielen, denn die Coronakrise erschwert das Reisen zu einem neuen Verein, das Finden eines Doktors und letztlich sind die Jobs einiger NFL-Spieler gefährdet. Aus Fansicht werden oft nur die Superstars wahrgenommen, doch eine Vielzahl der Akteure kämpft Jahr für Jahr um einen Platz im Kader. Rotationsspieler, dessen Vertrag aufgrund eines fehlenden Medizinchecks noch nicht unterschrieben ist, müssen besonders in den kommenden Wochen bangen. 

NFL-Draft bringt neue Spieler in die Liga

Denn der kommende NFL-Draft (live auf ProSieben MAXX und ran.de) spült 253 neue Akteure und zahlreiche Undrafted-Free-Agents in die Liga. Entscheiden sich, im Falle von Gurley, die Falcons im Draft spontan für ein oder zwei Running Backs, könnten sie den Deal mit dem ehemaligen Star der Los Angeles Rams platzen lassen. 

Der durchschnittliche NFL-Spieler hält sich knapp drei Jahre in der Liga, die Coronakrise könnte diesen Zeitraum weiter einschränken.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

US-Sport-Videos

US-Sport-News