Der letztjährige MVP trifft auf den letztjährigen Super-Bowl-MVP - Bildquelle: Getty ImagesDer letztjährige MVP trifft auf den letztjährigen Super-Bowl-MVP © Getty Images

München - Lamar Jackson hielt kurz inne. Überlegte, ehe sich ein Lächeln über seine Wangen zog.

"Es ist Showtime!", antwortete der Quarterback der Baltimore Ravens auf die Frage, wie seine Erwartungen vor dem als Spiel des Jahres gehandelten Duell mit den Kansas City Chiefs (Highlights am Dienstagmorgen auf ran.de) aussehen.

 

Der 23 Jahre alte Passgeber weiß, was auf dem Spiel steht. Weiß, dass der Weg zum Super Bowl über die Chiefs führt. Weiß, dass kein normales Saisonspiel ansteht. 

Jackson stand bisher zwei Mal in solchen Situation. In den Playoffs 2019 und 2020. Die Ravens verloren beide Matches und besonders der vergangene Januar dürfte es ein böses Erwachen aus einer traumhaften Saison gewesen sein.

"Vergesst den Pro Bowl, ich wollte in den Super Bowl!", sagte Jackson damals, nachdem die Tennessee Titans sein Team in der Divisional Round entzaubert hatten, ging aber dann gleich in den Angriffsmodus über: "Wir werden nächstes Jahr wieder angreifen." 

Jackson bisher nicht gefordert

"Lamar Jackson kann keine wichtigen Spiele gewonnen", "Lamar Jackson kann keinen Rückstand aufholen", "Lamar Jackson kann keinen offenen Schlagabtausch gewinnen." - die Stimmen wurden laut gegen den Erstrunden-Pick von 2018.

Im Spiel gegen die Chiefs bietet sich dem Quarterback die Möglichkeit, diese Stimmen verstummen zu lassen. Erneut. 

Denn diese Stimmen werden gerne laut. Zu Beginn seiner Karriere forderten einige "Experten" den Wechsel von Quarterback auf Wide Receiver. Dann wurden seine Fähigkeiten als Passgeber hinterfragt. Seit dem letzten Jahr werden seine Leistungen in den "großen, wichtigen Spielen" kritisiert. Bei Jackson gibt es gefühlt nur Hopp oder Top.

Zu Beginn seiner NFL-Karriere bewies er schnell, dass er auf der Quarterback-Position gut aufgehoben ist, letzte Saison legte er endgültig das Stigma des "ungenauen Passgebers" ab.

In dieser Saison konnte er noch nicht das aktuellste Vorurteil zerschmettern. Auf einen dominanten Auftaktsieg bei den Cleveland Browns, bei dem er Teile des letzten Viertels auf der Bank Platz nahm, folgte ein ungefährdeter Sieg bei den Houston Texans.

Wenn der Football ab 2:20 Uhr morgens durch die Luft fliegt, hat er die Chance, zu zeigen, dass er die großen Spiele gewinnen kann. 

"Wollen ein Statement setzen"

Mit Patrick Mahomes und den Chiefs wartet nun einen Herausforderung der ersten Klasse. Beide Teams gewannen bisher ihre Partien. Bei den Buchmachern und Experten werden sie als die besten Mannschaften der Liga gehandelt.

Mahomes machte es bei dem Super-Bowl-Lauf der Chiefs Jackson vor: Woche um Woche, Playoff-Spiel um Playoff-Spiel trug er sein Team zu einem Comeback-Sieg. 

 

Vergangene Woche wuchs während des Spiels der Chiefs gegen Los Angeles Chargers ein bisschen der Gedanke, dass Mahomes vielleicht doch angreifbar ist, diese Offensive doch Schwächen hat.

Doch dann brach Mahomes nach recht raus, warf im Laufen den Ball 45, 50 Yards das Feld herunter, perfekt in die ausgestreckten Arme von Tyreek Hill. Mahomes eben. Ein Statement. Er ist und bleibt außergewöhnlich. 

Und die Chiefs wollen ein weiteres Ausrufezeichen setzen: "Wir wollen ein Statement abgeben! Das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns, da muss man gar nicht versuchen, drumherumzureden", erklärte Chiefs-Safety Tryann Mathieu.

Ravens-Secondary vor schwerer Aufgabe

Um dieses Statement zu verhindern, muss die Ravens-Secondary Mahomes in Schach halten. Mit Marcus Peter und Marlon Humphrey auf Cornerback, Chuck Clark und Deshon Elliott auf Safety und Jimmy Smith, der wahrscheinlich auf Travis Kelce angesetzt wird, sind die Ravens gut aufgestellt.

Das Cornerback-Duo ließ in den ersten beiden Partien zusammen lediglich 128 Passing Yards zu und fing zwei Interceptions. 

"Wir spielen auf einem sehr hohen Niveau und müssen als Einheit spielen, um zu gewinnen", prognostizierte Peters. Die Einheit, die von Defensive Coordinator Don Martindale geleitet wird, ließ bisher elf Punkte pro Spiel zu: Ligabestwert. 

Licht an, Kamera läuft - und Action!

Die Bühne ist gemacht. Chiefs gegen Ravens. Monday Night Game. 2019 MVP gegen 2019 Super-Bowl-MVP. Jackson gegen Mahomes. Harbaugh gegen Reid. 

Der Gewinner der Partie des Jahres macht einen gewaltigen Schritt nach vorne und setzt ein klares Zeichen an den Rest der Liga. 

Für beide Teams ist jetzt "Showtime", also: Licht an, Kamera läuft - und Action!

Tim Rausch

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.