Tom Brady zog mit Peyton Manning gleich. - Bildquelle: imago images/ZUMA WireTom Brady zog mit Peyton Manning gleich. © imago images/ZUMA Wire

Tampa/München - Im vergangenen Jahr hat Tom Brady nach 20 Jahren die New England Patriots verlassen. 

Über die Gründe dafür gab es viele Spekulationen, doch nun wurde wohl einer der Gründe von Clyde Christensen, Quarterback-Coach der Tampa Bay Buccaneers, enthüllt. 

"Er sagte, dass es ihm Spaß bereitete und zugleich herausforderte, was Peyton Manning in Denver schaffte", erzählte Christensen über Brady in der "Zach Gelb Show" bei CBS.

Manning war der erste Starting-Quarterback, der mit zwei verschiedenen Teams den Titel einfuhr.

"Etwas an dieser Herausforderung traf bei Brady den richtigen Nerv: 'Hey, ich will herausfinden, ob ich auch anderswo erfolgreich sein kann'", meinte Christensen weiter.  

Christensen über Brady: "Ich sehe kein Ende"

Er glaube nicht, dass es für Brady eine große Herausforderung gewesen sei, diesen Rekord zu einzustellen. "21 Jahre sind eine lange Zeit, Manchmal ist es dann Zeit für einen Wechsel. Er erzählte mehrmals, dass er von Mannings Rekord beeindruckt war und es eine Herausforderung für ihn darstellte", so QB-Coach Christensen dazu abschließend. 

Insgesamt sieht er den 43-jährigen Brady aber noch nicht auf der Zielgeraden seiner Karriere. "Ich sehe kein Ende in Sicht und er verhält sich auch nicht, als ob ein Ende nahe wäre. Er ist so selbstbewusst in seiner Routine und was er physisch macht, er wird noch eine Weile spielen", so Christensen.

Brady, der bei den Bucs in sein letztes Vertragsjahr geht, kündigte unlängst an, dass er noch bis mindestens 45 spielen wollen. Dann könnte es ihm möglicherweise auch gelingen, als einziger Quarterback in der Liga-Historie mit zwei Teams jeweils mehrere Titel zu gewinnen. 

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.