+++ Update vom 9. Februar, 18:00 Uhr: Von Vater zu Sohn: Kubiak neuer Offensive Coordinator der Vikings +++

Die Minnesota Vikings haben ihren neuen Offensive Coordinator gefunden. Und dafür musste die NFL-Franchise nicht einmal groß suchen. Nach dem Rücktritt von Gary Kubiak beförderten die Vikings kurzerhand seinen Sohn Klint auf den Posten des OC. 

Zusammen mit seinem Vater Gary kam er vor der Saison 2019 nach Minnesota und war zuletzt als Quarterback-Coach zuständig. Nach über 25 Jahren in der NFL machte Gary Kubiak nach dem Ende der letzten Saison Schluss und versuchte die Entscheider von seinem Sohn als Nachfolger zu überzeugen. Mit Erfolg.

Klint Kubiak wird in der nächsten Woche 34 Jahre alt und gehört damit zu den jungen Garde der NFL-Trainer. 

+++ Update vom 6. Februar, 23:54 Uhr: Packers verpflichten neuen Defensive Coordinator +++

Wie Head Coach Matt LaFleur einer Quelle von "ESPN" zufolge angab, haben die Green Bay Packers mit Joe Barry ihren neuen Defensive Coordinator gefunden. Der 50-Jährige war in der vergangenen Saison bei den Los Angeles Rams als Linebacker Coach und Assistant Head Coach tätig.

Ingesamt verbrachte er vier Jahre bei den Rams in dieser Position. Etwas kurios: Eigentlich sollte er als Linebacker Coach zu den Los Angeles Chargers wechseln, bei denen er den neuen Head Coach und ehemaligen Defensive Coordinator der Rams, Brandon Staley, unterstützt hätte. Nun steht stattdessen wohl der Wechsel nach Wisconsin fest. 

+++ Update vom 5. Februar, 06:30 Uhr: Jason Garrett bleibt Offensive Coordinator der New York Giants +++

Kontinuität statt Stühlerücken: Nach "ESPN"-Informationen wird Jason Garrett auch in der kommenden Saison für die Offense der New York Giants verantwortlich sein. Obwohl die "G-Men" in der abgelaufenen Saison den zweitschlechtesten Angriff der NFL stellten, soll der langjährige Head Coach der Dallas Cowboys eine zweite Chance bekommen.

Dennoch soll die schwache Offensivleistung nicht ohne Folgen bleiben: Es wird erwartet, dass Garrett einen Teil seiner Verantwortung an Quarterbacks-Coach Jerry Schlupinski oder auch Tight-Ends-Coach Freddie Kitchens abtreten muss.

Von der weiteren Zusammenarbeit zwischen Garrett und den Giants soll insbesondere Franchise-Quarterback Daniel Jones profitieren, der sich in seinen bisherigen zwei Spielzeiten mit zwei verschiedene Koordinatoren und Offensivesystemen arrangieren musste.    

+++ Update vom 2. Februar, 06:30 Uhr: Jaguars verpflichten Ex-Seahawks-Coordinator Brian Schottenheimer +++

Das neue Trainerteam in Jacksonville nimmt langsam Form an. Wie NFL-Insider Tom Pelissero berichtet, haben die Jaguars mit Brian Schottenheimer den ehemaligen Offensive Coordinator der Seattle Seahawks als Passing Game Coordinator verpflichtet. 

In Jacksonville trifft Schottenheimer auf seinen Vorgänger in Seattle, Darrell Bevell. Im Verbund mit dem neuen Offensive Coordinator der Jaguars soll der 47 Jahre alte Schottenheimer die Entwicklung des zukünftigen und designierten Franchise-Quarterback der Jaguars, Trevor Lawrence, vorantreiben.

Die Seahawks hatten Schottenheimer vor knapp drei Wochen nach der Playoff-Niederlage gegen die Los Angeles Rams entlassen. 

+++ Update vom 29. Januar, 23:45 Uhr: Packers verlieren Defensive Coordinator +++

Die Green Bay Packers werden mit einem neuen Defensive Coordinator in die kommende Saison gehen. Wie die Franchise selbst bestätigte, wird der auslaufende Vertrag von Mike Pettine nach drei Spielzeiten nicht verlängert.

Pettine war 2018 zu den Packers gekommen und konnte dabei auch den neuen Head Coach Matt LaFleur von seinen Qualitäten überzeugen. In der letzten Zeit gab es jedoch vermehrt kritische Stimmen an seiner Person, die ihren Höhepunkt nach der Niederlage gegen die Tampa Bay Buccaneers im NFC Championship Game fanden.

+++ Update vom 29. Januar, 08:53 Uhr: Packers finden neuen Special Teams Coordinator +++

Wie "ESPN" berichtet, haben die Green Bay Packers einen neuen Special Teams Coordinator gefunden. Nur wenige Tage nach der Entlassung von Shawn Mennega soll Head Coach Matt LaFleur den bisherigen Assistenten von Mennega, Maurice Drayton, befördert haben.

Drayton arbeitet seit 2018 für die Franchise aus Wisconsin und soll den Special Teams in Green Bay nun als Coordinator neues Leben einhauchen. Die Special Teams der Packers sorgten in der abgelaufenen Saison immer wieder für Probleme und wurden von vielen Experten als eine der schlechtesten Einheiten der Liga bewertet. 

+++ Update vom 28. Januar, 07:00 Uhr: David Culley neuer Head Coach der Houston Texans +++

Nun hat auch der letzte NFL-Klub mit einer Vakanz auf der Head-Coach-Position seinen neuen Mann gefunden. Der 65-jährige David Culley tritt die Nachfolge von Bill O'Brien und Interimscoach Romeo Crennel an. Das berichten die Insider Ian Rapoport, Adam Schefter und Tom Pelissero übereinstimmend.

Für Culley, der bereits seit 1978 Trainer für verschiedene Positionsgruppen am College und in der NFL ist, ist es der erste Job als Head Coach. In der vergangenen Saison war Culley als Assistant Head Coach der Baltimore Ravens tätig.  

Auf den 65-Jährigen wartet eine Menge Arbeit. Die Texans haben für den kommenden Draft keinen Erstrunden-Pick und laut Berichten will Franchise-Quarterback Deshaun Watson die Texaner in der Offseason via Trade verlassen.

+++ Update vom 27. Januar, 22:00 Uhr: Texans vor der Entscheidung +++

Die Houston Texans sind als einziges Team noch auf der Suche nach einem neuen Head Coach. Laut NFL-Insider Ian Rapoport steht aber nun eine Entscheidung bevor.

Laut seinen Informationen soll Leslie Frazier, Defensive Coordinator der Buffalo Bills, der Favorit sein. "Sie mögen ihn sehr", sagte Rapoport im NFL Network. Die Texans hatten sich zu Wochenbeginn zum zweiten Mal mit ihm getroffen und sollen ziemlich begeistert von Frazier sein.

Der andere Kandidat ist wohl David Culley. Der 65-Jährige ist bereits seit 1994 in der NFL tätig und durchlief bereits zahlreiche Teams und Jobs. Seit 2019 ist er bei den Baltimore Ravens als Wide Receiver Coach und Assistent Head Coach tätig. Er soll am Mittwoch ein zweites Gespräch mit den Texans haben.

+++ Update vom 27. Januar, 08:40 Uhr: Seahawks sollen neuen OC verpflichtet haben +++

Nach dem enttäuschenden Ende einer vielversprechend begonnenen Saison haben die Seattle Seahawks offenbar eine wichtige Personalentscheidung getroffen. Wie das NFL Network erfahren haben will, wird Shane Waldron neuer Offensive Coordinator im Team von Head Coach Pete Carroll.

Zuvor hatte Brian Schottenheimer seinen Posten nach drei Jahren räumen müssen. Waldron arbeitete seit 2017 bei Division-Rivale Los Angeles Rams, zuletzt als Passing Game Coordinator. Die Kalifornier hatten die "Hawks" in der Wild Card Round aus den Playoffs gekegelt.

Für Waldron wird es die vierte Station in der NFL, er war auch schon für die New England Patriots und das Washington Football Team (damals noch Redskins) tätig.

+++ Update vom 26. Januar, 11:45 Uhr: Chargers komplettieren Trainerteam +++

Die Los Angeles Chargers haben einige Tage nach der Verpflichtung ihres neuen Head Coaches Brandon Staley weitere offene Stellen in ihrem Coaching Staff besetzt. Neuer Offensive Coordinator bei der Franchise aus Kalifornien ist Joe Lombardi, Enkel der NFL-Legende Vince Lombardi. Der 49-Jährige war von 2014 bis 2015 in der gleichen Position bei den Detroit Lions aktiv, außerdem trainierte er insgesamt zehn Spielzeiten lang die Quarterbacks der New Orleans Saints um Drew Brees.

Doch damit nicht genug. Neben Lombardi sicherten sich die Chargers außerdem die Dienste von Renaldo Hill, der in der kommenden Saison als Defensive Coordinator fungieren wird. Der ehemalige Defensive Back Coach der Denver Broncos gehört ebenso zum umformierten Trainerteam wie Derius Swinton II, der als Special Teams Coordinator fungieren wird und zuvor unter anderem für die Arizona Cardinals, San Francisco 49ers und Detroit Lions an der Seitenlinie stand.

+++ Update vom 26. Januar, 07:40 Uhr: Steelers finden neuen Offensive Coordinator +++

Wie die Pittsburgh Steelers bekanntgaben, haben sie mit Matt Canada einen neuen Offensive Coordinator gefunden. Canada war zwei Jahre lang als Quarterback-Coach in Pittsburgh tätig und übernimmt nun mit der Beförderung die Verantwortung für die gesamte Offense.

Wie "ESPN" berichtet, war neben Canada unter anderem der ehemalige NFL-Head-Coach Hue Jackson in der Verlosung für die Position. Schließlich entschieden sich die Steelers aber für die interne Lösung, um auch "Big Ben" Roethlisberger von einer Rückkehr zur kommenden Saison zu überzeugen.

Über den 38-jährigen Roethlisberger gab es zuletzt Spekulationen, dass dieser in der Offseason seine Karriere beenden könnte. Da die Umstellung auf Canada als Offensive Coordinator wohl nicht so groß wäre wie bei einem neuen Kandidaten, könnte dieser Schritt den alternden Quarterback vielleicht doch noch zum Umdenken bewegen.

Der Vertrag mit dem vorherigen Offensive Coordinator Ryan Fichtner wurde nach dem Playoff-Debakel gegen die Cleveland Browns nicht verlängert. 

+++ Update vom 24. Januar, 16:50 Uhr: Houston Texans vor zweiten Interview mit Leslie Frazier +++

Die Houston Texans suchen als einziges Team immer noch nach einem neuen Head Coach. Laut einem Bericht von "CBS" könnte jetzt ein Kandidat in der kommenden Woche zum zweiten Mal mit den Verantwortlichen sprechen.

Demnach soll Leslie Frazier, Defensive Coordinator der Buffalo Bills, der Auserwählte sein. Dem Bericht zufolge waren Eigentümer Cal McNair und General Manager Nick Caserio sehr beeindruckt vom ersten Gespräch mit Frazier. Sie trauen ihm dabei zu, das zerrüttete Verhältnis zu Quarterback Deshaun Watson wiederherzustellen.

Zudem sollen die Texans weiterhin an Eric Bieniemy, Offensive Coordinator der Kansas City Chiefs, und David Culley, Passing Game Coordinator der Baltimore Ravens, interessiert sein.

+++ Update vom 24. Januar, 09:00 Uhr: Ex-Chargers-Head-Coach Lynn heuert wohl bei den Detroit Lions an +++

Nach seiner Entlassung als Head Coach der Los Angeles Chargers hat Anthony Lynn schnell einen neuen Job gefunden. Laut "ESPN" wird der 52-Jährige neuer Offensive Coordinator der Detroit Lions. In Michigan soll Lynn den neuen Head Coach Dan Campbell mit seiner langjährigen Erfahrung unterstützen. Die beiden kennen sich bereits. Lynn war 2005 Running Backs Coach bei den Dallas Cowboys, Campbell spielte dort als Tight End.

Lynn ist bereits seit 2000 in verschiedenen Rollen als Coach in der NFL aktiv. Die letzten drei Spielzeiten war er Head Coach in Los Angeles, musste aber nach einer Bilanz von insgesamt 33-31 seinen Hut nehmen. Die Chargers hatten die Postseason in der laufenden Spielzeit verpasst. 

+++ Update vom 23. Januar, 08:50 Uhr: Matt Patricia kehrt zu den New England Patriots zurück+++

Ein altbekanntes Gesicht kehrt nach Foxborough zurück. Nach drei Saisons als Head Coach der Detroit Lions wird Matt Patricia in der kommenden Spielzeit wieder bei den Patriots an der Seitenlinie stehen. Das berichtet der "Boston Globe" und mehrere NFL-Insider, demnach wird der 46-Jährige den Trainerstab als Assistent unterstützen.

Welche Position Patricia genau ausführen wird, ist noch nicht ganz klar. Im Bericht heißt es, er werde "viele verschiedene Rollen" ausfüllen. Zuvor war der gebürtige New Yorker von 2018 bis November 2020 Head Coach bei den Detroit Lions. Mit einer Bilanz von 13-29-1 verlief seine Zeit in Michigan allerdings enttäuschend.

Patricia lernte bereits von 2004 bis 2018 unter Bill Belichick in New England und arbeitete sich vom Offensive Assistant bis zum Defensive Coordinator hoch. Mit der Franchise gewann er insgesamt drei Super Bowls. 

+++ Update vom 22. Januar, 22:50 Uhr: Sean Desai wird Defensive Coordinator bei den Bears +++

Nach dem Rücktritt vom Chuck Pagano befanden sich die Chicago Bears auf der Suche nach einem neuen Defensive Coordinator. Jetzt haben sie einen Ersatz gefunden.

Mit Sean Desai kommt der neue DC aus den eigenen Reihen. Desai ist bereits seit 2013 bei den Bears und arbeitete bis 2018 als Quality Control Assistant. 2019 trainiert er die Safeties der Bears. "Wir sind sehr glücklich und aufgeregt, dass wir die Rolle intern neu besetzen konnten", sagte Head Coach Matt Nagy.

+++ Update vom 22. Januar, 22:50 Uhr: Texans interviewen Josh McCown als potenziellen Head Coach +++

Die bizarre Offseason der Houston Texans geht weiter. Wie die NFL-Franchise via Twitter vermeldete, führten die Texans Gespräche mit Quarterback Josh McCown. Allerdings ging es dabei nicht um einen weiteres Jahr als aktiver Spieler, viel mehr ist McCown ein Kandidat auf den Posten als Head Coach.

Der 41-Jährige war zum Ende der abgelaufenen Saison Teil des aktiven Rosters der Texans. Er wäre der erste Spieler seit Norm Van Brocklin im Jahr 1961, der ohne Unterbrechung vom Spieler zu einem NFL Head Coach wird.

Neben McCown interviewten die Texans auch den ehemaligen Cheftrainer der Detroit Lions, Jim Caldwell.

+++ Update vom 22. Januar, 10:45 Uhr: Steelers sprechen mit Hue Jackson +++

Nach Informationen der NFL-Insiderin Dianna Russini haben die Pittsburgh Steelers Hue Jackson für den vakanten Posten des Offensive Coordinators interviewt. Randy Fichtner, der die Stelle erst vor der vergangenen Saison übernommen hatte, konnte die Verantwortlichen um Head Coach Mike Tomlin nicht nachhaltig überzeugen und wurde entlassen.

Die AFC North kennt der 55-Jährige Jackson jedenfalls bestens. Er war in seiner Karriere bereits von 2016 bis 2018 als Head Coach der Cleveland Browns aktiv, außerdem fungierte er zwei Jahre lang als Offensive Coordinator der Cincinnati Bengals.

+++ Update vom 21. Januar, 20.15 Uhr: Eagles holen Nick Sirianni als neuen Head Coach +++

Die Philadelphia Eagles haben laut NFL-Insider Adam Schefter ihren neuen Head Coach gefunden. So soll der ehemalige Offensive Coordinator der Indianapolis Colts, Nick Sirianni, die Nachfolge von Doug Pederson antreten.

Der 39-Jährige war zuletzt drei Jahre bei den Colts tätig, zuvor stand er als Assistent fünf Jahre für die Los Angeles Chargers und drei Jahre bei den Kansas City Chiefs an der Seitenlinie.

Zudem steht sein neuer Defensive Coordinator schon fest. Mit Jonathan Gannon kommt der bisherige Defensive Backs Coach der Colts gemeinsam mit Sirianni aus Indianapolis.

+++ Update vom 20. Januar, 16.15 Uhr: Dan Campbell neuer Lions-Head-Coach +++

Die Detroit Lions haben ihren neuen Head Coach gefunden. Tight Ends-Coach und Assistant Head Coach der Saints, Dan Campbell, erhält die Stelle des Hauptübungsleiters in Detroit.

Damit tritt Campbell die mittelbare Nachfolge von Matt Patricia an, der an Thanksgiving von den Lions entlassen wurde. Campbell war zuvor bereits zehn Jahre als Assistent in der NFL tätig (Dolphins, Saints), 2015 als Dolphins-Head-Coach John Philbin entlassen wurde, übernahm Campbell und ging 5-7.

Wie Rapoport zudem berichtet, erhält Campbell einen Renten-Vertrag von sechs Jahren. Zu den jährlichen Bezügen ist noch nichts bekannt.

+++ Update vom 20. Januar, 11.30 Uhr: Bears interviewen Gannon als DC +++

Die Chicago Bears befinden sich nach dem Rücktritt von Defensive Coordinator Chuck Pagano auf der Suche nach einem Nachfolger. Jetzt hat die Franchise mit einem ersten Kandidaten gesprochen.

Wie Kevin Fishbain von "The Athletic" berichtet, haben die Bears mit Jonathan Gannon, Defensive-Back-Coach in Indianapolis, gesprochen. Gannon ist seit 2018 bei den Colts und hat dabei geholfen, die Defense zu einer der besten der Liga zu formen. Vorher war er bereits bei den Minnesota Vikings, Tennessee Titans, Los Angeles Rams und Atlanta Falcons.

Gannon ist aber nicht der einzige Kandidat. So sollen die Bears ebenfalls an George Edwards, Assistenztrainer bei den Dallas Cowboys, und James Bettcher, zuletzt Defensive Coordinator bei den New York Giants, interessiert sein.

+++ Update vom 20. Januar, 07:30 Uhr: Jaguars befördern Baalke zum festen GM +++

Die Jacksonville Jaguars haben wohl ihren Mann für die freie Rolle des General Managers gefunden. Wie NFL-Network-Insider Ian Rapoport berichtet, hat sich die Franchise für Trent Baalke entschieden.

Der 56-Jährige arbeitet bereits sein einem Jahr als Leiter des Profi-Kaders und wurde im November - nach der Entlassung seines Vorgängers Dave Caldwell - zum Interims-General-Manager ernannt. Nun darf er den Job langfristig behalten.

Erste Erfahrungen als GM eines NFL-Teams sammelte er in den Jahren 2011 bis 2016 bei den San Francisco 49ers. Dort wurde er gemeinsam mit seinem Head Coach Chip Kelly nach einer 2-14-Saison entlassen. 

+++ Update vom 20. Januar, 07:01 Uhr: Lions verpflichten wohl DC der Saints +++

Die Detroit Lions konnten allem Anschein nach eine freie Stelle neu besetzen. Laut NFL-Network wird Aaron Glenn von den New Orleans Saints als neuer Defensive Coordinator verpflichtet.

Da Dan Campbell, der aktuelle Tight-End-Coach und Assistent von Saints-Head-Coach Sean Payton wohl Cheftrainer der Lions wird, bringt er Glenn gleich mit. Der ehemalige Cornerback ist aktuell als Secondary-Coach tätig und stand bei den New York Jets sogar als Head-Coach-Kandidat auf dem Zettel. 

Jetzt verschlägt es ihn scheinbar mit seinem Saints-Kollegen nach Detroit. 

+++ Update vom 19. Januar, 16:20 Uhr: Falcons stellen neuen GM vor +++

Auch die Atlanta Falcons melden Vollzug. Die Franchise bestätigt die Verpflichtung von Terry Fontenot als neuen General Manager. Fontenot war zuvor 18 Jahre bei den New Orleans Saints tätig, wurde nach Angaben der Falcons bereits am 6. Januar interviewt und überzeugte dabei. Aufgrund der NFL-Regularien konnte er jedoch erst nach dem Ausscheiden der Saints unterschreiben.

+++ Update vom 19. Januar, 16:00 Uhr: Eagles interviewen Nick Sirianni +++

Auch bei den Philadelphia Eagles kommt ein Stein ins Rollen. Nach Informationen des NFL-Insiders Adam Schefter interviewt die Franchise am Dienstag Colts Offensive Coordinator Nick Sirianni für den Head-Coach-Posten.

Der 39-Jährige könnte den erst im Januar entlassenen Doug Pederson ersetzen.

+++ Update vom 19. Januar, 15:40 Uhr: Bericht: Washington verpflichtet neuen GM +++

Nach Informationen des NFL-Insiders Ian Rapoport hat das Washington Football Team einen neuen General Manager gefunden. Demnach soll Marty Hurney die offene Stelle übernehmen und noch heute unterschreiben.

Der 65-Jährige war zuletzt bei den Carolina Panthers als General Manager tätig und wurde dort im Dezember nach vier Jahren entlassen.

+++ Update vom 19. Januar, 11:00 Uhr: Seahawks haben wohl Gespräche mit Gase geführt +++

Nach der Entlassung von Brian Schottenheimer sind die Seattle Seahawks auf der Suche nach einem neuen Offensive Coordinator. Laut ESPN-Reporter Jeremy Fowler haben die Seahawks wohl bereits erste Gespräche mit Adam Gase geführt. Gase war zuletzt Head Coach bei den New York Jets.

Weiterhin führt der Bericht aus, dass die Franchise um Spielmacher Russell Wilson neben Gase auch Interesse am Quarterback-Coach der Kansas City Chiefs, Mike Kafka haben soll. Mit Kafka will Seattle wohl in naher Zukunft sprechen. 

Für die Seahawks ginge es scheinbar darum "ein weites Netz an neuen Ideen für Wilson und Kollegen zu spannen". Besonders das Laufspiel soll demnach in der kommenden Saison verbessert werden.

+++ Update vom 18. Januar, 22:00 Uhr: Texans führen Head-Coach-Interviews +++

Bei den Houston Texans ist der Posten des Head Coaches vakant. Bereits in der zurückliegenden Woche wurden Gespräch mit mehreren Bewerbern geführt, einige davon haben inzwischen bei anderen Teams unterschrieben.

Am Montag spricht die Führungsriege der Texans nun mit zwei weiteren Kandidaten. Einer davon ist laut "NFL Network"-Reporter Ian Rapoport der Favorit des abwanderungswilligen Quarterbacks Deshaun Watson.

Eric Bieniemy, Offensive Coordinator beim Super-Bowl-Sieger Kansas City Chiefs, stellt sich den Verantwortlichen in Houston vor. Dies ist besonders, weil die Chiefs noch in den Playoffs vertreten sind und Job-Interviews deshalb eigentlich ausgeschlossen sind. 

Weil sich NFL und die Chiefs aber äußerst kooperativ zeigten, dürfen die Texans trotz der laufenden Vorbereitungen auf das Championship-Game gegen die Packers mit Bieniemy sprechen.

Dieser ist aber nicht der einzige Kandidat. Auch David Culley, Assistant Head Coach und Wide Receiver Coach bei den Baltimore Ravens, soll laut US-Medien am Montag zu einem Gespräch eingeladen sein.

+++ Update vom 18. Januar, 14:00 Uhr: Bowles spricht mit den Eagles +++

Die Trainersuche bei den Philadelphia Eagles geht in die nächste Interview-Runde. Wie ESPN berichtet, spricht die Franchise am Montag mit Todd Bowles. 

Er ist aktuell Defensive Coordinator bei den Tampa Bay Buccaneers, die mit Quarterback-Superstar Tom Brady in der Nacht zu Montag nach einem Sieg bei den New Orleans Saints das Conference-Finale der NFC erreicht haben. Dort treten die Bucs am Sonntag (live auf ProSieben und ran.de) bei den Green Bay Packers an. 

Bowles bekleidet die Position seit 2019. Zuvor war er von 2015 bis 2018 Head Coach bei den New York Jets, wo er nur in seiner ersten Saison eine positive Bilanz schaffte, die Playoffs aber trotzdem verpasste.

+++ Update vom 18. Januar, 8:10 Uhr: Assistant Coach der Saints übernimmt wohl bei den Lions +++

Geht jetzt alles ganz schnell? Nach dem Playoffs-Aus der New Orleans Saints soll Assistant- und Tight Ends Coach Dan Campbell vor einem Engagement als Headcoach bei den Detroit Lions stehen. Das berichtet Adam Schefter von "ESPN".

Zwar müsse noch ein Deal zwischen beiden Parteien ausgearbeitet werden, scheitern solle der Plan aber nicht mehr, heißt es im Bericht. Campbell würde in Detroit auf den entlassenen Matt Patricia folgen, der mit den Lions in den letzten drei Saison immer den letzten Platz in der NFC North belegte.

Campbell gilt als motivierender Typ, hat bisher aber noch keine führende Trainerrolle in der NFL bekleidet. 

+++ Update vom 18. Januar, 4:15 Uhr: Brandon Staley wird Head Coach der Chargers +++

Die Los Angeles Chargers sind auf der Suche nach einem neuen Head Coach fündig geworden. Die Kalifornier stellten Brandon Staley als neuen Head Coach vor. Der 38-Jährige war in dieser Saison der Defensive-Coordinator der Los Angeles Rams. Zuvor war er als Outside Linebacker Coach bei den Denver Broncos (2019) und Chicago Bears (2017-2018) tätig. Der dreifache Vater hat weder in der NFL noch zuvor am College Erfahrungen als Head Coach gesammelt und steht somit nun erstmals in der alleinigen Verantwortung.

+++ Update vom 17. Januar, 17:20 Uhr: Morris DC-Kandidat bei den Jags +++ 

Urban Meyer fackelt als neuer Head Coach der Jacksonville Jaguars nicht lange. Medienberichten zufolge ist Raheem Morris ein Kandidat für den Posten des Defensive Coordinator.

Morris war in dieser Saison Interims-Head-Coach bei den Atlanta Falcons, langfristig konnte er sich den Job aber nicht sichern. Er gehörte auch zu den Kandidaten bei den Jaguars, ehe Meyer den Job bekam.

+++ Update vom 16. Januar, 22:40 Uhr: Eagles interviewen McDaniels +++

Die Philadelphia Eagles sind auf der Suche nach einem neuen Head Coach. Nun bringt "The Athletic" einen neuen Namen ins Spiel: Josh McDaniels - Offensive Coordinator bei den New England Patriots.

Demnach trifft sich McDaniels am Sonntag mit Eagles-Eigentümer Jeffrey Lurie. Beide stünden bereits in Kontakt, der Patriots-Coordinator soll sogar schon damit begonnen haben, den Trainerstab zu rekrutieren, den er mitbringen würde, sollte er in Philly eingestellt werden.

Die Eagles haben bislang fünf Kandidaten interviewt. Mit Robert Saleh (Jets) und Arthur Smith (Falcons) haben zwei bereits einen Job bei einer anderen Franchise angenommen.

McDaniels ist seit 2012 Offensive Coordinator der Patriots, seine zweite Station beim Team, nachdem er bereits von 2001 bis 2008 für New England gearbeitet hatte. 

+++ Update vom 16. Januar, 17:25 Uhr: Pederson spricht mit den Seahawks +++

Wenige Tage nach seiner Entlassung als Headcoach bei den Philadelphia Eagles, soll Doug Pederson bereits Gespräche mit einem anderen Team führen.

Laut Tom Pelissero von "NFL Network" haben sich die Seattle Seahawks mit Pederson über den freien Job als Offensive Coordinator unterhalten. Aber auch die Chancen auf eine neue Headcoach-Stelle sollen gestiegen sein.

Sowohl die Los Angeles Chargers als auch die Detroit Lions und die Houston Texans sind weiter auf der Suche nach einem neuen Chef an der Seitenlinie.

+++ Update vom 16. Januar, 13:30 Uhr: Daboll Favorit auf Lynn-Nachfolge +++

Haben die Los Angeles Chargers einen neuen Head Coach gefunden? Nach Informationen des NFL-Insiders Adam Schefter ist der Offensive Coordinator der Buffalo Bills - Brian Daboll - Favorit auf die Nachfolge von Anthony Lynn.

Die weiteren Schritte sind laut dem Bericht vom weiteren Playoff-Verlauf der Bills abhängig. Verlieren sie in der Divisional Round gegen die Ravens, kann er jederzeit mit den Chargers verhandeln. Gewinnen sie, muss er bis zum Ende der Postseason warten. Insgesamt wurden neun Kandidaten für den Posten interviewt.

Daboll würde perfekt ins Anforderungsprofil der Chargers passen. Er ist ein offensiv denkender Trainer, der unter anderem Josh Allen gefördert hat. Ähnliches erhofft sich Los Angeles im Umgang mit ihrem Quarterback Justin Herbert.

+++ Update vom 16. Januar, 13:20 Uhr: Eagles wollen Brandon Staley interviewen +++

Wird Rams Brandon Staley der neue Head Coach der Philadelphia Eagles? Nach Informationen des NFL-Insiders Adam Schefter möchte die Franchise den Defensive Coordinator nach der Postseason interviewen. Er könnte demnach als Nachfolger des entlassenen Doug Pederson in Erwägung gezogen werden.

Doch sie sind nicht der einzige Interessent. Auch die Houston Texans sollen den 38-Jährigen bereits angefragt haben.

+++ Update vom 15. Januar, 10:50 Uhr: Saints-Coach Campbell soll Favorit bei den Lions sein +++

Es wird womöglich noch ein paar Tage dauern, bis die Detroit Lions ihren künftigen Head Coach verkünden. Dabei sollen sie aber einen klaren Favoriten haben: Nach Informationen der NFL-Insider Ian Rapoport und Tom Pelissero will die Franchise aus Michigan Dan Campbell verpflichten.

Der 44-Jährige arbeitet seit 2010 als Coach in der NFL, zunächst bis 2015 bei den Miami Dolphins, seither bei den New Orleans Saints. Dort fungiert der frühere Tight End aktuell als Assistant Head Coach und Tight Ends Coach. Weil das Team noch in den Playoffs vertreten ist, dürfen noch keine offiziellen Gespräche geführt werden. Daher ist ein Deal noch nicht möglich.

Bei den Dolphins arbeitete Campbell bereits 2015 als Interim Head Coach und führte das Team in zwölf Spielen zu fünf Siegen. Die Lions soll er vor allem mit seiner Führungspersönlichkeit überzeugt haben.

In Detroit ist der gebürtige Texaner kein Unbekannter: Von 2006 bis 2008 trug er das Trikot der Lions, erlebte also auch die historische 0-16-Saison mit. Damals kam er jedoch wegen Oberschenkelproblemen nur in einem Spiel zum Einsatz. In der Saison 2009 - seiner letzten als Aktiver - gewann er mit den Saints den Super Bowl, konnte jedoch wegen einer im Training Camp erlittenen Innenbandverletzung nicht auf dem Platz mithelfen.

+++ Update vom 15. Januar, 23:25 Uhr: Falcons geben Head Coach bekannt +++

Nun ist es amtlich: Arthur Smith wird der neue Head Coach der Atlanta Falcons. Wie die Franchise in einer Mitteilung bekannt gab, wird der bisherige Offensive Coordinator der Tennessee Titans in Zukunft die Geschicke leiten. Smith wird damit Nachfolger von Dan Quinn.

Der 38-Jährige gilt als vielversprechender, vor allem offensiv-ausgerichteter Head Coach. Unter Smith belebte Titans-Quarterback Ryan Tannehill seine Karriere wieder und entwickelte sich über die letzten zwei Jahre zu einem der besten Quarterbacks der Liga. 

Smith baute bei den Titans in seiner Offensive auf das Outside-Zone-Laufspiel mit Running Back Derrick Henry, um dann mit Tannehill und tiefgehenden Play-Action-Pässe für Big Plays zu sorgen.

Bei den Falcons muss er direkt richtungsweisende Entscheidungen treffen. Einige Star-Spieler (Julio Jones, Matt Ryan, Alex Mack) haben wahrscheinlich nicht mehr viele NFL-Jahre im Tank, zudem verfügt Atlanta nur über wenig Cap Space. 

+++ Update vom 15. Januar, 17:00: Lynn offenbar ein OC-Kandidat bei den Seahawks +++

Sichern sich die Seattle Seahawks die Dienste eines alten Bekannten? Nach Informationen der NFL-Insider Ian Rapoport und Tom Pelissero sprach Anthony Lynn mit Head Coach Pete Carroll über ein mögliches Engagement als Offensive Coordinator. Der ehemalige Coach der Los Angeles Chargers sei demnach ein Nachfolgekandidat für den kürzlich entlassenen Brian Schottenheimer.

Lynn arbeitete vor seiner Zeit bei den Chargers als Offensive Coordinator und Assistenztrainer der Buffalo Bills.

Seahawks-Quarterback Russell Wilson kündigte an, dass er bei der Entscheidung Mitspracherecht haben möchte. "Als Quarterback ist das zwingend erforderlich", sagte er. Sollten die Seahawks den Wunsch ignorieren, droht möglicherweise ein Konflikt à la Houston Texans und Deshaun Watson.

+++ Update vom 15. Januar, 06:55 Uhr: Jets holen Robert Saleh als Head Coach +++

Die New York Jets haben Robert Saleh als neuen Head Coach vorgestellt. Der ehemalige Defensive Coordinator der San Francisco 49ers zählte in den vergangenen Wochen zu den begehrtesten Kandidaten auf die vakanten Head-Coach-Jobs in der NFL. Unter der Leitung von Saleh gehörte die 49ers-Defense 2019 zu den besten der Liga, ehe zahlreiche Verletzungen zu einem Leistungsabfall in 2020 führten. 

Der 41-Jährige erhält einen Fünfjahresvertrag. Laut "ESPN" soll Saleh den Jets ein "neues Gesicht verleihen". Eine neue Teamkultur soll etabliert werden, dabei käme es besonders auf die Führungs- und Kommunikationsfähigkeiten von Saleh an. 49ers-Cornerback Richard Sherman lobte die Verpflichtung: "Eine großartige Verpflichtung der Jets! Glückwunsch!"

Die Jets stehen in dieser Offseason vor dem Totalumbruch. Mit knapp 71 Millionen geschätztem Cap Space für die nächste Saison, zahlreiche Draft-Picks in den ersten Runden und wenig klaren Startern, werden Saleh und General Manager Joe Douglas das Team mächtig umkrempeln können. Neuer Offensive Coordinator wird der Passspiel-Coordinator der 49ers, Mike LaFleur. 

Die 49ers erhalten im Zuge der "Ausbildung für Minderheit-Coaches" (Saleh hat muslimische Wurzeln) jeweils einen Drittrunden-Pick im Draft 2021 sowie im Draft 2022. Experten schätzen, dass 49s-Linebacker-Coach DeMeco Ryans der neue Defensive Coordinator von San Francisco wird. 

+++ Update vom 15. Januar, 6:45 Uhr: Jaguars stellen Urban Meyer als neuen Head Coach vor +++

Die Jacksonville Jaguars und Urban Meyer haben sich auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Der neue Head Coach der Jaguars folgt auf den nach der 1-15-Saison entlassenen Doug Marrone. In den letzten Tagen kristallisierte sich Meyer als klarer Favorit auf den Posten raus, nun bestätige Jaguars-Besitzer Shad Khan die Verpflichtung.

"Das ist ein großartiger Tag für Jacksonville und die Jaguars-Fans. Urban Meyer ist eine Führungsperson und ein Siegertyp, der Exzellenz fordert und Resultate für sich sprechen lässt", heißt es in der Pressemitteilung. 

Meyer war in seiner Trainerkarriere bisher noch nie in der NFL tätig. Von 2012 bis 2018 coachte er die Ohio State University, mit der er 2014 die National Championship gewann.

Im kommenden NFL-Draft haben die Jaguars den ersten Pick, dazu kommen knapp 80 Millionen US-Dollar Cap Space für die Free-Agency-Phase. Das aktuelle Roster verfügt über einige junge Spieler, die Eckpfeiler im Neuaufbau werden könnten. 

+++ Update vom 15. Januar, 06:40 Uhr: Panthers holen Seahawks Vizepräsident als GM +++

Die Carolina Panthers haben Scott Fitterer zum neuen General Manager gemacht. Der Vizepräsident der Seattle Seahawks wurde am Montag digital interviewt und am Mittwoch eingeladen, persönlich mit Head Coach Matt Rhule und Besitzer David Tepper zu sprechen.

Fitterer ist seit 2001 bei den Seahawks aktiv. Nun soll er als General Manager bei Draft- und Rosterentscheidungen mitwirken und über potenzielle Free Agents beraten.

+++ Update vom 14. Januar, 22:15 Uhr: Vierter Trainer verlässt Pittsburgh +++

Der nächste Trainer verlässt Pittsburgh. Tight End Coach James Daniel beendet seine Trainerkarriere nach 17 Saisons und geht in Ruhestand. Der 67-Jährige wurde 2004 unter Coach Bill Cowler verpflichtet, trainierte in seiner Laufbahn zahlreiche Tight Ends in Atlanta, New York und bei den Steelers.

"Ich wünsche James alles Gute. Er war von Anfang an ein wichtiger Teil unseres Staffs", sagte Head Coach Mike Tomlin. Daniel ist nach Offensive Coordinator Randy Fichtner, Offensive Line Coach Shaun Sarrett und Defensive Back Coach Tom Bradley der vierte Trainer, der die Steelers am heutigen Donnerstag verlässt.

+++ Update vom 14. Januar, 18:25 Uhr: Offiziell - Steelers trennen sich von drei Trainern +++

Die Steelers bestätigen auf der eigenen Website die Trennung von drei Trainern: Pittsburgh wird die auslaufenden Verträge über die Saison hinaus nicht verlängern. Demnach trennen sie sich von Offensive Coordinator Randy Fichtner, Offensive Line Coach Shaun Sarrett und Defensive Back Coach Tom Bradley.

"Ich möchte mich bei allen für ihr Engagement und ihren Einsatz bedanken", sagte Head Coach Mike Tomlin. Fichtner verlässt Pittsburgh nach 14 Jahren, Sarrett arbeitete seit 2012 für die Steelers. Auch Bradley bekommt nach drei Jahren kein neues Arbeitspapier mehr.

+++ Update vom 14. Januar, 18:10 Uhr: Lions verpflichten Brad Holmes +++

Nach Informationen des NFL-Insiders Adam Schefter haben die Detroit Lions einen Nachfolger für den kürzlich entlassenen Bob Quinn gefunden. Demnach verpflichtet die Franchise Brad Holmes, den College Scout der Los Angeles Rams. Nach übereinstimmenden Medienberichten wird der 41-Jährige in Kürze einen langfristigen Vertrag unterschreiben.

+++ Update vom 14. Januar, 16:05 Uhr: Meyer übernimmt offenbar als Head Coach bei den Jaguars +++

Urban Meyer und die Jacksonville Jaguars haben sich laut Albert Breer von "Sports Illustrated" auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Demnach folgt der Head Coach auf den nach der 1-15-Saison entlassenen Doug Marrone.

Vorher hatte bereits "ESPN" berichtet, dass die Gespräche zwischen beiden Seiten bereits worden seien. Weiter hieß es, der langjährige Trainer im College Football sei nach einem Treffen am Mittwoch sehr daran interessiert, in der NFL zu arbeiten. Meyer beschäftige sich bereits damit, einen Staff zusammenzubauen.

Zuletzt arbeitete der dreimalige National-Champion im College für die Ohio State Buckeyes, die er nach der Saison 2018 aus gesundheitlichen Gründen verließ. Eine Bestätigung des Deals steht noch aus.

+++ Update vom 14. Januar, 10:00 Uhr: George Paton wird neuer Broncos-GM +++

Die Denver Broncos haben nach dem Rückzug von Klub-Legende John Elway einen Nachfolger für die Position des General Managers gefunden. Demnach wird George Paton der neue General Manager des NFL-Teams. Paton war zuletzt rund 13 Jahre bei den Minnesota Vikings tätig und übte zuletzt den Job des Assistant General Managers aus. In Denver erhält er einen Sechs-Jahres-Vertrag.

"In vielerlei Hinsicht habe ich das Gefühl, dass dieses Team ein schlafender Riese ist. Für mich ist es der richtige Ort und die richtige Zeit für diese Chance", sagt Paton, der sich im Prozess gegen mehrere Mitbewerber durchgesetzt hat. "Das Auswählen und die Entwicklung von Spielern hat höchste Priorität. Wir werden aggressiv, aber nicht leichtsinnig sein."

+++ Update vom 13. Januar, 17:30 Uhr: Eagles vor Interview mit Jerod Mayo +++

Übernimmt Jerod Mayo die Pederson-Nachfolge? Nach Informationen von NFL-Insider Ian Rapoport wollen die Philadelphia Eagles den Inside Linebacker Coach der New England Patriots interviewen. Mayo spielte acht Jahre in New England, entwickelte sich dort zum Star-Linebacker. 2008 wurde er Defensive Rookie of the Year, stand dazu zweimal im Pro Bowl und holte den Super Bowl XLIX. 2019 startete er seine Trainerkarriere, nun könnte zwei Jahre später der nächste große Schritt folgen.

Neben ihm sollen die Eagles Interviews mit 49ers Defensive Coordinator Robert Saleh und Titans-Offensive Coordinator Artur Smith angefragt haben. Auch eine Verpflichtung von Chiefs Quarterback-Coach Mike Kafka soll in Erwägung gezogen werden. Neben Mayo wird aktuell aber vor allem Todd Bowles, Defensive Coordinator der Tampa Bay Buccaneers, als Favorit auf die Nachfolge von Doug Pederson gehandelt.

+++ Update vom  12. Januar, 17:10 Uhr: Zweites Jets-Interview mit Saleh +++

Robert Saleh ist in diesen Wochen ein begehrter Gesprächspartner, denn der Defensive Coordinator der San Francisco 49ers steht bei einigen Teams auf der Liste für einen Job als Head Coach. So sprach Saleh bereits mit den Atlanta Falcons, Detroit Lions, Jacksonville Jaguars, Los Angeles Chargers und den New York Jets. 

Die Chemie zwischen den Jets und Saleh scheint zu stimmen, denn jetzt flog die Franchise Saleh zu einem zweiten Gespräch ein, wie die NFL-Insider Ian Rapoport und Mike Garafolo berichten.

Heißt: Saleh gehört ganz offensichtlich zum engeren Favoritenkreis auf den Job. Aber: Wie Rapoport und Garafolo weiter berichten, ist Saleh nicht der einzige Finalist. Interviews mit weiteren Kandidaten sollen folgen.

+++ Update vom  11. Januar, 20:10 Uhr: Eagles setzen Pederson vor die Tür +++

Doug Pederson muss seinen Hut bei den Philadlephia Eagles nehmen. Das berichtet NFL-Insider Tom Pelissero. Über ein Aus des Head Coaches war nach der enttäuschenden 4-11-1-Saison bereits spekuliert worden.

Zumal es dem Ansehen der Franchise geschadet hatte, dass das letzte Saisonspiel gegen das Washington Football Team am Ende abgeschenkt wurde, wodurch die erbosten New York Giants ihrer letzten Playoff-Chance beraubt wurden.

Pederson war seit 2016 Head Coach der "Birds" und hatte das Team zum Sieg im Super Bowl LII geführt. In dieser Saison hatte er erst zum zweiten Mal nach seiner Debütsaison die Playoffs verpasst, am Ende auf Rookie-Quarterback Jalen Hurts anstelle von Carson Wentz gesetzt. Im letzten Saisonspiel gegen die Giants beorderte er auch diesen auf die Bank und brachte Third Stringer Nate Sudfeld.

Pederson ist in der NFL bestens vernetzt. NFL-Insider Adam Schefter mutmaßt bereits, dass der Coach ein Kandidat für die New York Jets sein könnte. Laut Schefter hat Pederson eine gute Beziehung zum aktuellen Jets-GM Joe Douglas. 

+++ Update vom 11. Januar, 17:20 Uhr: Cowboys suchen einen neuen Defensive Coordinator – kommt Dan Quinn? +++

Die Dallas Cowboys suchen einen neuen Defensive Coordinator, nachdem sie Mike Nolan in der vergangenen Woche entlassen haben. Dabei gilt Dan Quinn nach Informationen von NFL-Insider Ian Rapoport als heißer Nachfolge-Kandidat. Der ehemalige Head Coach der Atlanta Falcons soll demnach bereits am Samstag interviewt worden sein.

Quinn wurde im Oktober nach einem katastrophalen 0:5-Saisonstart entlassen. Insgesamt war er von 2015 bis 2020 als Head Coach der Falcons tätig. Zuvor arbeitete er als Defensive Coordinator bei den Seattle Seahawks. Diese Rolle könnte er in Zukunft in Dallas einnehmen. Er geht nach ESPN-Informationen als Favorit ins Rennen. Als weitere Kandidaten für die Nolan-Nachfolge werden Falcons-Secondary-Coach Joe Whitt und Panthers Defensive Passing Game Coordinator Jason Simmons gehandelt.

+++ Update vom 10. Januar, 17:30 Uhr: Doug Pederson kämpft um seinen Job +++

Der "Black Monday", also der Tag, wo üblicherweise die Trainer in der NFL entlassen werden, ist fast eine Woche vorbei, aber noch immer muss ein Mann um seinen Job bangen. Laut Chris Mortensen von "ESPN" könnte die Zeit von Doug Pederson bei den Philadelphia Eagles ablaufen.

Demnach treffen sich Pederson und Eagles-Owner Jeffrey Lurie demnächst und sprechen über die Zukunft der Franchise. Sollte Lurie dabei nicht von der Vision des 52-jährigen Head Coaches überzeugt sein, droht Pederson wohl die Entlassung.

Zudem merkte Mortensen an, dass die Sorgen vom Besitzer der Eagles nicht nur die starke Regression von Wentz betreffen sollen. Ob es dabei auch um die Spielerreaktion nach dem letzten Spieltag geht, ist unklar.

+++ Update vom 8. Januar, 17:10 Uhr: Jaguars treffen sich mit Urban Meyer +++

In Jacksonville ist die Suche nach einem neuen Hauptübungsleiter in vollem Gange. Wie Jason La Canfora bei "CBSSports" berichtet, haben sich die Jaguars am Freitag mit dem eigentlich im Ruhestand befindlichen Urban Meyer zu einem ersten Gespräch getroffen. 

Meyer, der seine Coaching-Karriere 2018 beendete hatte, war 32 Jahre lang erfolgreich als Trainer am College tätig und gewann in diesem Zeitraum drei nationale College-Titel, darunter die College Football National Championship 2015 mit den Ohio State Buckeyes.

In der NFL war der 56 Jahre alte Head Coach hingegen noch nie tätig, für ihn wäre der Jaguars-Job also eine späte Premiere.

+++ Update vom 7. Januar, 08:10 Uhr: Eric Bieniemy wird bei fünf Teams vorstellig +++

Die aktuelle Woche ist für Eric Bieniemy, Offensive Coordinator der Chiefs, eine mit vielen Terminen. Wie Adam Schefter berichtet stellte sich Bieniemy am gestrigen Mittwoch bei den New York Jets als Headcoach vor und hatte ein virtuelles Vorstellungsgespräch. Ebenso stellte sich der Playcaller der Chiefs bei den Jacksonville Jaguars vor.

Bereits am Dienstag war Bieniemy bei den Los Angeles Chargers vorstellig, am Montag gab es Gespräche mit den Atlanta Falcons und Detroit Lions.

Als einziges Team ohne Head Coach, Stand jetzt, luden die Houston Texans ihn nicht zu einem Vorstellungsgespräch ein.

+++ Update vom 6. Januar, 8:15 Uhr: Texans finden neuen General Manager +++

Die Houston Texans haben nach der Entlassung von Bill O Brien zumindest schon mal einen Nachfolger für die Position des General Managers gefunden. 

Wie NFL-Insider Ian Rapoport berichtet, wird Nick Caserio der neue GM bei den Texanern. Der neue Mann war zuvor bei den New England Patriots als Director of Player Personell tätig. Pikant: 2019 erlaubten es die Patriots den Texans nicht, mit Caserio zu verhandeln. 

Der 45-Jährige war bei den sechs Titeln der Patriots immer mit dabei und startete beim Team aus Foxborough 2001 als Assistent seine Karriere. Laut Rapoport haben die Texans neben Caserio auch mit Matt Bazirgan, Trent Kirchner, Omar Khan and Louis Riddick gesprochen. Doch die Wahl fiel auf den Patriots-Mann.

Nun muss Houston noch einen neuen Head Coach finden, da O' Brien GM und Coach 2020 noch in Doppelfunktion bekleidete.

+++ Update vom 5. Januar, 10:55 Uhr: Chargers verhandeln wohl mit zwei Kandidaten für Head Coaching Position +++

Nach dem Aus für Anthony Lynn bei den Los Angeles Chargers hat die Franchise aus Kalifornien offenbar bereits zwei potenzielle Nachfolger im Blick.

Laut NFL-Insider Ian Rapoport sollen die Chargers bei den New York Giants wegen Gesprächen mit deren Offensive Coordinator Jason Garrett angefragt haben. Vor seinem Engagement bei den Giants trainierte Garrett neun Jahre lang die Dallas Cowboys und wies dabei eine positive Bilanz auf.

Nach Informationen von "ESPN" haben die Chargers auch bei den Kansas City Chiefs um Erlaubnis gefragt, um Gespräche mit deren bisherigem Offensive Coordinator Eric Bieniemy führen zu können. Unter Chiefs-Head-Coach Andy Reid kreierte Bieniemy die wohl beste Offense der Liga.  

+++ Update vom 4. Januar, 21:25 Uhr: Elway gibt General Manager Rolle ab +++

Breaking News aus Denver! John Elway gibt seine Aufgabe als General Manager ab! Der Hall of Fame Quarterback, der die Denver Broncos Ende der 90er Jahre zu zwei Super-Bowl-Erfolgen führte, begibt sich auf die Suche nach einem General Manager.

"Ich bleibe President of Football-Operations, der neue GM wird aber das letzte Wort beim Draft, Free Agency und Kader haben. Derjenige, der das übernimmt, hat das Sagen über alle Football-Entscheidungen - in Zusammenarbeit mit Vic", sagt Elway.

Damit ist auch klar, dass Vic Fangio Head Coach der Denver Broncos bleibt. Der auf Defense spezialisierte Fangio war nach der Saison 2018 von den Chicago Bears zu den Broncos gestoßen.

Elway gibt seinen Posten damit nach 10 Jahren auf. Unter ihm hatten die Broncos Super Bowl 50 gewonnen.   

+++ Update vom 4. Januar, 21:05 Uhr: Verwirrung um OC der Dolphins +++

Eine Meldung um die vermeintliche Entlassung von Chan Gailey bei den Miami Dolphins hat sich als Missverständnis herausgestellt. Wie "ESPN" berichtet, kam es zu einem Fehler bei der Weitergabe von Informationen. Die Entlassung des Offensive Coordinators habe NFL-Insider Adam Schefter nie weitergegeben, den Artikel zog der TV-Sender auf seiner Internetseite zurück.

Zuvor hatte "ESPN" auf seiner Webseite berichtet, der Klub aus Florida habe sich von dem für den Angriff verantwortlichen Coach getrennt.

Gailey ist seit dieser Spielzeit Offensive Coordinator bei den Dolphins. Zuvor war er als Head Coach bei den Dallas Cowboys und Buffalo Bills tätig.

+++ Update vom 04. Januar, 17:50 Uhr: Chargers entlassen Head Coach Lynn +++

Nach Abschluss der Regular Season muss bereits der dritte Head Coach in der NFL die Koffer packen. Die Los Angeles Chargers haben Anthony Lynn entlassen.

Der 52-Jährige coachte die Chargers seit 2017. Die Kalifornier verfehlten die Playoffs in dieser Saison deutlich, schlossen die Regular Season mit einer Bilanz von 7-9 ab. Auch in der Saison zuvor (5-11) schaffte es Lynn mit seinem Team nicht in die Playoffs.

"Ich bin mir nicht sicher, ob es in der Liga eine andere Person gibt, die als Mensch so viel Respekt verdient wie Anthony. Ich möchte Anthony meine tiefste Dankbarkeit für seine Führung aussprechen, in einer Zeit, in einer Zeit großer Veränderungen in der Franchise", hieß es in einer Mitteilung von Chargers-Besitzer Dean Spanos. 

Dabei war das Team auf dem Weg der Besserung. Die letzten vier Spiele der Regular Season wurden allesamt gewonnen. Ohnehin unterlagen die Chargers in sieben der neun Niederlagen nur mit einem Score Unterschied. Trotzdem zog die Franchise nun harte Konsequenzen.

+++ Update vom 04. Januar, 15:15 Uhr: Jaguars setzen Head Coach Marrone vor die Tür +++

Doug Marrone ist seinen Job als Head Coach der Jacksonville Jaguars los. Der Klub aus Florida gab in einem Statement bekannt, den 56-Jährigen nach der 1-15-Saison vor die Tür gesetzt zu haben.

Darin wird Teambesitzer Shad Khan zitiert, er habe Marrone für dessen harte Arbeit gedankt, nun stehe jedoch ein wirklicher Neustart an. Er schätze die Leidenschaft und die Klasse des Coaches, der auf seinen weiteren Stationen sicher wieder Erfolg haben werde.

Nun starte die Suche nach einem neuen Head Coach, "der meine Ambitionen für die Jacksonville Jaguars und unsere Fans teilt, deren Loyalität und Glaube belohnt werden müssen". Die Jaguars hatten nach dem Auftakterfolg über die Indianapolis Colts alle übrigen Spiele verloren und sich als schlechtestes Team der Liga aus der Saison verabschiedet.

Marrone war seit 2017 Head Coach der Franchise, für die er bereits seit 2015 als Assistant arbeitete. In seiner ersten Saison als Chef waren als Division-Champion noch die Playoffs erreicht worden, seither zierte Jacksonville jeweils das andere Ende der AFC South. Inklusive seiner zwei Spiele als Interims-Head-Coach kam Marrone auf eine Bilanz von 25 Siegen und 44 Niederlagen inklusive der Postseason, die in der Saison 2017 erst im AFC Championship Game endete.

+++ Update vom 03. Januar, 07:10 Uhr: Offiziell! Jets entlassen Head Coach Gase +++

Die New York Jets haben nach dem letzten Spieltag der National Football League (NFL) erwartungsgemäß ihren Chefcoach Adam Gase gefeuert. "Es ist klar, dass es die beste Entscheidung für die Jets ist, eine neue Richtung einzuschlagen", sagte Klubchef Christopher Johnson. Unter Gase waren den Jets im Verlauf der abgelaufenen Spielzeit lediglich zwei Siege bei 14 Niederlagen gelungen, dabei verloren sie nach dem Saisonbeginn zunächst 13 Spiele nacheinander.

Im Verlauf der Saison waren bereits drei Chefcoaches in der NFL gefeuert worden: Die Houston Texans hatten sich von Bill O'Brien getrennt, die Atlanta Falcons von Dan Quinn und die Detroit Lions von Matt Patricia. Bei den Jacksonville Jaguars steht zudem Doug Marrone vor der Entlassung.

+++ Update vom 03. Januar, 14:40 Uhr: Dallas Cowboys verlängern mit Kellen Moore +++

Einer der heiß gehandelten Head-Coach-Kandidaten in der NFL und im College-Football ist vom Markt. Wie die Dallas Cowboys am Sonntag bekanntgaben, haben sie den auslaufenden Vertrag mit Offensive Coordinator Kellen Moore um drei Jahre verlängert.

Zuletzt gab es Gerüchte um Moore, er könnte als Head Coach an die Boise State University wechseln. "Ich bin begeistert, weiter als Offensive Coordinator für die Cowboys tätig zu sein", sagte Moore in einem Statement.

"Wir bauen uns hier in Dallas etwas besonderes auf. Ich danke der Jones-Familie sowie Mike McCarthy, dass sie mir die Möglichkeit geben, diese tollen Spieler zu trainieren", fuhr er fort. Moore gilt unter vielen Experten als einer der talentiertesten Offensiv-Coaches der Liga. 

Nach dem Ausfall von Franchise-Quarterback Dak Prescott stabilisierte sich die Offensive unter Moore zuletzt wieder. Nach drei Siegen in Folge geht es für die Cowboys im Spiel gegen die New York Giants (ab 18:00 Uhr im Livestream auf ran.de) um den Playoff-Einzug. 

+++ Updates vom 03. Januar, 10:30 Uhr: Pederson darf wohl bleiben, Marrone und Gase nicht +++

Laut Adam Schefter und Chris Mortensen von "ESPN" erhält Doug Pederson, der Head Coach der Philadelphia Eagles, in der kommenden Saison eine weitere Chance mit dem Team erfolgreich zu sein. Pederson gewann mit den Eagles den 52. Super Bowl, zum ersten Mal in der Franchise-Historie, und setzte zuletzt Carson Wentz als Starter ab, Jalen Hurts übernahm.

Schlechter sieht es für Doug Marrone von den Jacksonville Jaguars und Adam Gase von den New York Jets aus. NFL-Insider Ian Rapoport berichtet in beiden Fällen, dass die jeweiligen Coaches am kommenden Montag entlassen werden.

In Jacksonville steht der ehemalige Florida und Ohio State Coach Urban Meyer auf der Liste ganz oben, laut Adam Schefter hat sich allerdings mindestens ein anderes Team nach ihm erkundigt. Die Jaguars hatten in dieser Saison bereits ihren General Manager Dave Caldwell gefeuert.

Wie "ProFootballTalk" berichtet, könnte eine mögliche Meyer-Verpflichtung auch Einfluss auf den Draft für die Jaguars haben. So gilt Meyer als ehemaliger Ohio-State-Coach als großer Fan von Justin Fields und könnte diesen Trevor Lawrence als Nummer-Eins-Pick vorziehen. 

Bei den Jets stehen mehrere Kandidaten auf der Liste. Laut NFL.com sind Eric Bieniemy (Offensive Coordinator der Chiefs), Matt Eberflus (Defensive Coordinator der Colts) und Don Martindale (Defensive Coordinator der Ravens) die aussichtsreichsten Coaches. Aus dem College soll vor Allem Dan Mullen (Florida) und Matt Campbell (Iowa State) Kandidaten. Jim Harbaugh (Michigan) dagegen ist wohl keine Option, er soll bei den Wolverines verlängern.

+++ Update vom 27. Dezember, 17:30 Uhr: College-Coaches werden gehandelt +++

Wie praktische jedes Jahr wird der frühere College-Coach Urban Meyer (unter anderem Ohio State Buckeyes und University of Florida) als möglicher Head-Coach-Anwärter genannt. Wie "ESPN"-Reporter Adam Schefter berichtet, sollen mindestens zwei NFL-Teams den 46-Jährige bereits kontaktiert haben, Meyer sei auch nicht abgeneigt.

Auch Matt Campbell (Iowa State) wird als möglicher NFL-Coach gehandelt, über eine NFL-Rückkehr von Jim Harbaugh (Michigan) wird gemunkelt.

+++ Update vom 27. Dezember, 17:00 Uhr: Jaguars buhlen wohl um früheren Giants-GM Reese +++

Jerry Reese ist einer der heißesten Kandidaten auf die vakanten Jobs als General Manager in der NFL. Wie Ian Rapoport und Mike Garafolo von NFL Network berichten, hat sich der langjährige GM der New York Giants, der zwischen 1994 und 2017 in verschiedenen Positionen für die "G-Men" gearbeitet hat, den Jacksonville Jaguars vorstellen dürfen.

Allerdimgs gebe es mindestens fünf weitere Interessenten an dem zweimaligen Super-Bowl-Champion. Zwar habe Reese den Bericht nicht kommentieren wollen, das Reporter-Duo bringt ihn aber auch mit den Carolina Panthers in Verbindung. Dort arbeitet mit Matt Rhule ein ehemaliger Kollege aus Giants-Zeiten als Head Coach, beide würden sich gut verstehen.

+++ Update vom 27. Dezember, 16:30 Uhr: Chiefs-Coordinator Kafka offenbar umworben +++

Die Kansas City Chiefs sind auch im Jahr nach ihrem Titel das Maß aller Dinge. Entsprechend schauen sich viele Konkurrenten im Coaching Staff des Teams aus Missouri nach möglichen neuen Trainern um.

Offensive Coordinator Eric Bieniemy wird im Grunde nach jeder Head-Coach-Entlassung gehandelt. Nach "ESPN"-Infos winken aber auch Mike Kafka, Quarterbacks Coach und Passing Game Coordinator, zahlreiche Vorstellungsrunden.

Bis 2015 war der ehemalige Quarterback noch selbst aktiv, fasste in der NFL jedoch nie wirklich Fuß. Zwei Jahre später stieg er in den Trainerstab der Chiefs auf, ehe er nach dem Super-Bowl-Titel seine jetzige Doppelrolle als Flüsterer von Patrick Mahomes einnahm.

+++ Update vom 27. Dezember, 16:00 Uhr: Fangio bleibt wohl bei den Broncos +++

Aufgrund der erneut negativen Bilanz gilt der Posten des Head Coaches bei den Denver Broncos als "Hot Seat". Doch nach Informationen von "ESPN"-Reporter Adam Schefter bleibt Vic Fangio auch in der Saisoin 2021 der Head Coach des Teams aus Colorado.

Demnach würden die Entscheider auf Konstanz setzen wollen, mit der Arbeit des 2019 verpflichteten langjährigen Assistant Coaches zufrieden sein und ihm zugute halten, dass sein Team in dieser Saison früh von Verletzungssorgen geplagt wurde. Fangio steht noch zwei Jahre unter Vertrag, dieser beinhaltet eine Option auf ein fünftes Jahr in Denver.

Drei Head Coaches mussten während Saison gehen

München - Der "Black Monday" rückt immer näher. Am ersten Montag nach Ende der Regular Season werden in der NFL traditionell Head Coaches entlassen, die die Erwartungen nicht erfüllen konnten. Auch General Manager bekommen immer wieder ihre Papiere.

Bereits während der laufenden Saison feuerten die Houston Texans Bill O'Brien, der Head Coach und General Manager in Personalunion war. Bei den Atalanta Falcons wurde Head Coach Dan Quinn entlassen, auch General Manager Thomas Dimitroff musste gehen. Die Detroit Lions trennten sich von Head Coach Matt Patricia und General Manager Bob Quinn.

Sechs Head Coaches auf dem "Hot Seat"

Mit Vic Fangio (Denver Broncos), Anthony Lynn (Los Angeles Chargers), Doug Marrone (Jacksonville Jaguars), Adam Gase (New York Jets), Doug Pederson (Philadelphia Eagles) und Matt Nagy (Chicago Bears) sitzen sechs Head Coaches auf sogenannten "Hot Seats" und müssen sich Sorgen um ihren Job machen.

Namen von Trainer-Kandidaten, die in der kommenden Saison ein NFL-Team übernehmen könnten, werden ebenfalls bereits gehandelt.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Cowboys suchen einen neuen Defensive Coordinator – kommt Dan Quinn?