Umstrittene Entscheidungen bei Pass-Situationen können in der Saison 2020 ni... - Bildquelle: gettyUmstrittene Entscheidungen bei Pass-Situationen können in der Saison 2020 nicht mehr per Videobeweis revidiert werden © getty

München - Es war ein kontroverses Experiment, das nach nur einer Saison bereits wieder beendet ist. In der Spielzeit 2020 wird es nicht mehr möglich sein, Pass Interference Calls per Replay - also per Videobeweis - anzufechten.

Troy Vincent, NFL-Vizepräsident für Football Operations, hat nun eingestanden, dass die NFL ihre Regel-Revolution bereut: "Wir haben unsere Hausaufgaben nicht gemacht und wir sind kläglich gescheitert", sagte Vincent gegenüber "NBC Sports".

NFL diskutiert Regeländerungen für 2020

Das Pass Interference Replay wird laut dem NFL-Vize als warnendes Beispiel für zukünftige Regeländerungen dienen. "Das Ergebnis dieser Regeländerung war nicht gut für den Football, sie führte zu einer öffentlichen Debatte. Das Letzte, worüber die Fans diskutieren sollten, sind Schiedsrichter-Entscheidungen."

Auch in dieser Offseason werden wieder einige Vorschläge für Regeländerungen diskutiert, darunter eine Alternative zum Onside Kick und ein sogenannter "Sky Judge", ein zusätzlicher Schiedsrichter, der das Spielgeschehen von einer erhöhten Position aus verfolgen soll.

Vincent: "Dürfen nicht wieder scheitern"

Die NFL wird diesmal laut Vincent noch mehr Ressourcen in die Recherche zu diesen Vorschlägen investieren. "Dieses Jahr dürfen wir nicht wieder scheitern", mahnte Vincent.

 

Die Option, Pass-Interference-Entscheidungen mit einer Challenge Flag anzufechten, wurde in der Offseason 2019 eingeführt. Auslöser war eine krasse Fehlentscheidung im NFC Championship Game der Saison 2018 zwischen den Los Angeles Rams und den New Orleans Saints.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android. 

US-Sport-Videos

US-Sport-News