J.J. Watt geht zu den Cardinals. - Bildquelle: imago images/ZUMA Wire / ProSiebenJ.J. Watt geht zu den Cardinals. © imago images/ZUMA Wire / ProSieben

München – Diese Nachricht hat in der NFL eingeschlagen: J.J. Watt hat sich entschieden – für die Arizona Cardinals. Der Defensive End hatte die Houston Texans um seine Entlassung gebeten, um woanders sein (Super Bowl)-Glück zu versuchen.

Bei den Cardinals unterschrieb Watt jetzt einen Zweijahresvertrag, der ihm 31 Millionen Dollar einbringt, 23 davon garantiert. 

Doch Geld alleine macht ja bekanntlich nicht glücklich. Sind die Cardinals sportlich also die richtige Entscheidung?

"Eine richtige Entscheidung"

"Für mich ist es eine richtige Entscheidung", sagt #ranNFL-Experte Patrick Esume im Gespräch mit ran.de. Mit dem Wechsel landet Watt in der NFC West und damit in einer Division mit den Seattle Seahawks, Los Angeles Rams und den San Francisco 49ers. 2020 reichte es für die Cardinals zu einer 8:8-Bilanz und Platz drei hinter den Hawks (12:4) und den Rams (10:6). 

"Es ist natürlich eine starke Division, die 49ers werden auch mit vielen Wiedergenesenen zurückkommen. Daher muss Arizona noch ein bisschen was bewegen, um mithalten zu können", so der Coach, der meint, dass vor allem im Frühjahr weitere Weichen gestellt werden können: "Mit einem guten Draft können die Cardinals das Überraschungsteam 2021 werden."

Watt wird seine Qualitäten nicht nur auf dem Platz einbringen, weiß Esume. "Als Veteran wird er mit Sicherheit direkt wichtig für den Locker Room. In Kombination mit Chandler Jones ist das ein geniales Pass-Rusher-Duo, sie haben das Potential zum Top-Tandem der Liga zu werden!"

Aber, so Esume: "Sack-Leader Hassan Reddick wird Free Agent, da muss man abwarten, was passiert. Aber für Watt gibt es eine Reunion mit seinem Kumpel DeAndre Hopkins."

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.