JuJu Smith-Schuster traut seinem Mitspieler James Washington den Sprung zum ... - Bildquelle: imago images / Icon SMIJuJu Smith-Schuster traut seinem Mitspieler James Washington den Sprung zum Nr.-2-Receiver zu. © imago images / Icon SMI

München/Pittsburgh - JuJu Smith Schuster rückt nach dem Abgang von Antonio Brown teamintern einen Platz nach vorne und wird in Zukunft die Rolle als Wide Receiver Nummer eins einnehmen. Dahinter ist bisher nicht geklärt, wer die zweite Wahl als Anspielstation für Quarterback Ben Roethlisberger werden soll. 

Namentlich kämpfen James Washington, Donte Moncrief, Ryan Switzer, Eli Rogers und Rookie Diontae Johnson um den frei gewordenen Posten. Die aktuellen Eindrücke aus der Saisonvorbereitung zeigen, dass Washington aus der vergangenen Saison gelernt hat und derzeit wohl die Nase vorn haben könnte.

In seiner Premieren-Saison konnte der 23-Jährige nur bedingt überzeugen. In sechs Spielen durfte der Receiver starten, fing dabei 16 Bälle für 217 Yards und einen Touchdown. Mit 42,1 Prozent ließ seine Fangquote darüber hinaus zu wünschen übrig. Im zweiten Jahr soll nun der Durchbruch folgen.

Kritik von Big Ben hinterließ Spuren

Roethlisberger hatte seinen Rookie im vergangenen Dezember im Radio öffentlich für einen Drop gegen die Denver Broncos angezählt. Eine Aktion, die Spuren hinterließ. Gegenüber "The Atlantic" erklärte der Zweitrundenpick von 2018, dass er infolge der Kritik seines Quarterbacks in der abgelaufenen Saison "ausgebrannt" war. Daraufhin gingen seine Snap-Zahlen stetig nach unten.

"Ich versuche, selbstbewusster zu werden", erklärte Washington: "Es war zwar nicht so, dass ich letztes Jahr ohne Selbstvertrauen gespielt habe, aber ich wollte mit dem Gefühl der Dringlichkeit ankommen, das mir im letzten Jahr fehlte."

Darüber hinaus soll er in der Vorbereitung nach eigener Aussage 15 Pfund abgenommen haben. Der neue Antrieb bleibt auch seinen Mitspielern nicht verborgen: "In den vergangenen Sommer Workouts hat er einen großartigen Job gemacht. Ich bin total aufgeregt zu sehen, wie er sich dieses Jahr macht", erklärte Smith-Schuster gegenüber "ESPN".

James Conner: "Offense klickt bereits"

Auch Running Back James Conner zeigte sich zufrieden mit der bisherigen Vorbereitung des Teams und betonte, dass die Offense auch ohne Brown und den ebenfalls abgewanderten Le'Veon Bell bereits gut funktioniere:

"Es ist zwar noch sehr früh und wir hatten nur die OTAs (freiwillige Teamtrainings in der Offseason, Anm. d. Red.) bisher, aber die Einheiten liefen glatt ab und die Offense klickte die gesamte Zeit über. Ich glaube, alles wird gut werden", erklärte Conner im Interview mit dem "NFL-Network".

Auch in Bezug auf das Passpiel zeigte sich der Running Back optimistisch: "Wir haben eine talentierte Gruppe an Receivern und ich bin gespannt, wie erfolgreich die Jungs sein können."

Daniel Kugler

Du willst die wichtigsten NFL-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

US-Sport-Videos

US-Sport-News

Die nächsten Spieltage

NFL 2019 / 2020