Roger Goodell hält an dem ursprünglichen Termin von dem NFL Draft 2020 fest - Bildquelle: imago/Icon SMIRoger Goodell hält an dem ursprünglichen Termin von dem NFL Draft 2020 fest © imago/Icon SMI

München - Der NFL-Boss Roger Goodell hat ein Machtwort gesprochen: Der NFL Draft findet trotz der Coronakrise wie geplant vom 23. April bis zum 25. April (live auf ProSieben MAXX und ran.de) statt - und zwar in einem Fernsehstudio und ohne Zuschauer. 

Zuvor hatte ein aus sieben Personen bestehendes General-Manager-Komitee laut "ESPN" eine Verschiebung gefordert.

Die Begründung: Wegen der geschlossenen Teameinrichtungen würde die Zeit für Fitness- und psychologische Tests fehlen. Zudem seien manche Informationen über die College-Talente aktuell nur schwer einzuholen.

Goodell lässt sich davon nicht beirren und hält an dem Termin fest. Er trifft damit die richtige Entscheidung - und zwar in mehrerer Hinsicht.

Willkommende Ablenkung von Corona

Im Profisport geht es nicht nur darum, ob sich Team A oder Team B den besseren Spieler angelt - auch wenn darin natürlich die Zielsetzung besteht. Der Profisport lebt davon, dass er Millionen von Menschen unterhält und Freude bereitet.

Gerade in dieser Zeit, in der Corona so viele Menschen vor gesundheitliche und existenzielle Probleme stellt, ist jede Ablenkung herzlich willkommen. Doch der Profisport ruht aus bekannten Gründen.

Abgesehen von WrestleMania 36 (live am 4. April um 0:05 Uhr auf ProSieben MAXX und ran.de) bietet der April wohl kein aktives Sportereignis, auf das man sich freuen kann - dafür aber den NFL Draft! 

 

Wie auch immer die von Corona geprägte Welt in knapp einem Monat aussehen wird: Der Draft wird uns einige Stunden davon ablenken.

Und nicht nur das: Bereits in den Wochen zuvor bereitet es Freude, sich mit den einzelnen Spielern zu beschäftigen, Berichte über sie zu lesen, Mock Drafts zu analysieren oder selber zu erstellen.

Genügend Gelegenheiten zum Scouting  

Und was die Argumente der General Manager betrifft, man könne die Spieler nicht ausreichend analysieren: Sorry, aber das ist nicht nachvollziehbar!

Richtig ist zwar, dass die meisten Pro Days flachfallen und auch die üblichen Team Visits nicht stattfinden können. Gleichwohl gab und gibt es mehr als genügend Gelegenheiten, um die Football-Talente richtig einzuschätzen.

Bei der NFL Combine wurde getestet, gemessen, gewogen, gesprochen und untersucht. Zudem gibt es genug Videomaterial aus dem College, um sich jeden Spielzug eines jeden Spielers in der x-ten Wiederholung anzuschauen. Sollten dann noch immer Fragen bestehen, könnten diese problemlos über Videotelefonie geführt werden.

Und was den ProDay betrifft: Agenten wie Paul oder Peter Schaffer von der Spieleragentur Authentic Athletix sollen bereits darüber diskutieren, Filmteams anzuheuern, um möglichst viele Spieler zu filmen und dann diese Trainingsvideos an alle 32 Teams zu senden.

Besondere Zeiten verlangen eben nach besonderen Maßnahmen.

Genügt das nicht?

Wie viel Recherche ist notwendig?

Muss man die Spieler wirklich quer durch die USA fliegen lassen (den Umweltaspekt lasse ich einmal außen vor), damit sie dort mit vielen unnötigen Fragen gelöchert werden?

Muss man die Spieler wirklich mehrfach untersuchen, um vielleicht zu entdecken, dass jemand vor zehn Jahren einmal umgeknickt ist?

Muss man das private Umfeld der Spieler wirklich bis in das Unendliche durchleuchten, um vielleicht herauszufinden, dass einer als Achtjähriger im Kiosk nebenan einen Schokoriegel geklaut hat und sich daraus eventuell eine charakterliche Schwäche ableiten lässt?  

Haben all diese Maßnahmen in der Vergangenheit denn dazu geführt, dass im Draft die richtigen Spieler ausgewählt wurden? Eher nicht - ansonsten wäre ein Mega-Flop wie JaMarcus Russell nicht einst an Position 1 und eine Legende wie Tom Brady nicht an Position 199 gedraftet worden.

Das Wichtigste ist: Alle NFL-Teams haben beim Draft die gleichen Voraussetzungen.

Und wer weiß: Vielleicht stellen wir hinterher sogar fest, dass viele Aktionen im Vorfeld des Drafts ohnehin unnötig sind.

Schließlich geht es letztendlich einfach nur darum, ob jemand gut Football spielen kann oder nicht.  

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

US-Sport-Videos

US-Sport-News