Die Philadelphia Eagles stecken in der Ergebniskrise. - Bildquelle: Getty ImagesDie Philadelphia Eagles stecken in der Ergebniskrise. © Getty Images

München/Philadelphia - Die Philadelphia Eagles plagen vor dem NFL London Game gegen die Jacksonville Jaguars (am Sonntag ab 14:00 Uhr live auf ProSieben) einige Sorgen. Zwar kommt Quarterback Carson Wentz immer besser in Form, dennoch steht der amtierende Super-Bowl Champion nach Week 7 nur bei einer Bilanz von 3:4. Neben Verletzungsproblemen bereitet besonders die hochgelobte Defense einige Probleme. 

"Philly" ist die Souveränität und Leichtigkeit der vergangenen Saison abhanden gekommen. Nur beim Gastspiel bei den New York Giants (34:13) konnte ein souveräner Sieg eingefahren werden. Ansonsten stehen sowohl bei Siegen als auch bei Niederlagen durchgehend One-Possession-Games zu Buche. In der vergangenen Saison stand man zum gleichen Zeitpunkt bei einem Record von 6:1, dabei gelangen drei Siege mit mindestens zehn Punkten Unterschied.

 

Starkes Passing Game, aber nichts Zählbares

Wentz spielt nach seinem ausgeheilten Kreuzbandriss bisher eine starke Saison. Nachdem er die ersten beiden Spiele der Saison noch passen musste, steigerte er sich stetig und legte in den vergangenen drei Spielen jeweils ein Quarterback-Rating von deutlich über 100 Punkten auf (115,3 vs. Minnesota Vikings, 122,2 vs. Giants, 119,6 vs. Carolina Panthers).

Insgesamt steht der 25-Jährige bei starken 10 Touchdown-Pässen und nur einer Interception. Dennoch drücken sich die starken Leistungen des Playmakers nicht wie erhofft in den Resultaten aus.

Game Closing wird zum Problem

Die 21:17-Niederlage gegen die Panthers nach zwischenzeitlicher 17:0-Führung vom Wochenende offenbarte erneut ein großes Manko: Die Eagles haben Probleme, Spiele frühzeitig zu entscheiden. Bereits im Spiel gegen die Tennessee Titans in Week 4 verspielte man eine 17:3-Führung und brach offensiv wie defensiv völlig ein.

Head Coach Doug Pederson reagierte nach der Partie gegen Carolina ziemlich angesäuert auf die Nachfrage der Medienvertreter, ob er im vierten Viertel nicht verstärkt auf das Running Game und Blitzing in der Defense hätte setzen sollen. "Erst wenn Sie unten mit mir an der Seitenlinie stehen und das Playcalling machen, dann dürfen Sie mich alles fragen", polterte Pederson. Das angesprochene Running Game bereitet Pederson große Bauchschmerzen.

Ausfall von Ajayi wiegt schwer

Nach dem Saison-Aus von Starting-Running-Back Jay Ajayi (Kreuzbandriss) sind die Eagles in ihrem RB-Corps äußerst dünn besetzt. Nachdem Routinier Darren Sproles (Oberschenkel) ebenfalls verletzt ausfällt, stehen derzeit nur Corey Clement und Wendell Smallwood zur Verfügung.

Folglich steht die Offense der Eagles mit 102.9 Rushing Yards per Game nur an Platz 21 der Liga. Ein Trade bis zur Deadline am 30. Oktober ist zu erwarten.

Pass-Verteidigung bereitet Sorgen

Neben dem Running Game adressiert die Pass-Verteidigung die wohl größte Baustelle des amtierenden Super-Bowl-Siegers. Die Eagles stellen derzeit die neuntschlechteste Pass-Verteidigung der NFL mit 269,7 erlaubten Passing Yards pro Spiel. Zum Vergleich: Die Jaguars erlauben satte 90 Yards weniger pro Spiel. Hier besteht eindeutig Verbesserungspotenzial für die kommenden Wochen.

Dem gegenüber steht mit 85,7 erlaubten Rushing Yards pro Partie die zweitbeste Defense gegen den Lauf der Liga hinter den New Orleans Saints (72,3 Yards). Durch die schwache Passing-Defense rutschen die Eagles im Total-Defense-Rating auf einen ernüchternden 14. Platz ab, viel zu wenig in Anbetracht des Potenzials der Mannschaft.

Pederson bleibt trotz all der Probleme aber optimistisch: "Ich habe größtes Vertrauen in das Team und den Trainerstab, wir werden den Turnaround schaffen."

Du willst die wichtigsten NFL-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren kostenlosen WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

US-Sport-Videos

US-Sport-News

Die nächsten Spieltage

NFL 2019 / 2020