Benzing würde ungerne ein weiteres Turnier verpassen - Bildquelle: AFPSIDNICOLAS ASFOURIBenzing würde ungerne ein weiteres Turnier verpassen © AFPSIDNICOLAS ASFOURI

Köln (SID) - Vor drei Jahren hat Routinier Robin Benzing wegen der Teilnahme an der Basketball-EM die Geburt seiner Tochter verpasst, nochmal passiert das "eher nicht. Auf der anderen Seite kann ich es mir doch wieder vorstellen", sagte der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft MagentaSport: "Aber da muss erst die Chefin gefragt werden, wie wir das handhaben. Wenn es um Olympia gehen würde, dann vielleicht."

Benzing (31) bestreitet am Freitagabend gegen Montenegro (21.00 Uhr) und am Sonntag gegen Gastgeber Frankreich (15.00 Uhr/beide MagentaSport) in Pau seine Länderspiele Nummer 147 und 148. Die Lust auf Einsätze für den Deutschen Basketball Bund (DBB) hat er noch nicht verloren. "Solange ich hier mitspielen darf, bin ich dabei. Solange ich eine Einladung bekomme vom Trainer, werdet ihr mich hier finden", sagte der Spanien-Legionär von Casademont Saragossa.

In seiner Karriere habe er viel von den "Großen" gelernt, vor allem von Dirk Nowitzki. "Von Dirk habe ich, die Jahre die ich mit ihm gespielt habe, viel mitgenommen", sagte Benzing: "Aber zum Beispiel auch von Jan Jagla. Er war für mich auch eine wichtige Person und hat mir viel beigebracht, hat mich ein bisschen an die Hand genommen."

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien