Melvin "Moleshootr" Rieder (l.) gewann nicht nur den German Supercup. Er bes...Melvin "Moleshootr" Rieder (l.) gewann nicht nur den German Supercup. Er besiegte zudem Coach Patrick Esume. ©

München - Es war eine dominante Darbietung von "Moleshootr" auf der gamescom in Köln. Im Finale des German Supercups bestätigte der 17-Jährige, dass er nicht ohne Grund auf der Bühne saß.

Mit 28:3 lief er Dennis "Reis329" Reis vom Platz und schnappte sich den Titel. Schon früh hatte Rieder die Kontrolle in dem Duell zweier Dallas Cowboys-Spieler an sich gerissen und seinem Gegner keine Chance gelassen.

Ausschlaggebend für den Erfolg von "Moleshootr" war trotz seiner 28 Punkte nicht die Offensive, sondern die Defensive. Er verteidigte das Laufspiel seines Gegners exzellent und griff bei Pässen mehrfach den Ball aus der Luft für eine Interception. Der Endstand war daher auch in seiner Deutlichkeit verdient.

Duell gegen Coach Esume

Damit hatte "Moleshootr" bereits den Titel beim German Supercup sicher. Eine Herausforderung stand aber noch an: das Showmatch gegen #ranNFL-Experte Coach Patrick Esume. Zuvor hatte er noch das Finale kommentiert, nun griff er selbst zum Controller, um zu zeigen, was er draufhat.

An der Konsole musste Esume allerdings schnell feststellen, dass er in Madden NFL 20 keine Konkurrenz für "Moleshootr" ist, als dieser schon nach wenigen Sekunden in seiner Endzone stand. Auch danach bestimmte Rieder die Begegnung und gewann schlussendlich mit 34:7.

Esume, der die Philadelphia Eagles gesteuert hatte, war trotz Niederlage noch zu Späßen aufgelegt, schließlich war das auch das erwartete Ergebnis. Wie als Rechtfertigung sagte er nach der Partie: "Einmal habe ich gescored." An dem Tag war das tatsächlich eine kleine Leistung, so gut spielte German Supercup-Champion Melvin "Moleshootr" Rieder.

Mehr Galerien