Coach Marco Rose verlässt Borussia Dortmund nach nur einer Saison schon wied... - Bildquelle: imagoCoach Marco Rose verlässt Borussia Dortmund nach nur einer Saison schon wieder © imago

Dortmund - Am Samstag noch schwärmte Marco Rose von der grandiosen Südtribüne und den außergewöhnlich warmherzigen Abschieden - sechs Tage später wird er selbst ruppig-kalt vor die Tür gesetzt. Nach einer monatelangen Achterbahnfahrt mit Blamagen in drei Pokalwettbewerben hat Borussia Dortmund die "unbefriedigende" Zusammenarbeit mit seinem Trainer per Paukenschlag beendet. Roses Nachfolger, laut "Sky"-Informationen Edin Terzic, wird der siebte BVB-Coach in sieben Jahren.

Die Trennung ist durchaus logisch, sie kommt angesichts der vorherigen Ruhe in der Chefetage aber dennoch überraschend. Wenige Zeilen war dem BVB die Nachricht wert: "Dieser Tag ist kein einfacher für uns alle, denn die gegenseitige Wertschätzung untereinander war, ist und bleibt groß", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: "Wir mussten feststellen, dass wir in vielen Teilbereichen nicht das Maximum aus unseren Möglichkeiten herausgeholt haben." 

Rose-Aus nach "intensiver Saisonanalyse"

Somit erfolgte das Aus nach "intensiver Saisonanalyse", an der Rose selbst, Watzke, Sportdirektor Michael Zorc, dessen Nachfolger Sebastian Kehl und der externe Berater Matthias Sammer teilgenommen hatten. Über die künftige Lösung soll bald gesprochen werden - favorisiert wird anscheinend Roses extrem beliebter Interimsvorgänger Terzic. Watzke soll dessen Bereitschaft abgeklopft haben, es könnte also schnell gehen.

Zunächst steht fest: Die ewige Suche nach einem Mann, der an die 2015 beendete Ära Jürgen Klopp anknüpfen kann, ist erneut gescheitert. Mit Thomas Tuchel gab es interne Querelen, Peter Bosz bekam keine Konstanz hinein, Peter Stöger musste auch gehen, Lucien Favre ging den Verantwortlichen am Ende auf die Nerven. Terzic, gefeierter Pokalsieger 2021, wurde im Anschluss eigens zum Technischen Direktor erklärt, um als Co-Trainer nicht ständig über Marco Rose zu schweben. Nun scheint er ihn doch abzulösen.

Der für fünf Millionen Euro vom Rivalen Borussia Mönchengladbach gekommene Rose war, so liest es sich, mit der Erwartung ins Analyse-Tribunal gegangen, in der kommenden Saison den großen Umbruch in der Mannschaft zu moderieren. Aber: "Während unseres Gespräches ist in mir der Eindruck gereift, dass die hundertprozentige Überzeugung aller Verantwortlichen nicht mehr vorhanden ist", sagte er: "Letztlich haben wir uns deshalb gemeinsam entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden." Rose hatte 2021 einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Enttäuschungen in Europa und im DFB-Pokal

Zweifel gab es früh. Viele Fans sahen keine angemessene Entwicklung von Schlüsselspielern, das gesamte Mannschaftsgefüge war allerdings auch nicht stimmig. Dem blamablen Aus in einer lösbaren Champions-League-Gruppe (trotz zweier Siege zum Auftakt) folgten das Pokal-Debakel beim FC St. Pauli und miese Europa-League-Vorstellungen gegen die Glasgow Rangers. In der Liga riss der Kontakt zum Dauermeister Bayern München früher ab als erhofft, wirklich spannend wurde es an der Spitze nie. 

Der BVB macht nun reinen Tisch: neuer Sportdirektor, neuer Trainer, eine in größeren Teilen neue Mannschaft. Für die seit Jahren anfällige Abwehr wurden die Nationalspieler Niklas Süle und Nico Schlotterbeck verpflichtet, Karim Adeyemi soll den Schmerz nach dem Abgang des Topstürmers Erling Haaland lindern. Salih Özcan soll vom 1. FC Köln kommen, weitere Transfers werden folgen. 

BVB-Trainersuche: Kreativität oder Suche im eigenen Stall?

In Sachen Trainer ist der BVB zum Schleudersitz geworden - und im gesamten Liga-Umfeld dreht sich das Karussell schwindelerregend. Der VfL Wolfsburg, der FC Augsburg, die TSG Hoffenheim, Schalke 04, Hertha BSC, Borussia Mönchengladbach: Sie alle wechseln zur neuen Saison. 

Da ist Kreativität gefragt. Oder die Besinnung auf das, was sich ohnehin schon im eigenen Stall findet.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga

Supercup

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC KölnKölnKOE00000:000
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU00000:000
11. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG00000:000
1Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0400000:000
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB00000:000
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG00000:000
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB00000:000
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE00000:000
1FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA00000:000
1FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0400000:000
1Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC00000:000
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
1SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF00000:000
1VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB00000:000
1VfL BochumVfL BochumBochumBOC00000:000
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
1Werder BremenWerder BremenWerderSVW00000:000
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg