Der Hamburger SV verpasste den Aufstieg in die Bundesliga - Bildquelle: imagoDer Hamburger SV verpasste den Aufstieg in die Bundesliga © imago

Hamburg – Es war genau um 22:28 Uhr, als im Hamburger Volksparkstadion der Traum von der Bundesliga platzte. Mal wieder.

Zum vierten Mal in Folge. Die deutsche Beletage war dieses Mal wahrlich zum Greifen nah. Doch die Norddeutschen stehen – mal wieder – mit leeren Händen da. Aus, Schluss, vorbei. Es war, als ob der Abpfiff von Schiedsrichter Deniz Aytekin bei den rund 55.000 zuvor frenetischen Fans auf den Rängen der Hamburger Arena den Stecker gezogen hätte.

Stille. Andächtige Stille herrschte im weiten Rund.

Freud und Leid liegen nah beieinander

Natürlich bis auf einen kleinen Teil, in dem der Jubel der Berliner Gästefans wiederum keine Grenzen kannte. So nah können Freud und Leid manchmal zusammenliegen. An der einen Eckfahne tiefe Trauer, an der anderen Eckfahne pure Freude. 

Nach dem 1:0-Auswärtssieg des Hamburger SV bei Hertha BSC im Hinspiel der Bundesliga-Relegation, musste sich der HSV im Rückspiel vor heimischem Publikum der "alten Dame" mit 0:2 geschlagen geben und somit in der Zweitklassigkeit verweilen.

Nach drei vierten Plätzen in den vergangenen drei Jahren, ging es dieses Mal wenigstens in die Relegation – doch wieder wurde es nichts mit dem schon so lange ersehnten Aufstieg. Dabei hatten die Hamburger im Endspurt der Saison der Zweiten Liga zuletzt fünf Spiele in Folge gewonnen und so noch sieben (!) Punkte Rückstand auf Rang drei wett gemacht. Eine irre Aufholjagd, die fast noch belohnt wurde.

Allerdings nur fast. 

Nach dem sechsten Sieg in Serie (dem 1:0 in Berlin), folgte im alles entscheidenden Spiel die aus Hamburger Sicht so bittere 0:2-Heimniederlage. Eine Pleite, die in der Summe der beiden Partien den Traum platzen ließ wie eine Stecknadel einen Luftballon. Bitter für den Verein, für die Fans und die Stadt. Wo man auch hinschaute, nur noch leere, fast schon entsetzte Gesichter im zuvor so stimmungsvollen Volksparkstadion.

Komplette Stadt in Ekstase

Denn an den Fans lag es an diesem sommerlichen Abend in Hamburg sicher nicht. Schon vor dem Anpfiff war die komplette Stadt in Ekstase, vibrierte förmlich und sehnte den Erfolg der Hamburger mit aller Macht herbei – außer ein kleiner, aber feiner Stadtteil vielleicht, der in der Mitte der Hansestadt liegt.

Der Rest hoffte, fieberte und betete mit dem HSV. Auf dem Weg zum Stadion schwankten die S-Bahnen, schoben sich die Massen in Richtung Volkspark und alle zwei Meter suchten verzweifelte HSV-Fans, die im Vorverkauf leer ausgegangen waren, noch nach Tickets. Vergeblich. Die Arena war pickepacke voll, die Unterstützung schon vor dem Start der Partie erstligareif. Doch diese Energie, diese unglaubliche Leidenschaft, übertrug sich dann in der Folge nicht so recht auf den Rasen. 

"Es ist nicht einfach zu beschreiben. Ich bin total stolz auf die Mannschaft und den Verein. Alles andere ist pure Enttäuschung. Momentan ist es schwer zu begreifen, aber es geht immer weiter. Ich stehe immer wieder auf und werde meine Mannschaft mitnehmen", sagte ein völlig konsternierter HSV-Trainer Tim Walter am ran-Mikrofon.

Auch Sportvorstand Jonas Boldt war tief enttäuscht. "Wir haben eine intensive Saison hinter uns, in der wir alles reingehauen haben. Das sind charakterstarke Jungs, die sich Schritt für Schritt weiterentwickelt haben und eine hohe Identität mit der Stadt und dem Verein an den Tag gelegt haben. Am Ende fehlte ein Tor", sagte er am ran-Mikrofon.

Walters Team wirkte gegen die Berliner gehemmt, kam nicht so recht ins Spiel und verlor vor allem extrem viele Zweikämpfe. Kein Mut, kein Wille, kein Kampf. Der HSV wirkte im Vergleich zum Hinspiel im negativen Sinne wie ausgewechselt und vor allem von der teilweise recht harten Gangart der Hertha, die im Gegensatz zum Hinspiel - zumindest was die Einstellung und den Willen anbetrifft - ein ganz anderes Gesicht zeigte, ziemlich beeindruckt. Hinzu kam dann noch das frühe Gegentor zum 0:1 durch den Berliner Boyata.

Zusätzlicher Rucksack für den HSV

Ein herber Dämpfer, der den Hamburger Spielern für den Rest der Partie noch einen zusätzlichen Rucksack aufsetzte. Sollte Hertha-Coach Felix Magath also tatsächlich recht behalten? Merkten die HSV-Stars auf einmal, dass sie etwas zu verlieren hatten? Es schien fast so.

Die Berliner wirkten dieses Mal ein ganzes Stück galliger, griffiger, aggressiver. Sie wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen, das war klar zu spüren. Als sich im zweiten Durchgang dann auch noch Marvin Plattenhardts Freistoß von der rechten Seite hinter Daniel Heuer Fernandes zum 2:0 für die Hertha ins Tor senkte, gingen bei den Hamburgern immer mehr die Köpfe nach unten.

Sie versuchten es zwar, rannten immer wieder aufs Neue in Richtung Berliner Tor an, doch im letzten Drittel des Spielfelds fehlten zu häufig die Ideen, gefährliche Torchancen blieben Mangelware. Und so blieb es am Ende beim 0:2 und dem erneut verpassten Aufstieg aus Hamburger Sicht.

HSV-Kapitän denkt an die Fans

"Wir haben uns viel vorgenommen und viel vorgestellt für den Ausgang der Partie. Wir haben es aber nicht erreicht und es tut einfach weh", sagte HSV-Kapitän Sebastian Schonlau am ran-Mikrofon. Er dachte vor allem an die Fans, die vor und während der 90 Minuten so viel Energie gespendet, die gehofft und gelitten hatten.

"Wenn man die Menschen sieht, macht es das nicht leichter. Wir hätten gerne viel mehr zurückgeben, und das tut mir leid für die Menschen", sagte Schonlau. Doch auf den Rängen wurde die Enttäuschung schnell verdrängt, von Trotz, von Applaus, von Anerkennung für eine starke Saison.

Auch wenn der Traum mal wieder geplatzt ist.

Aus Hamburg berichtet: Dominik Hechler

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga

Supercup

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC KölnKölnKOE00000:000
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU00000:000
11. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG00000:000
1Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0400000:000
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB00000:000
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG00000:000
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB00000:000
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE00000:000
1FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA00000:000
1FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0400000:000
1Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC00000:000
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
1SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF00000:000
1VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB00000:000
1VfL BochumVfL BochumBochumBOC00000:000
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
1Werder BremenWerder BremenWerderSVW00000:000
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg