Eric Frenzel noch nicht wieder in Topform - Bildquelle: AFP/AFP/Christof STACHEEric Frenzel noch nicht wieder in Topform © AFP/AFP/Christof STACHE

Lahti (SID) - Kombinierer Eric Frenzel ist nach seinem dramatischen Auftritt bei den Olympischen Spielen in Peking noch deutlich von seinem gewohnten Niveau entfernt. Beim Weltcup im finnischen Lahti liegt der 33 Jahre alte Rekordweltmeister nach einem Sprung auf 112,5 m nur auf Platz 26 und geht mit 2:26 Minuten Rückstand auf den führenden Norweger Jarl Magnus Riiber (131,0 m) in den abschließenden 10-km-Skilanglauf ab 15.25 Uhr (ARD und Eurosport).  

Frenzel war nach der Ankunft in China zunächst aufgrund eines positiven Corona-Tests für fast zwei Wochen in der Quarantäne gelandet. Nach seiner Genesung trat er in der Staffel an und erlitt dabei einen heftigen Zusammenbruch. Das deutsche Team holte dennoch Silber. 

Auch der Norweger Riiber hatte in Peking wegen einer Corona-Infektion in der Quarantäne gesessen und bei seinem einzigen Start im Einzel von der Großschanze geschwächt sowie nach einem Orientierungsfehler beim Laufen nur Platz acht belegt. In Norwegens Goldstaffel fehlte der Dominator der ersten Saisonhälfte.

Bester Deutscher in Lahti ist Normalschanzen-Olympiasieger Vinzenz Geiger, der mit 121,5 m als Fünfter 1:12 Minuten Rückstand auf Riiber hat. Aussichtsreich im Rennen liegt Johannes Rydzek (beide Oberstdorf) als Siebter (+1:28). Manuel Faißt (Baiersbronn) kam auf Rang zwölf (+1:42).

Terence Weber (Geyer), wegen einer Corona-Infektion bei Olympia ohne Einsatz, belegt nur Platz 18 (+2:07), noch dahinter findet sich der Team-Olympiazweite Julian Schmid (Oberstdorf) auf Rang 20 (+2:13) wieder. Pyeongchang-Olympiasieger Fabian Rießle, der sich nicht für Peking qualifiziert hatte, erlebt weiterhin eine Saison zum Vergessen und geht als 30. mit 3:04 Minuten Rückstand chancenlos in die Loipe.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien