Als einziger Chance auf das Podest: Karl Geiger - Bildquelle: AFPSIDJOE KLAMARAls einziger Chance auf das Podest: Karl Geiger © AFPSIDJOE KLAMAR

Köln (SID) - Karl Geiger hat seine Stellung als derzeit bester deutscher Skispringer untermauert und sich beim Weltcup im russischen Nischni Tagil als einziger DSV-Adler eine Podestchance erarbeitet. Der Vizeweltmeister aus Oberstdorf sprang im Ural 130,0 m und liegt damit nach dem ersten Durchgang auf Platz vier. Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) wurde nur 31. und verpasste im dritten Saisonspringen zum zweiten Mal den Final-Durchgang.

In Führung liegt zur Halbzeit auf dem Tramplin Stork der Slowene Peter Prevc mit 133,5 m (128,6 Punkte) vor dem Polen Piotr Zyla (127,1) und dem Österreicher Philipp Aschenwald (125,0). Geiger blieb nur einen halben Punkt hinter Aschenwald zurück. Eisenbichler fehlte die Winzigkeit von einem Zehntelpunkt - umgerechnet keine sechs Zentimeter - zum Einzug ins Finale, in dem er als einziger von sieben deutschen Springern nicht dabei ist.

Zweitbester Deutscher ist Teamweltmeister Richard Freitag (Aue) auf Platz 13. Der Vierschanzentournee-Dritte Stephan Leyhe (Willingen) erreichte als 15. erstmals in diesem Winter den zweiten Durchgang.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien