Alexander Zverev nicht im Davis-Cup-Team - Bildquelle: AFP/SID/THOMAS SAMSONAlexander Zverev nicht im Davis-Cup-Team © AFP/SID/THOMAS SAMSON

Köln (SID) - Höchstwahrscheinlich ohne Alexander Zverev und mit den bewährten Kräften aus der Gruppenphase in Hamburg geht das deutsche Tennisteam bei den Davis-Cup-Finals vom 22. bis 27. November im spanischen Malaga an den Start. Kapitän Michael Kohlmann nominierte Oscar Otte (Köln), Jan-Lennard Struff (Warstein), Yannick Hanfmann (Karlsruhe) sowie die Doppel-Asse Tim Pütz (Frankfurt) und Kevin Krawietz (Coburg) für die Endrunde in Südspanien. 

Dort trifft Deutschland im Viertelfinale am 24. November auf Kanada. In Hamburg hatte das nun berufene Quartett im September souverän das Malaga-Ticket gebucht. "Diese Spieler haben überzeugt und es sich verdient, die gemeinsame Reise fortzuführen", sagte Kohlmann: "Die Mannschaft hat über die vergangenen Jahre ein unglaubliches Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt, das uns gepaart mit unserer spielerischen Qualität für jede Nation zu einem unbequemen Gegner macht."

Wie der Deutsche Tennis-Bund (DTB) am Montag mitteilte, sehe es "momentan nicht danach aus, dass Alexander Zverev bis zum Davis Cup wieder einsatzbereit sein wird". Der Weltranglistensechste hatte sich im Halbfinale der French Open Anfang Juni 2022 gegen Rafael Nadel schwer am Fuß verletzt und bereitet weiterhin seine Rückkehr auf die Tour vor.

Der Traditions-Wettbewerb Davis Cup wird seit 2019 im zusammengestauchten und umstrittenen Modus mit einem Finalturnier ausgetragen. Im Vorjahr war das deutsche Team im Halbfinale ebenfalls ohne Zverev am späteren Sieger, der Auswahl des russischen Tennisverbandes, gescheitert.