Derzeit ohne Team: Joshua Primo (l.) - Bildquelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/ETHAN MILLERDerzeit ohne Team: Joshua Primo (l.) © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/ETHAN MILLER

Los Angeles (SID) - Die ehemalige Teampsychologin Hillary Cauthen (40) hat ihren Rechtsstreit mit der NBA-Franchise San Antonio Spurs und Ex-Spieler Joshua Primo wegen angeblichem Exhibitionismus beigelegt. Cauthen hatte dem 19 Jahre alten Primo vorgeworfen, sich in neun Fällen vor ihr entblößt zu haben.

Nun hätten sich "alle Beteiligten geeinigt, das Thema zu lösen", teilte Cauthens Anwalt Tony Buzbee den San Antonio Express-News mit. Cauthen hatte auch die Spurs verklagt, da die Franchise laut ihrer Aussage entsprechende Berichte ignoriert hatte.

Im Juli dieses Jahres hatten sich die San Antonio Spurs zunächst von Cauthen getrennt. Anfang November verkündete die Franchise dann auch ohne Angabe von Gründen die Trennung von Primo. Der Kanadier gilt als großes Talent und spielte eine ordentliche Debüt-Saison für die Texaner.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien