NBA-Boss Adam Silver - Bildquelle: AFPSIDSEYLLOUNBA-Boss Adam Silver © AFPSIDSEYLLOU

Köln - Die Basketball-Profiliga NBA will dem verbotenen Werben um Spieler außerhalb der Fristen Einhalt gebieten. Künftig sind für derartige Vergehen härtere Strafen möglich, das entschied das Board of Governors am Freitag einstimmig.

"Es muss Konsequenzen haben, wenn die Regeln verletzt werden", sagte Ligaboss Adam Silver: "Die Suspendierung von Funktionären, die Streichung von Draftpicks, die Auflösung von Verträgen, all das ist jetzt möglich." Dazu können Geldstrafen von bis zu zehn Millionen Dollar (etwa neun Millionen Euro) verhängt werden.

Vertragsgespräche dürfen erst mit Beginn der sogenannten "Free Agency" gestartet werden. Dass die Klubs diese Vorgabe zuletzt ignorierten, wurde in diesem Jahr besonders deutlich. Nur Minuten nach dem Beginn des eigentlichen Verhandlungsfensters wurden bereits viele Vertragsabschlüsse bekannt gegeben.

Du willst die wichtigsten Sport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events.

Hier geht es zum App-Store zum Download der ran App für iPad und iPhone.

Hier geht es zum Google-Play-Store zum Download der ran App für Android-Smartphones