- Bildquelle: Imago © Imago

München/Foxborough - Es war ein eher verwunderlicher Draft der New England Patriots, zumindest für die Experten.

Eine der Entscheidungen, die für Aufsehen sorgte, war Viertrundenpick Bailey Zappe. Der Western-Kentucky-Quarterback soll Backup von Mac Jones werden, während Brian Hoyer wohl mittelfristig in den Trainerstab wechselt.

Nach dem Draft holten die Patriots sogar einen weiteren nominellen Quarterback. Nominell, weil D'Eriq King von Miami wohl die wenigste Zeit als Quarterback spielen wird.

King als Mr. Do-it-all

Denn dass der 24-Jährige ein Vollathlet ist, zeigen bereits seine College-Statistiken: 76 Passing Touchdowns, 32 Rushing Touchdowns, fünf Receiving Touchdowns.

"Ich bin sehr dankbar für die Chance und freue mich, bald loszulegen", sagte King beim "Pro Football Network". Welche Rolle der sechsmalige Champion für ihn vorgesehen hat, soll ihm Matt Groh, der Director of Player Personnel der Patriots, auch bereits offenbart haben: "Sie wollen alles mit mir machen. Quarterback, Running Back, Receiver, alles, was gerade gebraucht wird."

Erinnerungen werden bei den Patriots-Fans wach an Julian Edelman. Auch er wäre beinahe Undrafted Free Agent geworden, die Patriots nahmen den Quarterback von Kent State jedoch in Runde sieben und schulten ihm zu einem Returner und Wide Receiver um, der in seiner Karriere auch immer wieder für Trickspielzüge eingebaut wurde, bei denen er den Ball warf.

Dass King nicht gedraftet wurde, lag vor allem an einer schweren Schulterverletzung aus seinem Senior-Jahr, wo es nur zu drei Spielen mit Miami reichte. "Ich war nicht geschockt, ich habe mich sogar darauf vorbereitet, nicht ausgewählt zu werden", erklärte der 24-Jährige.

Taysom Hill 2.0?

Sein Ziel mit den Patriots ist klar: "Ich will es ins Roster schaffen." Und danach? "Ich will Plays machen. Wo, ist mir egal. Ich habe mit alten Teamkollegen gesprochen, die hier gespielt haben. Coach Belichick ist der beste Head Coach aller Zeiten", schwärmte King.

Die Fans der Patriots hoffen wohl, dass der ehemalige Hurricanes-Quarterback eine ähnliche Rolle spielt wie Taysom Hill bei den New Orleans Saints. Hill ist als "Schweizer Taschenmesser" bekannt, der eifrig zwischen den Positionen Quarterback, Fullback, Running Back und Tight End wechselt.

 

King wäre nicht der erste Undrafted Free Agent, der in New England aufblüht. Namen wie David Andrews, Jonathan Jones, J.C. Jackson oder Gunner Olszewski kamen alle ungedraftet nach Foxborough und sind mittlerweile angesehene Spieler in der NFL.

Mit Mac Jones, Brian Hoyer, Jarrett Stidham, Bailey Zappe und D'Eriq King stehen aktuell fünf Quarterbacks im Kader der Patriots.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.