Dahlmeier trat am Ende der vergangenen Saison zurück - Bildquelle: AFPSIDJONATHAN NACKSTRANDDahlmeier trat am Ende der vergangenen Saison zurück © AFPSIDJONATHAN NACKSTRAND

Frankfurt/Main (SID) - Für Biathlon-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier war ihr Rücktritt vom aktiven Sport auch eine Befreiung. "Am meisten habe ich mich darauf gefreut, dass ich selbstbestimmt leben und dass ich Dinge tun kann, die ich gerne mache, ohne die großen Zwänge", sagte Dahlmeier bei ihrer Ehrung zur "Legende des Sports" beim 38. Sportpresseball in Frankfurt. Die 26-Jährige wurde gemeinsam mit Magdalena Neuner ausgezeichnet.

Vor allem eine Sache sei Ausdruck der neu gewonnenen Freiheit gewesen. "Am schönsten war, mich vom Anti-Doping-System abzumelden und nicht den ganzen Tag anzugeben, wo ich bin oder was ich mache. Ich war vier Wochen in den Bergen unterwegs, bin geklettert, bin mit dem Rad gefahren", schilderte Dahlmeier, die nach der vergangenen Saison ihre Karriere beendet hatte.

In der kommenden Woche nimmt die zweimalige Olympiasiegerin und siebenmalige Weltmeisterin an der Berglauf-WM in Argentinien teil. "Es ist eine große Auszeichnung, als Wintersportlerin für einen Sommersport nominiert zu werden. Da habe ich nicht lange gezögert", sagte sie.