Franziska Preuß dachte an ein Karriereende - Bildquelle: AFP/SID/MICHAL CIZEKFranziska Preuß dachte an ein Karriereende © AFP/SID/MICHAL CIZEK

München (SID) - Biathletin Franziska Preuß hat wegen ihrer andauernden Gesundheitsprobleme einmal mehr an ein Karriereende gedacht. "Im Sommer habe ich Phasen gehabt, da hatte ich schon Motivationsprobleme. Ich habe zu meinem Freund gesagt: 'Lohnt sich das Ganze noch, dass ich in sechs, sieben Wochen wieder dahänge und gar nichts mehr geht'", sagte Preuß in einem Sky-Interview.

Sie habe sich ernsthaft über ihren Körper Gedanken gemacht, "ob das noch Sinn macht, ob der überhaupt belastbar ist", ergänzte die 28-Jährige vor dem Weltcupstart in Hochfilzen. Den Auftakt in Kontiolahti hatte Preuß wegen eines Infekts verpasst. Bereits seit Jahren muss die Weltklasseathletin Rückschläge wegstecken. Schon mehrmals hatte sie deshalb laut die Sinnfrage gestellt.

Ein Rezept hat Preuß bisher noch nicht gefunden. Sie wüsste nicht, "was ich noch machen könnte, um noch stabiler zu werden. Ich weiß, dass mein Körper extrem anfällig ist und ich aufpassen muss. Jedes Warnsignal vom Körper muss ich sofort ernst nehmen, damit der Körper nicht richtig streikt. Das habe ich definitiv gelernt."

Es sei natürlich "hart, Rennen abzusagen, man hat ja auch Ziele", so Preuß weiter: "Mein Ziel war, einmal gesund durchzukommen. Wenn das gleich am ersten Wochenende scheitert, ist das schon hart in dem Moment. Aber man muss ehrlich zu sich selbst sein."

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien