Francesco Friedrich triumphiert in Calgary - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDDIENER  Juergen WassmuthFrancesco Friedrich triumphiert in Calgary © PIXATHLONPIXATHLONSIDDIENER Juergen Wassmuth

Calgary (SID) - Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich (Oberbärenburg) hat mit einer perfekten Saison im Zweierbob ein Stück Sportgeschichte geschrieben und nebenbei seinen zweiten Triumph im Gesamtweltcup perfekt gemacht. Der 28-Jährige gewann am Samstag mit Anschieber Thorsten Margis auch das Saisonfinale im kanadischen Calgary und steht mit acht Siegen aus acht Rennen unangefochten an der Spitze der Gesamtwertung. Eine makellose Saison hatte vor dem Sachsen noch kein Zweierbob-Pilot hingelegt.

Friedrich hatte nach zwei Läufen 0,09 Sekunden Vorsprung auf Co-Olympiasieger Justin Kripps (Kanada) und fügte seinem ärgsten Rivalen bei der WM-Generalprobe damit eine bedeutungsvolle Heimniederlage bei: Schon am kommenden Wochenende steigen in Whistler die Titelrennen im kleinen Schlitten, Friedrich hat nun gezeigt, dass er Kripps auch auf einer kanadischen Bahn schlagen kann.

Johannes Lochner (Stuttgart) fuhr mit Anschieber Christopher Weber auf den dritten Rang (+0,23), Nico Walther (Oberbärenburg) und Paul Krenz belegten den fünften Platz (+0,44).

Zuvor hatte bereits Mariama Jamanka (Oberhof) ein Jahr nach ihrem sensationellen Olympiasieg ihren ersten Triumph im Gesamtweltcup gefeiert. Die 28-Jährige war in Calgary mit Anschieberin Annika Drazek nicht zu schlagen und holte erstmals die Kristallkugel für die beste Fahrerin der Saison. Jamanka ist die erste deutsche Gesamtsiegerin seit Cathleen Martini im Jahr 2012.

Auf der kanadischen Olympiabahn von 1988 setzte sich Jamanka vor Weltmeisterin Elana Meyers Taylor aus den USA durch. Die Olympia-Vierte Stephanie Schneider (Oberbärenburg) und Anschieberin Ann-Christin Strack sorgten mit dem dritten Rang für ein hervorragendes Ergebnis der deutschen Frauen bei der WM-Generalprobe.

Der Erfolg in Calgary war bereits Jamankas vierter Sieg im achten Saisonrennen, in der Gesamtwertung liegt sie mit 1712 Punkten deutlich vor Schneider (1596), die in diesem Winter zweimal gewann. Meyers Taylor (1470) kam erst in den vergangenen Wochen immer besser in Form und schloss als Gesamtdritte ab.