Burak Sahin sinnt auf Revanche gegen den Briten Jone Volau. - Bildquelle: imago/EibnerBurak Sahin sinnt auf Revanche gegen den Briten Jone Volau. © imago/Eibner

Berlin/München - Im Rahmenprogramm des Viertelfinales der "World Boxing Super Series" zwischen Ex-Cruisergewichts-Champion Marco Huck  (40-4-1, 27 Knockouts) und dem amtierenden WBO-Weltmeister Oleksandr Usyk (12-0, 10 KOs) aus der Ukraine am 9. September in der Max-Schmeling-Halle darf der Berliner Burak Sahin (11-1, 7 KOs) erneut gegen den Briten Jone Volau (5-2, 2 KOs) ran.

Volau (geboren auf den Fidschi-Inseln) brachte Sahin am 17. Juni in Wetzlar die erste Niederlage als Profi bei. Und will dem Lokalmatadoren gleich noch ein Bein in dessen "Wohnzimmer" stellen. 

Sahin baut auf Unterstützung von Familie und Fans

Volau: "Zunächst bin ich einfach nur begeistert - nein, das wäre eine Untertreibung. Ich bin sehr glücklich, dass ich im Vorprogramm der World Boxing Super Series boxen darf. 

Der 34-jährige Brite muss sich im zweiten Kampf gegen Sahin allerdings auf eine Schlacht einstellen. Sahin will sich für die Niederlage rächen und hat zudem Heimvorteil. 

Sahin: "Ich wohne nur wenige Minuten von der Max-Schmeling-Halle entfernt. Meine Familie und meine Fans werden mich unterstützen und zahlreich erscheinen.”

Kampfansage von Volau

Volau hat davor keine Angst. "Im Schwergewicht kann alles passieren, aber ich komme nach Deutschland, um Sahin erneut auf die Bretter zu schicken. Im ersten Kampf konnte ich mich Taktik sehr gut umsetzen. Mit meinen Körpertreffen habe ich ihn aus der Ruhe gebracht, dann schlug mein linker Haken zu. So wird auch der zweite Kampf laufen.”

Das sieht Lokalmatador Sahin natürlich anders. Der Berliner will Volau (der sich der "Braune Bomber" nennt) seinerseits natürlich auch ausknocken. 

Sahin: "Ich habe aus den Fehlern des ersten Kampfes und meiner ersten Profiniederlage viel gelernt. So ist Boxen. Ich verspreche, dass ich viel besser und stärker in den zweiten Kampf gegen Volau gehen werde."

Auch Sauerlands Super-Mittelgewichts-Hoffnung Denis Radovan (5 Kämpfe, 5 Siege) aus Köln wird am 9. September in der Max-Schmeling-Halle am Start sein. Der Schützling von "WBSS"-Teilnehmer Jürgen Brähmer will seinen makellose Bilanz in Berlin ausbauen. Sein Gegner im 6-Runden-Kampf: Der Franzose Yann Binanga Aboghe (6-1-1-). Radovan: "Ich freue mich auf diesen Fight. Aboghe ist ein guter Gegner."

Mehr zum Kampfsport rund um die Uhr findest du auf ranFIGHTING.de.

Du willst die wichtigsten Kampfsport-News zum Boxen, der UFC und der WWE direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich unter http://tiny.cc/ran-whatsapp für unseren WhatsApp-Service ein!

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien