Umar Kremlew bleibt Präsident des Weltboxverbandes IBA - Bildquelle: AFP/SID/NICHOLAS KAMMUmar Kremlew bleibt Präsident des Weltboxverbandes IBA © AFP/SID/NICHOLAS KAMM

Köln (SID) - Der Russe Umar Kremlew bleibt Präsident des Weltboxverbandes IBA. Fast 75 Prozent der Delegierten stimmten nach IBA-Angaben auf dem außerordentlichen Kongress in Eriwan/Armenien am Sonntag gegen Neuwahlen. Damit steht die olympische Zukunft der Traditionssportart wohl mehr denn je auf dem Spiel.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) zeigte sich am Sonntag laut dem Branchenportal insidethegames "extrem besorgt" über die Entwicklung im Rahmen des Kongresses und kündigte eine "volle Überprüfung" der Situation an. Ursprünglich hatte der Niederländer Boris van der Vorst Kremlew herausfordern wollen.

Problematisch ist aus IOC-Sicht unter anderem "die Tatsache, dass es keine Wahl, sondern nur eine Abstimmung über die Nichtdurchführung einer Wahl gab, und die Tatsache, dass der anerkannte nationale ukrainische Boxverband kurz vor dem IBA-Kongress aus umstrittenen Gründen suspendiert wurde, sowie die chaotischen Umstände des Wahlverfahrens." Die Ukraine war laut IBA wegen "Einmischung der Regierung" ausgeschlossen worden.

Die IBA ist wegen zahlreicher Skandale vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) seit 2019 suspendiert. Kremlew, seit Ende 2020 Verbandschef, hat die IBA (früher AIBA) mithilfe des Hauptsponsors Gazprom wirtschaftlich gerettet, aber völlig abhängig gemacht vom russischen Staatskonzern. Er galt zudem als enger Vertrauter seines Vorgängers Gafur Rachimow, den schwere Korruptionsvorwürfe das Amt kosteten.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien