Tyson Fury (r.) lässt Derek Chisora keine Chance - Bildquelle: Getty imagesTyson Fury (r.) lässt Derek Chisora keine Chance © Getty images

München - Eigentlich hatte Schwergewichts-Champions Tyson Fury (WBC) seine Karriere im April nach seinem Sieg gegen Erzfeind Dillian Whyte beendet. Eigentlich wollte er maximal für einen "Battle of Britain" gegen Ex-Weltmeister Anthony Joshua in den Ring zurückkehren.

Als dieser kniff, war ein Vereinigungskampf gegen Weltmeister Olexandr Usyk (WBA, IBF, WBO, IBO) angedacht. Es kam alles anders.

Weil auch Usyk für Dezember abgesagt hatte, sprang kurzerhand Oldie Dereck Chisora ein. Bereits 2011 und 2014 hatte Fury seinen Landsmann besiegt. Und auch diesmal sollte der 34-Jährige die Oberhand behalten. Deutlicher als je zuvor.

Fans sorgen sich um Chisoras Gesundheit

Chisora gewann keine Runde. "The War" wurde derart vermöbelt, dass sich die Fans um die Gesundheit des 38-Jährigen sorgten. "Stoppt den Kampf, bevor Fury Chisora tötet", forderten die Fans auf Twitter. Tatsächlich wirkte es bereits ab Runde drei, als würde Fury den hilflosen Chisora schonen wollen. 

Weshalb sich auch die 60.000 Zuschauer im Tottenham-Stadion wunderten, dass Chisoras Ecke nicht das Handtuch warf - wie schon beim letzten Mal. In der zehnten Runde hatte der Ringrichter endlich ein Einsehen und beendete das einseitige "Mismatch".

Fury gewann durch Technischen K. o. und bleibt auch nach dem 34. Profikampf seiner Karriere ungeschlagen.

Tyson Fury: Fight gegen Usyk 2023?

Nach seinem Sieg knöpfte sich Fury Champion Usyk vor, der das Spektakel am Ring miterlebt hatte. "Wo ist Usyk, der Hase", tönte der "Gypsy King". Als er ihn gefunden hatte, schrie er seinem nächsten Wunschgegner ins Gesicht. "Du kleine Bitch. Ich und du, wir sind als nächstes dran. Ich habe mit Klitschko schon einen Ukrainer besiegt, oder nicht? Dich schaffe ich auch, Zahnlücke! Du hässlicher kleiner Mann."

Usyk ließ sich von Furys Hasstiraden nicht aus der Ruhe bringen, grinste frech zurück, was Fury nur noch weiter in Rage brachte. "Was willst du tun? Du wirst einen Scheiß tun, du kleine Wurst."

Im kommenden Jahr soll es nun zum großen Showdown der aktuell besten Schwergewichtler der Welt kommen. Der Sieger würde dann als erster Boxer seit Lennox Lewis alle fünf bedeutenden Schwergewichts-Gürtel tragen. 2023 soll es soweit sein.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien