Berlin gewinnt in der Overtime gegen Frankfurt - Bildquelle: FIRO/FIRO/SID/Berlin gewinnt in der Overtime gegen Frankfurt © FIRO/FIRO/SID/

Köln (SID) - Titelverteidiger Eisbären Berlin hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) im dritten Spiel den ersehnten ersten Saisonsieg eingefahren - dabei aber reichlich Nerven gezeigt. Die Mannschaft von Trainer Serge Aubin verspielte gegen den weiter für Furore sorgenden Aufsteiger Löwen Frankfurt eine 4:0-Führung im letzten Drittel und setzte sich doch noch in der Verlängerung mit 5:4 (2:0, 2:0, 0:4, 1:0) durch. 

"Der Sieg war zum Schluss schmeichelhaft", gab Eisbären-Stürmer Frank Mauer bei MagentaSport zu, "du führst 4:0 daheim, spielst dominant und dann pisst du das so weg. Heute gehen wir mit saurer Miene ins Bett." Die Frankfurter, die bereits zwei Saisonsiege auf dem Konto haben, hatten mit zwei Treffern ab der 59. Minute die Overtime erzwungen. 

In der Mercedes-Benz Arena trafen zunächst Kevin Clark (9.), Mauer (18.), Zachary Boychuk (28.) und Giovanni Fiore (31.) zur komfortablen Berliner Führung, ehe Magnus Eisenmenger (42.), Dylan Wurck (52.) und Brett Breitkreuz (59., 60.) den Meister ins Wanken brachten. Julian Melchiori erlöste die Eisbären, die ins Tabellenmittelfeld sprangen, in der Overtime (62.).

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien