Mannheims Rendulic macht zwei Treffer beim 4:2-Sieg - Bildquelle: FIRO/FIRO/SID/Mannheims Rendulic macht zwei Treffer beim 4:2-Sieg © FIRO/FIRO/SID/

Köln (SID) - Das Überraschungsteam Fischtown Pinguins Bremerhaven hat am sechsten Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erstmals verloren. Die Norddeutschen unterlagen den Schwenninger Wild Wings in eigener Halle mit 2:3 (0:1, 1:2, 1:0) und mussten die Tabellenführung an den ERC Ingolstadt abgeben, der das Derby gegen die Straubing Tigers 5:2 (2:2, 2:0, 1:0) gewann.

Dem neuen Spitzenreiter Ingolstadt (2,5 Punkte pro Spiel) gelang es damit, in bisher jeder Partie der Saison zu punkten. Gegen den Nachbarn Straubing gab es trotz einer zunächst verspielten 2:0-Führung den dritten Dreier in Folge.

Meister Eisbären Berlin verlor derweil den Klassiker gegen Adler Mannheim 2:4 (0:1, 1:1, 1:2) und wartet als eine von nur zwei Mannschaften der Liga noch auf den ersten Sieg nach regulärer Spielzeit. Zweifacher Torschütze in der Neuauflage des letztjährigen Play-off-Halbfinals war Mannheims Borna Rendulic (7./52.).

Eine Überraschung gelang den Löwen Frankfurt: Der Aufsteiger bezwang Vizemeister Red Bull München nach zweimaligem Rückstand mit 4:3 (0:1, 3:1, 0:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen.

Die Kölner Haie holten derweil beim 2:0 (0:0, 2:0, 0:0) gegen Schlusslicht Bietigheim Steelers ihren ersten Auswärtssieg. Die Steelers haben damit weiterhin nur einen Punkt auf dem Konto.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien