Leon Gawanke (vorne) verstärkt das DEB-Team bei der WM - Bildquelle: AFP/SID/GINTS IVUSKANSLeon Gawanke (vorne) verstärkt das DEB-Team bei der WM © AFP/SID/GINTS IVUSKANS

Helsinki (SID) - Bundestrainer Toni Söderholm hat einen direkten Einsatz der WM-Nachrücker Lukas Reichel und Leon Gawanke im richtungsweisenden vierten Gruppenspiel der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft am Donnerstag gegen Dänemark (15.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport) offengelassen. Die Chancen stehen "Fifty-Fifty", sagte Söderholm nach dem kurzen Aufwärmen am Vormittag in Helsinki. Der Finne müsse schauen "wann sie landen und wie sie sich fühlen".

Stürmer Reichel (20) und Verteidiger Gawanke (22) hatten am Mittwoch nach negativen PCR-Tests die Freigabe bekommen, die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) in Helsinki zu verstärken.

Der verletzte NHL-Youngster Tim Stützle, der beim 3:2 am Montag gegen Außenseiter Frankreich nach einem Check gegen sein Knie im ersten Drittel vom Eis in die Kabine gehumpelt und nicht mehr zurückgekehrt war, stand am Mittwoch den zweiten Tag in Folge beim Training nicht auf dem Eis. "Es gibt nichts Neues", sagte Söderholm.

Nach Informationen des kanadischen Senders TSN soll der Stürmer eine Zerrung im Knie erlitten haben. Eine genaue Diagnose von Stützles Verletzung wurde vom DEB bislang nicht kommuniziert.

Das DEB-Team hat aus den ersten drei Partien sechs Punkte geholt. Nach der 3:5-Auftaktniederlage gegen Titelverteidiger und Rekordweltmeister Kanada siegte die DEB-Auswahl mit 2:1 gegen den Olympia-Dritten Slowakei und erkämpfte sich ein 3:2 gegen Außenseiter Frankreich. Der direkte Konkurrent Dänemark holte ebenfalls sechs Zähler aus den ersten drei Spielen in der Gruppe A.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien