Die Kufe eines Gegenspielers traf Seider am Hals - Bildquelle: GETTY AFPSIDKevin LightDie Kufe eines Gegenspielers traf Seider am Hals © GETTY AFPSIDKevin Light

Köln (SID) - Riesiges Glück für Eishockey-Nationalspieler Moritz Seider: Der 19-Jährige, derzeit vom NHL-Klub Detroit Red Wings an den schwedischen Erstligisten Rögle BK ausgeliehen, ging am Dienstagabend beim 5:2-Sieg gegen Färjestad im Zweikampf zu Boden, dabei traf ihn die Kufe seines Gegenspielers am Hals.

Nur die Tatsache, dass er einen Hals- und Nackenschutz trug, bewahrte den deutschen Verteidiger vor einer womöglich lebensgefährlichen Verletzung. In vielen Ligen, darunter der NHL, ist das Tragen eines "Neck Guards" nicht vorgeschrieben. Vor allem die besonders gefährdeten Torhüter verwenden ihn dennoch.

Seider, der als Nummer-6-Pick der Draft 2019 in seiner Debütsaison kein NHL-Spiel für Detroit bestritt, blieb unbeschadet. Für Rögle zeigte der Youngster bislang starke Leistungen, kam in fünf Spielen auf einen Treffer und vier Vorlagen. Der Ex-Mannheimer Seider gehört zum deutschen A-Team für den Deutschland Cup in der kommenden Woche.

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien