Tobias Rieder wird wohl nicht an der WM teilnehmen - Bildquelle: AFPSIDPATRIK STOLLARZTobias Rieder wird wohl nicht an der WM teilnehmen © AFPSIDPATRIK STOLLARZ

Deggendorf (SID) - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft muss bei der WM in der Slowakei (10. bis 26. Mai) aller Voraussicht nach auf Tobias Rieder von den Edmonton Oilers und Nico Sturm (Minnesota Wild) verzichten. "Es sieht nicht so aus, dass sie kommen", sagte Bundestrainer Toni Söderholm am Mittwoch in Deggendorf.

Hoffnung hat der Finne noch bei den Torhütern Thomas Greiss (New York Islanders) und Philipp Grubauer (Colorado Avalanche), die mit ihren Klubs allerdings noch in den Play-offs der nordamerikanischen Profiliga NHL vertreten sind. "Grubauer spielt sehr, sehr stark. Greiss hat nicht sehr viel gespielt, aber beide sind Weltklasse-Torwarte, die für uns interessant sind", sagte der Bundestrainer.

Anders sieht es bei Routinier Dennis Seidenberg (37) aus, der bei den Islanders nicht zum Zuge kommt. "Alles ist möglich, aber in diesem Fall ist das keine optimale Ausgangslage", sagte Söderholm, "er ist gut drauf, aber das Problem ist: Er hat nicht gespielt."

Söderholm trifft mit seiner Mannschaft um die neu dazugestoßenen NHL-Spieler Leon Draisaitl, Dominik Kahun und Korbinian Holzer in der dritten Phase der WM-Vorbereitung am Donnerstag (19.00 Uhr) in Regensburg und am Samstag (20.00 Uhr/beide Magenta Sport) in Deggendorf auf Österreich. Noch nicht dabei sind die Akteure der DEL-Finalisten Red Bull München und Adler Mannheim.

"Das sind Spieler, die den Unterschied machen können", sagte Söderholm über das Trio um Draisaitl, "aber bei mir kommt die Mannschaft immer zuerst. Wenn wir nur als Einzelspieler aufs Eis gehen, bekommen wir Schwierigkeiten."

Nächste Sport Highlights

Champions League 2018 / 2019

DFB Pokal 2018 / 2019

IHF Handball WM 2019

Handball WM 2019

IHF WM 2019

Halbfinale

Video-Tipps