Der VfB Stuttgart ist bereits der dritte Bundesligist, der in den eSport inv... - Bildquelle: VfB StuttgartDer VfB Stuttgart ist bereits der dritte Bundesligist, der in den eSport investiert. © VfB Stuttgart

Hamburg - Nach dem FC Schalke 04 und VfL Wolfsburg hat nun auch ein dritter Bundesligist den Sprung in den eSport gewagt. Der frisch in die höchste deutsche Spielklasse aufgestiegene VfB Stuttgart hat sich dabei für zwei bekannte Gesichter aus der deutschen FIFA-Szene entschieden: Erhan "Dr. Erhano" Kayman und Marcel "Marlut" Lutz.

Die Neuen beim VfB

Kayman ist schon seit vielen Jahren aktiver Profi, sowohl in FIFA als auch in PES. Dadurch hat sich der deutsche Meister von 2015 einen gewissen Ruf erspielt und ist auch auf der internationalen Bühne wohl bekannt.

Lutz ist hingegen noch nicht so lange mit dabei. Der 20-Jährige erlebte dieses Jahr seinen Durchbruch und sorgte für mächtig Furore. Bei der FIFA Ultimate Team Championship in Berlin holte "Marlut" den dritten Platz in der Xbox-Division. Dadurch hat sich Lutz frühzeitig für den FIFA Interactive World Cup in London qualifiziert und wird im August um den Weltmeisterschaftstitel mitspielen.

Von Jochen Röttgermann, dem VfB Vorstand bei Marketing und Vertrieb, hieß es in einem offiziellen Statement: "Der Einstieg in FIFA eSport und damit in einen stetig wachsenden Bereich mit einer extrem interessanten Zielgruppe, zahlt auf unseren Kernbereich Fußball ein und stellt eine passende Verbindung in die virtuelle Welt dar."

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien