Auf Schalke droht der nächste Ärger. - Bildquelle: ImagoAuf Schalke droht der nächste Ärger. © Imago

München - Das Unwetter auf Schalke hält weiter an. 

Nach der Androhung des möglichen Punktabzugs bei Nichterfüllen der Auflagen für die zweite Liga, hatte sich Schalkes Finanz Chefin Christina Rühl-Hamers zunächst optimistisch gegeben. "Wir stehen in intensivem Austausch mit der DFL, haben unsere Hausaufgaben gemacht und in unseren Planungen Handlungsoptionen für alle möglichen Szenarien vorgesehen."

Nun könnten aber auch noch die immer wieder angesprochenen Einnahmen durch Spielertransfers deutlich geringer ausfallen als geplant. Einige Großverdiener in der Mannschaft werden dadurch mehr und mehr zum Problem.

S04 hofft auf Transfereinnahmen

Beim Thema Transfer-Aktivitäten setzt man auf Schalke weiterhin auf Einnahmen durch Spielerverkäufe. Ganz oben auf der Liste stehen dabei Suat Serdar und Amine Harit, bei denen bereits mehrere Interessenten in Gelsenkirchen angeklopft haben.

So weit so gut. Dennoch wäre das Problem damit nicht wirklich gelöst, da beide keine großen Gewinne im Vergleich zu ihren Kaufpreisen von 2017 und 2018 erzielen werden.

Harit kam 2017 für acht Millionen Euro aus Nantes und ist momentan um die 12 Millionen Euro wert. Bei Serdar liegt der Marktwert momentan bei etwa elf Millionen, also genau so viel, wie S04 2018 an Mainz überwiesen hatte.

Der neue Sportdirektor Rouven Schröder hat klare Position bezogen und will auf dem Transfermarkt "Stärke zeigen": "Wir werden keinen Spieler verschenken und uns nicht ausnutzen lassen. Wir werden gewisse Ablösen fordern. Das ist elementar für uns." Dennoch bleibt abzuwarten, wie viel von dieser Stärke die Schalker tatsächlich besitzen.

 

Kabak könnte das nächste Problem werden 

Ein weiteres Beispiel in dieser Problematik ist Ozan Kabak. In der vergangenen Rückrunde war der 21-Jährige zum FC Liverpool verliehen und kam dort auch direkt auf ordentliche 13 Einsätze. Jürgen Klopp entschied sich aber dagegen, für den Innenverteidiger eine Kaufoption zu ziehen, Kabak wird vorerst nach Gelsenkirchen zurückkehren.

Kabak selbst möchte nach eigenen Angaben aber die Königsblauen verlassen und in die Premier League wechseln - Schalke ruft eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro auf. Darüber hinaus verlangt der türkische Nationalspieler rund 93.000 Euro pro Woche. Stellt sich die Frage, welcher englische Klub das bezahlen möchte. 

Sollte Kabak tatsächlich auf Schalke bleiben, wird er zu einem ernst zu nehmenden finanziellen Faktor. Die fast vier Millionen Euro Jahreseinkommen des Verteidigers wird sich S04 bei dem ohnehin schon kleinen Zweitliga-Etat wohl kaum leisten können.

2. Liga nur unter Auflagen - Wiederaufstieg ist Pflicht

Für die neue Anleihe der Königsblauen, die knapp 16 Millionen Euro beträgt, wurde nun der Wertpapierprospekt veröffentlicht. Dabei wird eines deutlich: S04 hat mit seinen 217 Millionen Euro Schulden die Zweitliga-Lizenz nur unter der Auflage erhalten, dass der Klub bis spätestens 15. September seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nachweisen kann.

Zum einen sollen Spar-Programme die hohen Kosten enorm senken, zum anderen konnte beim Zweitliga-Lizenzantrag am 15. März die Vertragsverlängerung mit Sponsor "Gazprom" noch nicht eingerechnet werden. Der russische Konzern bringt Schalke bis 2024 aber rund zehn Millionen pro Saison.

Trotz der Verlängerung mit "Gazprom" könnte es in Zukunft weitere Probleme geben. Der neue Deal mit dem Erdgasunternehmen beinhaltet wohl auch eine Prämie für den direkten Wiederaufstieg. Und diese wäre in Gelsenkirchen dringend gebraucht, könnte nun aber mit einem möglichen Punktabzug ebenfalls in weite Ferne rücken. 

Weiterhin ist in der Corona-Pandemie noch nicht abzuschätzen, wann Schalke wieder Einnahmen durch Zuschauer im Stadion generieren kann.

Es dürfte also spannend bleiben in Gelsenkirchen.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Wann startet die 2. Liga in die neue Saison 2022/23?

Die 2. Liga startet schon am 15. Juli 2022 mit dem Duell zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Hannover 96 in die neue Saison. Das Spiel wird ab 19:00 Uhr live in SAT.1 und auf ran.de zu sehen sein. Nach dem 15. Spieltag geht es zwischen dem 14. November 2022 und 19. Januar 2023 in die WM-Unterbrechung und anschließenden Winterpause. Am 27. Januar 2023 wird der Spielbetrieb in der 2. Liga wieder aufgenommen. Mit dem 34. Spieltag am 28. Mai 2023 endet die Saison. Hier geht es zum aktuellen Spielplan der 2. Liga


Wer spielt am 1. Spieltag 2022/23 in der 2. Liga ?

Eröffnet wird die Saison in der 2. Liga 2022/23 vom 1. FC Kaiserslautern, der Hannover 96 am 15. Juli empfängt (live in SAT.1 und auf ran.de). Den kompletten Spielplan gibt es hier.

Freitag, 15. Juli

20:30 Uhr: 1. Spieltag, 1. FC Kaiserslautern - Hannover 96 - ab 19 Uhr live in SAT. 1 und auf ran.de

Samstag, 16. Juli

13:00 Uhr: SpVgg Greuther Fürth - Holstein Kiel - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky
13:00 Uhr: FC St. Pauli - 1. FC Nürnberg - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky
13:00 Uhr: SV Sandhausen - Arminia Bielefeld - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky
13:00 Uhr: SSV Jahn Regensburg - SV Darmstadt 98 - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky
20:30 Uhr: 1. FC Magdeburg - Fortuna Düsseldorf - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky und Sport1

Sonntag, 17. Juli

13:30 Uhr: SC Paderborn 07 - Karlsruher SC - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky
13:30 Uhr: FC Hansa Rostock - 1. FC Heidenheim - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky
13:30 Uhr: Eintracht Braunschweig - Hamburger SV - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky


Welche Mannschaften spielen in der 2. Liga 2022/2023?

Die beiden direkten Absteiger aus der Bundesliga 2021/22:
Arminia Bielefeld
SpVgg Greuther Fürth
Der Verlierer der Relegationsspiele zwischen dem 16. der Bundesliga 2021/22 und dem 3. der 2. Liga 2021/22
Hamburger SV
Die zwölf Teams auf den Plätzen 4 bis 15 der Saison 2021/22:
V Darmstadt 98
FC St. Pauli
1. FC Heidenheim
SC Paderborn 07
1. FC Nürnberg
Holstein Kiel
Fortuna Düsseldorf
Hannover 96
Karlsruher SC
Hansa Rostock
SV Sandhausen
SSV Jahn Regensburg
Der Gewinner der Relegationsspiele zwischen dem 16. der 2. Liga 2021/22 und dem 3. der 3. Liga 2021/22
1. FC Kaiserslautern
Der Meister und der Vize-Meister der 3. Liga 2021/22:
1. FC Magdeburg
Eintracht Braunschweig

Alle Team in der Übersicht


Welche Anstoßzeiten gibt es in der 2. Liga 2022/23?

Die Nachmittagsspiele in der 2. Liga an einem Samstag werden künftig wieder früher angepfiffen. Der Anstoß wird um eine halbe Stunde auf 13 Uhr verlegt. Das teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Dienstag (26.04.2022) mit. Bereits von 2009 bis 2021 wurden die frühen Samstagsspiele um 13 Uhr angepfiffen. Die Reform wurde nach nur einer Saison schon wieder rückgängig gemacht.

Andere Zeiten bleiben unberührt - Die weiteren Anstoßzeiten in der 2. Liga bleiben von den Änderungen unberührt. Es bleibt also bei einem Samstagsspiel um 20.30 Uhr. Freitags beginnen die Spiele der 2. Liga weiter um 18:30 Uhr, an Sonntagen um 13:30 Uhr.


Die nächsten Spiele / Termine

2. Liga Spieltage

DFB POKAL 1. Runde

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.