- Bildquelle: Imago © Imago

München/Kaiserslautern - "Ich will mich einfach nur bei den Jungs für die Energieleistung bedanken. Der 1. FC Kaiserslautern in der 2. Liga, das ist ein geiles Gefühl!"

Das sagte ein sichtlich gelöster Dirk Schuster in SAT1, als er nach seiner Gefühlslage gefragt wurde.

Die Mission, mit der Schuster vor zwei Wochen angetreten war, hat der 54-Jährige erfüllt, er hat den 1. FC Kaiserslautern in die 2. Liga gebracht. Ein 2:0 im Relegations-Rückspiel bei Dynamo Dresden reichte den Pfälzern für die langersehnte Rückkehr ins Unterhaus.

Im Gegensatz zu Schusters Äquivalent in der klassenhöheren Relegation, Felix Magath, ist seine Mission aber nicht zu Ende. Das Projekt Schuster in Kaiserslautern steht erst am Anfang.

Schuster-Anstellung sorgte für Unmut - und war dennoch genau richtig

Dabei erwischte die Ära Schuster in der Pfalz keinen guten Start. Unter dem Beitrag auf der offiziellen Instagram-Seite des FCK, der den neuen Trainer vermeldete, ranken sich hunderte Kommentare mit dem Hashtag "Pro Antwerpen".

Der von seinen Aufgaben entbundene Marco Antwerpen hatte trotz dreier Niederlagen am Stück und des Verlustes von Rang zwei in der 3. Liga viele Fürsprecher. Er war zum Publikumsliebling geworden, hatte er in der vergangenen Saison den Klub noch vor dem Abstieg in den Amateurfußball bewahrt. Seine schroffe Art gefiel den Leuten.

Dass auch er erheblichen Anteil am nun wahr gewordenen Aufstieg hat, wollte auch sein Nachfolger klar machen. "Ich möchte mich bei Marco Antwerpen, der die Mannschaft in die Relegation geführt hat, bedanken. Wir haben heute im Prinzip das vollendet, was er auch mit vorbereitet hat", so Schuster in SAT.1.

Jene Anstellung des gebürtigen Chemnitzers war allerdings die richtige Maßnahme. Antwerpen neigte oft dazu, überemotional zu reagieren, sowohl vor Schiedsrichtern als auch vor Kollegen. Nicht umsonst war er auch nicht gerade der beliebteste Trainer in Liga drei.

Lautern brauchte einen Anführer mit coolem Kopf, den sie mit Dirk Schuster bekommen haben, der zudem auch noch die wohl dramatischste Relegation seit Wiedereinführung 2008 gewonnen hat. 2014 machte er als Trainer von Drittligist Darmstadt 98 eine 1:3-Heimniederlage gegen Arminia Bielefeld wett und siegte im Rückspiel durch ein Freistoßtor von Elton da Costa mit 4:2 nach Verlängerung auf der Bielefelder Alm. Mehr Erfahrung in diesen K.o.-Spielen geht nicht.

Zweitliga-Erfahrung en masse

Nicht nur das Erlebnis einer gewonnenen Relegation hat Schuster seinem Vorgänger voraus, auch die 2. Liga kennt der 54-Jährige. 135 Partien coachte er im Unterhaus insgesamt, das sind genau 130 mehr als Antwerpen, der in seinen fünf Spielen als Trainer der Würzburger Kickers keinen Sieg holte.

Mit Darmstadt hat Schuster zudem das gesamte Repertoire der 2. Liga bereits durchgespielt, mit den Lilien erreichte er sowohl den Aufstieg in die Bundesliga (sowie den dazugehörigen Klassenerhalt im Oberhaus) als auch den Klassenerhalt in Liga zwei, ein paar Saisons später.

Saisonausgänge, mit denen die Fans der "Roten Teufel" wohl alles andere als unglücklich wären. Anstatt im Herbst womöglich die Trainer-Reißleine zu ziehen, ging Sportdirektor Thomas Hengen bereits vor der Relegation das Risiko, das sich voll auszahlte. So bekommt Schuster, der im kompletten Kontrast zur Personalie Antwerpen steht, eine komplette Sommervorbereitung, in der er seine Spielidee implementieren kann.

Viel Arbeit für Hengen im Sommer

In jener Sommervorbereitung hat auch Hengen eine Menge Arbeit vor sich. Elf Verträge laufen laut "transfermarkt.de" in diesem Sommer aus, darunter auch die von Leistungsträgern wie Matheo Raab, Philipp Hercher oder Kevin Kraus.

Doch er muss nicht nur Verträge verlängern, sondern auch eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen, die das Mindestziel Klassenerhalt in der 2. Liga erreichen kann.

Das wird vor allem in enger Abstimmung mit Schuster geschehen. Denn im Gegensatz zu Hengen hat Schuster eine Menge Erfahrung in jener 2. Liga. Die Akzeptanz der Fans haben beide in jedem Fall erst einmal sicher.

Vielleicht kann Schuster, der zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist, ja zu einem ähnlichen Publikumsliebling wie Antwerpen heranwachsen.

Kai Esser

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Wann startet die 2. Liga in die neue Saison 2022/23?

Die 2. Bundesliga startet schon am 15. Juli 2022 mit dem Duell zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Hannover 96 in die neue Saison. Das Spiel wird ab 19:30 Uhr live in SAT.1 und auf ran.de zu sehen sein. Nach dem 15. Spieltag geht es zwischen dem 14. November 2022 und 19. Januar 2023 in die WM-Unterbrechung und anschließenden Winterpause. Am 27. Januar 2023 wird der Spielbetrieb in der 2. Liga wieder aufgenommen. Mit dem 34. Spieltag am 28. Mai 2023 endet die Saison. Hier geht es zum aktuellen Spielplan der 2. Liga


Wie sieht der Spielplan für die Saison 2022/23 in der 2. Liga aus?

Eröffnet wird die Saison in der 2. Liga 2022/23 vom 1. FC Kaiserslautern, der Hannover 96 am 15. Juli empfängt (live in SAT.1 und auf ran.de). Den kompletten Spielplan gibt es hier.


Welche Mannschaften spielen in der 2. Liga 2022/2023?

Die beiden direkten Absteiger aus der Bundesliga 2021/22:
Arminia Bielefeld
SpVgg Greuther Fürth
Der Verlierer der Relegationsspiele zwischen dem 16. der Bundesliga 2021/22 und dem 3. der 2. Liga 2021/22
Hamburger SV
Die zwölf Teams auf den Plätzen 4 bis 15 der Saison 2021/22:
V Darmstadt 98
FC St. Pauli
1. FC Heidenheim
SC Paderborn 07
1. FC Nürnberg
Holstein Kiel
Fortuna Düsseldorf
Hannover 96
Karlsruher SC
Hansa Rostock
SV Sandhausen
SSV Jahn Regensburg
Der Gewinner der Relegationsspiele zwischen dem 16. der 2. Liga 2021/22 und dem 3. der 3. Liga 2021/22
1. FC Kaiserslautern
Der Meister und der Vize-Meister der 3. Liga 2021/22:
1. FC Magdeburg
Eintracht Braunschweig

Alle Team in der Übersicht


Welche Anstoßzeiten gibt es in der 2. Liga 2022/23?

Die Nachmittagsspiele in der 2. Liga an einem Samstag werden künftig wieder früher angepfiffen. Der Anstoß wird um eine halbe Stunde auf 13 Uhr verlegt. Das teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Dienstag (26.04.2022) mit. Bereits von 2009 bis 2021 wurden die frühen Samstagsspiele um 13 Uhr angepfiffen. Die Reform wurde nach nur einer Saison schon wieder rückgängig gemacht.

Andere Zeiten bleiben unberührt - Die weiteren Anstoßzeiten in der 2. Liga bleiben von den Änderungen unberührt. Es bleibt also bei einem Samstagsspiel um 20.30 Uhr. Freitags beginnen die Spiele der 2. Liga weiter um 18:30 Uhr, an Sonntagen um 13:30 Uhr.


Die nächsten Spiele / Termine

2. Liga Spieltage

Top Spiele 2. Liga

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.