Serge Gnabry (M.) erzielte das zwischenzeitliche 2:0 für den FC Bayern, Mats... - Bildquelle: imagoSerge Gnabry (M.) erzielte das zwischenzeitliche 2:0 für den FC Bayern, Mats Hummels (l.) traf ins eigene Tor. © imago

München - Bayern München hat im letzten Spiel von Uli Hoeneß als Präsident ein Ausrufezeichen in der Bundesliga gesetzt. Der Rekordmeister deklassierte den Erzrivalen Borussia Dortmund verdient mit 4:0 (1:0) und schob sich an den Westfalen vorbei vorerst auf Rang drei der Tabelle.

Robert Lewandowski (17./ 76.), Serge Gnabry (47.) und ein Eigentor von Mats Hummels (79.) entschieden das Spiel, in dem sich die Gäste nach gutem Beginn vom ersten Gegentor aus der Bahn werfen ließen - es folgte ein erschreckend mutloser Auftritt des BVB.

Pavard legt Lewandowski das 1:0 auf

Im zweiten Pflichtspiel nach der Trennung von Trainer Niko Kovac nutzten Benjamin Pavard mit schöner Flanke und Lewandowski per Kopf gleich die erste Unachtsamkeit der Dortmunder Abwehr geistesgegenwärtig aus. Auch der unglückliche Hummels, der im vergangenen April überragender Münchner beim 5:0 gegen seinen jetzigen Klub war, ließ sich dabei überraschen.

Nur 65 Sekunden nach der Pause traf Gnabry bei einem Konter, das Tor wurde erst nach Videobeweis von Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) anerkannt. Bei Lewandowskis zweitem Treffer war der BVB längst chancenlos.

BVB agiert wie das Kaninchen vor der Schlange

Vom mutigen Auftreten, das die Dortmunder vor dem Spiel versprochen hatten, war nichts zu sehen. Nach dem frühen Gegentor wirkten sie eingeschüchtert wie das Kaninchen von der Schlange.

Der Plan von Interimstrainer Hansi Flick, hinten erst mal die Null zu halten, ging dagegen auf: Der Rekordmeister zog sich schnell zurück, stand dann sicher an seinem eigenen Strafraum und unterband die Spielzüge der Borussen energisch. Kam hinzu, dass es dem BVB gegen konsequente Münchner an Durchschlagskraft mangelte.

Lewandowski nun mit besserer Zwischenbilanz als der "Bomber der Nation"

Das erste Tor von Lewandowski, der mit seinem Treffer 15 und 16 im elften Saisonspiel den Rekord von Gerd Müller aus der Spielzeit 1968/1969 übertraf, spielte den Bayern in die Karten: Die auf Sicherheit bedachten Münchner rissen das Spiel entschlossen an sich und erspielten sich aus ihrer stabilen Abwehr heraus gute Gelegenheiten.

Bei einem Schuss von Kingsley Coman verhinderte Hummels vor der Linie einen weiteren Gegentreffer, nur Sekunden später rettete Roman Bürki gegen Gnabry (27.).

Totalausfall Sancho muss früh runter

Die Bayern erhielten nun Szenenapplaus vom lange nicht verwöhnten Publikum, Hummels dagegen musste seine Mitspieler mit Gesten dazu auffordern, den Kopf wieder hochzunehmen und die Brust rauszustrecken. Auch Favre zog in dieser Phase Konsequenzen und holte Jadon Sancho vom Feld (35.): Der Engländer, der zuletzt angeschlagen war, entpuppte sich als Totalausfall. Raphael Guerreiro kam für die linke Angriffsseite der Dortmunder, Thorgan Hazard rückte nach rechts.

Den angeschlagenen Kapitän Marco Reus hatte Favre auf der Bank gelassen - er kam wie Paco Alcacer in der 61. Minute. Die Bayern begannen wie erwartet mit der Startelf vom Champions-League-Spiel gegen Olympiakos Piräus (2:0), in dem Flick debütiert hatte. 

Diese Formation gewann von Minute zu Minute mehr Sicherheit - sie wurde allerdings von den Gäste kaum ernsthaft unter Druck gesetzt. In der Tat schien es dem BVB, der die vergangenen Spiele in München 0:5, 0:6, 1:4 und 1:5 verloren hatte, wichtiger zu sein, den sich abzeichnenden Schaden in Grenzen zu halten. Allein: Auch dieser Plan ging nicht auf.

FC Bayern München - Borussia Dortmund: Die Aufstellungen

Bayern: Neuer - Pavard, Martinez, Alaba, Davies - Kimmich, Goretzka - Gnabry (Coutinho), Müller, Coman (75., Perisic) - Lewandowski

Dortmund: Bürki - Hakimi, Hummels, Akanji, Schulz - Witsel, Weigl (61., Alcacer) - Sancho (36., Guerreiro), Brandt, Hazard - Götze (61., Reus)

FC Bayern München - Borussia Dortmund: Die Daten

Tore: 1:0 Lewandowski (17.), 2:0 Gnabry (47.), 3:0 Lewandowski (75.), 4:0 Hummels (79./Eigentor)

Gelbe Karten: Coman (1) - Reus (1)

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Bundesliga 2019 / 2020 - 8. bis 11. Spieltag

TOP Spiele 8. Spieltag

Tabelle

Bundesliga

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1181224:111325
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1163229:121721
3Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB1163229:161321
4SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1163220:12821
51899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1162316:14220
6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1154223:15819
7FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS041154220:14619
8Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041153317:15218
9Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1152421:16517
10VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1145211:10117
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1141613:17-413
12Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1132617:21-411
13Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF951132615:19-411
14Werder BremenWerder BremenWerderSVW1125418:24-611
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1124513:24-1110
161. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051130812:30-189
171. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1121810:23-137
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP1111911:26-154
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg