Rund um das Spiel kam es wiederholt zu Ausschreitungen - Bildquelle: AFP/SID/TOBIAS SCHWARZRund um das Spiel kam es wiederholt zu Ausschreitungen © AFP/SID/TOBIAS SCHWARZ

Berlin (SID) - Im Zuge des Conference-League-Spiels von Fußball-Bundesligist Union Berlin bei Feyenoord Rotterdam sind 75 Menschen festgenommen worden. Dies teilte die Rotterdamer Polizei am späten Donnerstagabend mit. Demnach seien im Vorfeld des Spiels eine Gruppe von 59 Union-Anhängern gesichtet und wegen des "Verdachts der Vorbereitung offener Gewalt" vorläufig in Gewahrsam genommen worden. Weitere 16 Personen Personen wurden unter anderem wegen des Verdachts auf Vandalismus und des Besitzes von Feuerwerkskörpern festgenommen.

Rund um die Partie, die Union mit 1:3 (1:2) verlor, war es zu mehreren gewaltsamen Zwischenfällen gekommen. Am Mittwochabend war eine Union-Delegation mit dem Klub-Präsidenten Dirk Zingler in einer Bar von Hooligans angegriffen worden. Am Donnerstag kam es dann zu "einem äußerst harten Polizeieinsatz mit mehreren Verletzten", so Pressesprecher Christian Arbeit gegenüber dem SID.

Im Anschluss ergänzte er auf der Pressekonferenz: "Es gab eine katastrophale Einlass-Situation. Hunderte Unioner kamen nicht ins Stadion. Das ist nicht akzeptabel. Wir werden gemeinsam mit Feyenoord und der UEFA die Situation auswerten und diese Vorkommnisse sehr klar ansprechen."

Die Fan-Solidargemeinschaft "Eiserne Hilfe" sprach am Donnerstag ebenfalls von zahlreichen Ingewahrsamnahmen. "Es gab beim Fan-Marsch gezielte Angriffe auf Köpfe der Beteiligten, am Einlass den Einsatz von Schlagstöcken und Hunden. Mehrere Personen wurden gebissen, haben Platzwunden oder sind im Krankenhaus", sagte der "Eiserne Hilfe"-Vorsitzende Andreas Lattemann. Er sprach von einem Einsatz "willkürlicher Art".

Aus Sicht der Polizei sei es zu den Auseinandersetzungen gekommen, "weil eine Gruppe von Union-Berlin-Fans einen spontanen Marsch vom Alten Hafen zum Stadion "De Kuip" unternahm". Den Einsatz von Hunden bestätigte die Polizei und sprach in diesem Zusammenhang von drei verletzten Fans sowie einem Polizisten, die vor Ort behandelt wurden. Die Einsatzleitung blickt auf einen "anstrengenden, aber kontrollierten Abend" zurück.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga Saison 2021 / 2022

Die nächsten Spieltage (13 bis 15) stehen in der Fußball Bundesliga an.

TOP Spiel 13. Spieltag (26.11. bis 28.11.2021)

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB1291241:132828
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1290330:181227
3SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1264218:11722
4Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041263325:17821
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1255219:17220
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1262414:14020
7RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1253423:131018
81. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051353517:14318
8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1253417:14318
101899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1252521:17417
11Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1236314:16-215
121. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1236318:21-315
13VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1334618:23-513
14VfL BochumVfL BochumBochumBOC1241710:19-913
15Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1241712:26-1413
16FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1233611:21-1012
17Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC121659:18-99
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF1201118:33-251
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg