München - Adi Hütter sorgte für den Paukenschlag nach dem Saisonfinale im Borussia-Park: "Das war heute mein letztes Spiel. Wir haben uns im gegenseitigen Einvernehmen darauf verständigt", sagte der Österreicher nach dem 5:1 (3:1)-Erfolg gegen die TSG Hoffenheim am letzten Spieltag bei "Sky".

Vorausgegangen seien intensive Gespräche mit den Klubverantwortlichen, so Hütter. Schon zuvor hatte es Medienberichte über eine bevorstehende Trennung gegeben. Der fünfmalige deutsche Meister hatte die Europacupränge unter Hütter klar verpasst. "Ich kann mich bei dem Verein für die Offenheit, Ehrlichkeit und Klarheit nur bedanken", betonte er.

Offenbar war das Vertrauen in den erfahrenen Fußballlehrer im Borussia-Park nicht mehr vorhanden. Sportdirektor Roland Virkus hatte vor der Partie gegen Hoffenheim ein eindeutiges Bekenntnis zu Hütter vermieden. Der scheidende Coach selbst hatte immer wieder darauf hingewiesen, dass er über einen gültigen Vertrag bis 2024 bei den Fohlen verfüge. 

Gladbach sucht schon nach Hütter-Nachfolger

"Unsere Aufgabe ist es nun, die Schlüsse aus der Aufarbeitung der Saison zu ziehen und die entsprechenden Maßnahmen in die Wege zu leiten, um Ende Juni in einer neuen Konstellation in die Vorbereitung auf die neue Saison zu gehen", sagte Virkus.

Die Suche nach einem Nachfolger ist bei der Borussia wohl schon in vollem Gange. Die Gladbacher konnten unter Hütter nicht die hoch gesteckten Erwartungen erfüllen, daran änderte auch nicht der 5:0-Pokaltriumph gegen Bayern München. Einer der wenigen großen Siege für den österreichischen Coach.

Nach dem Hoffenheimspiel posierte Hütter mit dem ganzen Team für ein Abschiedsfoto vor der Fankurve - eine Szene mit Symbolcharakter.

Sieg gegen Hoffenheim zum Abschluss

Am Samstag sah er einen sportlich bedeutungslosen Sieg. Lars Stindl (26.), Alassane Plea (44., Foulelfmeter), Jonas Hofmann (45.+1/68.) und Breel Embolo (53.) drehten das Spiel für die Gladbacher. Zuvor hatte Andrej Kramaric (3.) früh für Hoffenheim getroffen.

In Gladbach wirkte das Verhältnis zwischen Hütter und Teilen der Mannschaft schon seit einer ganzen Weile schwierig. Am Freitag hatte es erstmals konkrete Anzeichen über ein baldiges Ende der Zusammenarbeit gegeben. 

Gleich nach Anpfiff schien das Team dieser Theorie neue Nahrung zu geben. Zwei Minuten und 33 Sekunden waren gespielt, da hatte der Gast sich schon recht locker zum 1:0 kombiniert, Kramaric schob völlig frei aus kurzer Distanz ein. Die Zuschauer sahen zunächst eine Borussia, die hinterherlief.

Hoffenheim in der Defensive schwach

Allerdings sah dann auch die Defensivleistung der TSG immer mehr nach Sommerfußball aus. Zunächst gingen Stindls Ausgleich mehrere Fehler voraus, dann beging Hoffenheims Abwehrchef Kevin Vogt ein geradezu tollpatschiges Foul an Embolo, Plea verwandelte den Strafstoß sicher.

Noch vor der Pause überwand Hofmann aus spitzem Winkel Oliver Baumann, kurz nach Wiederanpfiff tauchte Embolo dann allein vor dem TSG-Torwart auf und verwandelte per Lupfer.

Mönchengladbach hatte nun - gemeinsam mit dem Publikum - Spaß am Spiel, Hoffenheim dagegen fehlte der Antrieb angesichts des klaren Zwischenstands.

Du willst die wichtigsten Bundesliga-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga / 2. Liga  Saison 2021 / 2022

Die Relegationsspiele zur Bundesliga und 2. Liga stehen an

Bundesliga

2. Liga

Relegation 2022: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am 19. und am 23. Mai statt. Die Relegation um die 2. Liga startet am 20. Mai - die Entscheidung fällt am 24. Mai. Alle vier Spiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2021/2022 live zu sehen?

Für die Bundesliga-Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nicht mehr geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB34245597:376077
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB34223985:523369
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0434197880:473364
4RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL341771072:373558
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU34169950:44657
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF341510958:461255
71. FC Köln1. FC KölnKölnKOE3414101052:49352
81. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M05341371450:45546
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG341371458:60-246
10Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG341291354:61-745
11Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE3410121245:49-442
12VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB341261643:54-1142
13VfL BochumVfL BochumBochumBOC341261638:52-1442
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA341081639:56-1738
15VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB347121541:59-1833
16Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC34961937:71-3433
17Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC345131627:53-2628
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF34392228:82-5418
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
  • Die Partie VfL Bochum - Bor. Mönchengladbach (27. Spieltag) wurde nach einem Becherwurf abgebrochen und mit 2:0 für die Gäste gewertet.